Brüssel fordert verbesserten Anlegerschutz » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Brüssel fordert verbesserten Anlegerschutz

Die EU-Kommission will die Geldanlagen sicherer machen und fordert deshalb verbesserte Informationen für Anleger. Der EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier hat hierzu in Straßburg bereits entsprechende Vorschläge eingereicht. Diese sehen unter anderem vor, dass Kunden beim Abschluss einer Versicherung die Provision des Vertreters erfahren sollen, um mögliche Interessenskonflikte besser erkennen zu können. Außerdem sollen Kunden, die ihr Geld in Investmentfonds anlegen, sicher sein, dass Verluste ersetzt werden. Barnier will mit diesen Maßnahmen Kleinanleger schützen, damit sie nicht wie in der Finanzkrise wieder „unverständlichen Sparprodukten ausgesetzt“ werden, „die teilweise nichts taugten“.

Darüber hinaus sollen zukünftig in der gesamten EU komplizierte Finanzprodukte nur noch mit entsprechendem Infoblatt („Beipackzettel“) angeboten werden, wie es in Deutschland bereits vorgeschrieben ist. Allerdings müssten vor Beipackzettel für Finanzprodukte auch hierzulande überarbeitet werden. Zukünftig sollen die sogenannten „Key Information Documents“ (KID) auf jeden Fall über die Kosten, Risiken und die vergangene Wertentwicklung der Geldanlage aufklären. Ausgenommen hiervon sind einfache Sparprodukte wie ein Festgeldkonto und Direkteinlagen in Unternehmen (Aktien).

Die Deutschen Bankenverbände reagierten positiv auf die Vorschläge, erklärten jedoch, dass sie „Neuerungen in Abstimmung mit den bereits bestehenden deutschen Informationsblättern“ erwarten, „damit es europaweit einheitliche Regelungen gibt“.

Sollte das EU-Parlament und der Ministerrat den Vorschlägen zustimmen, könnten sie 2014 oder 2015 in Kraft treten. Vorgesehen ist, dass die Offenlegung von Vertreter-Provisionen zunächst nur für Lebensversicherungen gelten sollen, nach fünf Jahren dann aber auch für andere Policen. In Deutschland wären von einer solchen Verpflichtung über 250.000 Versicherungsvermittler betroffen. Aktuell müssen sie nur auf Nachfrage ihre Provision mitteilen.

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hält diese Offenlegungspflicht allerdings für „falsch, weil sie dem Kunden bei der Beurteilung eines Versicherungsprodukts nicht weiterhilft“. Entscheidend seien die Leistungen und die Gesamtkosten eines Produkts und nicht die Provision des Vermittlers, kritisiert Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Hauptgeschäftsführung. Der Bund der Versicherten fordert dagegen „ein einheitliches Formular, in das Makler die Höhe ihrer Provision eintragen müssen“, damit sie diese nicht irgendwo im Kleingedruckten verstecken und von den Kunden übersehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Welche Versicherungen für Studenten sind wichtig? Im Oktober hat das Wintersemester begonnen und aus Abiturienten sind Studenten geworden. Viele, die jetzt ihr Studium beginnen, fragen sich: Welche Versicherungen für Studenten sind wichtig und was spielt bei der Auswahl der Versicherungen eine Rolle? Auch Studenten sollten sich richtig absichern, vor allem, wenn es um die Gesundheit geht. Besonders bei der Krankenversicherung gibt es immer wieder offene Fragen, denn viele Studenten wissen nicht, ob sie sich selbst versichern müssen oder noch bei den Eltern mitversichert sind. Die gesetzliche Krankenversicherung Die Versicherungen für Studen...
Nach Umzug Kfz-Kennzeichen behalten Bislang musste man nach einem Umzug in einen anderen Landkreis oder eine andere Kreisstadt auch sein Fahrzeug in diesem neu anmelden. Ab September 2008 tritt eine Regelung in der Fahrzeug-Zulassungsverordnung in Kraft, nach der es den Landesbehörden freigestellt ist, ob sie auf eine Neuzuteilung des KFZ-Kennzeichens beharren oder auf diese verzichten möchten. Mit anderen Worten, wer ab September von München nach Frankfurt zieh, kann sein Münchner Kennzeichnen behalten - vorausgesetzt die Landesbehörden stimmen dem zu. Für die KFZ-Versicherung ergeben sich hieraus ebenfalls Änderungen, denn da...
Tarifstreit in der Versicherungsbranche beigelegt Ein drohender Streik in der Versicherungsbranche ist abgewendet. Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich nach stundenlangen Verhandlungen auf einen neuen Tarifvertrag. Die Vereinbarung sieht eine Gehaltserhöhung ab dem 1. April 2006 um zwei Prozent vor. Genau ein Jahr später steigen die Bezüge der Angestellten um ein weiteres Prozent. Zum Verhandlungsergebnis gehört außerdem eine Einmalzahlung in Höhe von 250 Euro. Die Gewerkschaft Ver.di hatte zunächst 4,5 Prozent mehr Lohn gefordert, die Arbeitnehmer hatten mit Warnstreiks und vielfältigen Protestaktionen Druck auf die Arbeitgeber aus...
Immer noch unzureichende Altersvorsorge Obwohl die Deutschen einer Umfrage der Postbank zufolge, große Angst vor Altersarmut haben, sind die Vorkehrungen, die sie für einen guten Lebensstandard im Alter treffen, nach wie vor unzureichend. Bei der Umfrage, die von Postbank und dem Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt wurde, befürworten mittlerweile 43% der Befragten eine gesetzliche Verpflichtung zur privaten Altersvorsorge, nur 31% der Befragten sprach sich gegen eine solche Pflicht aus. Die Möglichkeit, bei einer Beteiligung der Arbeitnehmer an den Unternehmensgewinnen, diese ausschließlich für die private Altersvorsorge...
Unfallversicherung muss auch bei Fahrfehlern zahlen Das Sozialgericht Karlsruhe entschied Anfang Mai diesen Jahres in einem Urteil, dass die gesetzliche Unfallversicherung auch bei Unfällen haftet, die einem Arbeitnehmer wegen eines Fahrfehlers zustoßen. Der Versicherungsschutz gilt auch dann, wenn der Versicherte bei dem Unfall besonders schwere Verletzungen davongetragen hat, weil er nicht angeschnallt war (AZ: S 4 U 354/07). Im verhandelten Fall ging es um einen ausgebildeten Kfz-Mechaniker und Busfahrer, der frontal mit einem anderen Pkw zusammenstieß, nachdem sein Auto auf die Gegenfahrbahn geraten war. Der Mann war nicht angeschnallt und...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)