BGH: Englische Lebensversicherung muss zahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > BGH: Englische Lebensversicherung muss zahlen

In insgesamt fünf Grundsatzurteilen hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch die Schadenersatzansprüche von Geschädigten der englischen Lebensversicherung Clerical Medical bestätigt und die Versicherung dazu verpflichtet, die ausstehenden Zahlungen zu leisten (Az.: IV ZR 122/11, IV ZR 271/10 u.a.)

In den verhandelten Fällen ging es um Anleger, die in den Jahren 2001 und 2002 Hunderttausende Euro in die Versicherung „Wealthmaster Nobel“ von Clerical Medical investiert haben, für die 8,5% Rendite versprochen wurde. In der Regel wurde das Geld als Darlehen aufgenommen und dann in einem Pool angelegt, berichtet die „Welt“. Der Anbieter versprach eine so hohe Rendite, dass die Anleger in jedem Quartal eine Auszahlung erfolgen sollte. Außerdem sollte so am Ende der Laufzeit das Darlehen zurückgezahlt werden können und auch von den Zinsen sollten die Anleger im Alter profitieren. Tatsächlich wurden diese hohen Erwartungen nicht erfüllt, stattdessen wurde der investierte Betrag verringert, sobald die vereinbarten Auszahlungen nicht mehr vom Anlagewert gedeckt waren.

Die Vorsitzende Richterin Barbara Mayen bezeichnete schon die Finanzierung der Geldanlage über Kredite als „wirtschaftlich nachteilig“ für die Kunden und zudem seien die Prognoserechnungen und Renditeangaben „von Anfang an unrealistisch“ gewesen. Den Vertragswert zu reduzieren, um fällige Auszahlungen vorzunehmen, sei unzulässig, denn die vertraglich vereinbarten Verpflichtungen der Versicherung dürfen nicht beschränkt werden, heißt es beim BGH.

Zwar wurde den betroffenen Anlegern Geld zugesprochen, doch dieses erhalten sie nicht sofort. Zunächst wurden die Fälle nämlich an die Vorinstanzen zurückverwiesen, um noch offene Fragen zu klären. So sollen die Oberlandesgerichte (OLG) Karlsruhe und Stuttgart die Höhe des Schadenersatzes ermitteln und das OLG Stuttgart muss noch einen Beweisantrag des Anbieters Clerical Medical prüfen. Darin behauptet das Unternehmen, dass die betroffenen Anleger bei dem Abschluss des Vertrages durchaus darüber informiert worden waren, dass es sich bei den beschriebenen Auszahlungen nicht um garantierte Summen handele, sondern dass die tatsächliche Auszahlung immer davon abhänge, wie sich der Wert der Anlage entwickelt.

Das BGH-Urteil ist dennoch wegweisend, denn in Deutschland gibt es aktuell über 1.000 anhängige Verfahren in dieser Sache, alleine 40 weitere Verfahren liegen bereits dem BGH in Karlsruhe vor. Nach Angaben eines Sprechers hat der Mutterkonzern von Clerical Medical, die Lloyd’s Banking Group, bereits Rückstellungen von umgerechnet rund 220 Millionen Euro für die Rechtsstreitigkeiten gebildet, berichtet das „Handelsblatt“.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung Eine Lebensversicherung vorzeitig zu kündigen war bisher eine extrem kostspielige Angelegenheit. Da der Versicherer bisher alle Kosten und Provisionen zu Beginn des Versicherungsvertrages bereits zu Lasten des Vertrages berechnet hat, erhielt der Versicherungsnehmer bei einer Kündigung im ersten Jahr der Laufzeit keine Rückerstattung seiner eingezahlten Prämien, im zweiten Jahr maximal die Hälfte. Seit Jahresbeginn gilt nunmehr ein neues Versicherungsgesetzt, dass auch die Abrechnung im Falle der Kündigung einer Lebensversicherung neu regelt. Der Versicherer ist seit diesem Jahr verpflichtet, ...
Verkauf der Lebensversicherung: Keine Ratenzahlung Wer seine Lebensversicherung an eine Firma verkaufen möchte (wir berichteten), der sollte sich auf keinen Fall auf eine Ratenzahlung des Kaufpreises einlassen. Davor warnt momentan die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig. Bei solchen Ratenzahlungen wird ein Teil des vereinbarten Kaufpreises sofort ausgezahlt und den Rest gibt es in Raten über mehrere Jahre verteilt. Hier besteht ein großes Risiko, dass der Käufer in dieser Zeit in die Insolvenz gerät und der Restbetrag so verloren geht. Grundsätzlich sei aber der Verkauf von Lebensversicherungen eine gute Alternative zur vorzeitigen Kündigu...
Lebensversicherungen bleiben steuerlich interessant Auch nach den gesetzlichen Änderungen, die seit Anfang 2005 gelten, sind Lebensversicherungen noch unter steuerlichen Aspekten interessant. Zwar ist nun die Auszahlung am Vertragsende nicht mehr steuerfrei – doch die Beiträge, die der Versicherte einzahlt, kann er nach wie vor steuerlich geltend machen. Bis zur gesetzlich geregelten Höchstgrenze können die Einzahlungen in die Lebensversicherung im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen vom zu versteuernden Einkommen abgezogen werden.
Lebensversicherung unterliegt der Erbschaftssteuer Wer Leistungen aus einer Lebensversicherung erbt, muss diese nach der geplanten Erbschaftssteuerreform genauso versteuern wie es bei Bargeld, Wertpapieren oder Immobilien der Fall ist. Wie der Bund der Steuerzahler erklärt, würden bei einer Versicherungssumme von 100.000 Euro nach derzeitigem Stand 21.804 Euro Steuer fällig, wird die Erbschaftssteuerreform wie geplant durchgesetzt, steigt dieser Betrag auf mindestens 24.000 Euro. Es gibt jedoch die Möglichkeit die Besteuerung der Lebensversicherung zu umgehen, indem der Vertrag vom Begünstigten selbst abgeschlossen wird. In diesem Fall erfolg...
Verjährungsfrist bei Lebensversicherungen Bis 2008 betrug die Verjährungsfrist von Ansprüchen aus einem Lebensversicherungsvertrag fünf Jahre. Bei anderen Versicherungen hingegen nur zwei Jahre. Die Stiftung Warentest weist nun darauf hin, dass im Bürgerlichen Gesetzbuch jetzt eine einheitliche Verjährungsfrist von drei Jahren festgelegt wurde. Hinterbliebene Begünstigte müssen demzufolge nun innerhalb von drei Jahren ihre Ansprüche geltend machen. Die Verjährung beginnt mit dem Jahresende, in dem der Anspruch entstanden ist und der Anspruchsinhaber davon Kenntnis erlangt hat. Policen, die vor 2008 abgeschlossen worden sind, fallen u...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “BGH: Englische Lebensversicherung muss zahlen
  1. Dieter Almseck

    Ich finde es eh eine Frechheit, wie viel sich Versicherungen rausnehmen. Oftmals sind die kapitalbindenen Versicherungen die schlechteste, da kommt einen ein Vergleich zwischen Risikolebensversicherungen ganz recht.

Kein Kommentieren mehr möglich.