Brüssel fordert verbesserten Anlegerschutz » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Brüssel fordert verbesserten Anlegerschutz

Die EU-Kommission will die Geldanlagen sicherer machen und fordert deshalb verbesserte Informationen für Anleger. Der EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier hat hierzu in Straßburg bereits entsprechende Vorschläge eingereicht. Diese sehen unter anderem vor, dass Kunden beim Abschluss einer Versicherung die Provision des Vertreters erfahren sollen, um mögliche Interessenskonflikte besser erkennen zu können. Außerdem sollen Kunden, die ihr Geld in Investmentfonds anlegen, sicher sein, dass Verluste ersetzt werden. Barnier will mit diesen Maßnahmen Kleinanleger schützen, damit sie nicht wie in der Finanzkrise wieder „unverständlichen Sparprodukten ausgesetzt“ werden, „die teilweise nichts taugten“.

Darüber hinaus sollen zukünftig in der gesamten EU komplizierte Finanzprodukte nur noch mit entsprechendem Infoblatt („Beipackzettel“) angeboten werden, wie es in Deutschland bereits vorgeschrieben ist. Allerdings müssten vor Beipackzettel für Finanzprodukte auch hierzulande überarbeitet werden. Zukünftig sollen die sogenannten „Key Information Documents“ (KID) auf jeden Fall über die Kosten, Risiken und die vergangene Wertentwicklung der Geldanlage aufklären. Ausgenommen hiervon sind einfache Sparprodukte wie ein Festgeldkonto und Direkteinlagen in Unternehmen (Aktien).

Die Deutschen Bankenverbände reagierten positiv auf die Vorschläge, erklärten jedoch, dass sie „Neuerungen in Abstimmung mit den bereits bestehenden deutschen Informationsblättern“ erwarten, „damit es europaweit einheitliche Regelungen gibt“.

Sollte das EU-Parlament und der Ministerrat den Vorschlägen zustimmen, könnten sie 2014 oder 2015 in Kraft treten. Vorgesehen ist, dass die Offenlegung von Vertreter-Provisionen zunächst nur für Lebensversicherungen gelten sollen, nach fünf Jahren dann aber auch für andere Policen. In Deutschland wären von einer solchen Verpflichtung über 250.000 Versicherungsvermittler betroffen. Aktuell müssen sie nur auf Nachfrage ihre Provision mitteilen.

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hält diese Offenlegungspflicht allerdings für „falsch, weil sie dem Kunden bei der Beurteilung eines Versicherungsprodukts nicht weiterhilft“. Entscheidend seien die Leistungen und die Gesamtkosten eines Produkts und nicht die Provision des Vermittlers, kritisiert Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Hauptgeschäftsführung. Der Bund der Versicherten fordert dagegen „ein einheitliches Formular, in das Makler die Höhe ihrer Provision eintragen müssen“, damit sie diese nicht irgendwo im Kleingedruckten verstecken und von den Kunden übersehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Sparen mit dem Photovoltaik Versicherung Vergleich In den vergangenen Jahren ist die Bedeutung der erneuerbaren Energien anhaltend gestiegen. Unter Berücksichtigung der Pläne der Bundesregierung mit Blick auf die Energiewende und dem damit einhergehenden Ausstieg aus der Atomkraft wird sich diese Entwicklung kaum ändern. Immer mehr Immobilienbesitzer in Deutschland entscheiden sich in diesen Tagen für die Installation einer eigenen Photovoltaikanlage. Die  Installation dieser ist jedoch mit erheblichen finanziellen Aufwendungen verbunden. Damit sich eine solche Anlage langfristig rechnet, muss sie über mehrere Jahre hinweg funktionstüchtig se...
Schlechte Noten für Elektrogeräte-Zusatzversicherungen Viele Händler bieten ihren Kunden beim Kauf von Elektrogeräten eine sogenannte Zusatzversicherung an. Die Zeitschrift "Computer Bild" (Ausgabe 5/2012) hat insgesamt 12 Angebote genauer unter die Lupe genommen - mit dem Ergebnis, dass die meisten Policen ihr Geld nicht wert sind. Über die Hälfte der Versicherungen im Test wurden mit "ausreichend" oder "mangelhaft" bewertet, nur eine einzige Police erhielt die Note "gut". Der häufigste Grund für das schlechte Abschneiden der Versicherungen waren die hohen Kosten. Nicht selten verlangen die Anbieter jährliche Beiträge von 5-7% des Warenwerts, ma...
Müntefering verteidigt Rente mit 67 Die meisten Menschen in Deutschland werden laut Aussage oder Meinung von Sozialminister Franz Müntefering zufolge auch künftig nicht bis zum 67. Lebensjahr arbeiten. Das sagte der SPD-Politiker bei der ersten Lesung der Gesetze zur Heraufsetzung des Rentenalters. "Die Frage ist halt, wie viel Geld sie dann haben." Die Opposition warf der Regierung deshalb erneut vor, die Rente mit 67 laufe auf ein Kürzungsprogramm hinaus. Die schrittweise Heraufsetzung des Rentenalters von heute 65 auf 67 Jahre soll im Jahr 2012 losgehen und 2029 abgeschlossen sein. Das heißt, die neue Altersgrenze gilt für a...
Keine Versicherung außerhalb der Saison Viele Cabrios und Motorräder sind mit einem Saisonkennzeichen ausgestattet, da in den Wintermonaten kaum gefahren wird und so die Versicherungsbeiträge nur auf einen Teil des Jahres beschränkt sind. Die meisten Fahrzeuge mit Saisonkennzeichen sind bis Ende Oktober angemeldet, in Ausnahmefällen auch bis September oder November. Nach Ablauf der Saison, die man rechts am Kennzeichen ablesen kann, darf das Fahrzeug in der Äffentlichkeit weder gefahren noch abgestellt werden. Ignoriert man das Saisonkennzeichen, kann das teuer werden, in diesem Fall werden sowohl Punkte in Flensburg als auch ein Bu...
Gravierende Mängel bei der Beratung zur Geldanlage Um die Bankkunden vor einer falschen Anlageberatung zu schützen, müssen die Banken seit drei Jahren ihren Kunden Beratungsprotokolle aushändigen und zu den besprochenen Produkten Informationsblätter ausgeben. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv untersuchte das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) nun schon zum vierten Mal, ob diese Vorgaben inzwischen gut umgesetzt werden. Dazu wurde die Qualität der Beratungen von Filialbanken im Bereich Geldanlage genauer unter die Lupe genommen. Auch wenn die Banken insgesamt ein gutes Ergebnis für ihre Beratungen erzielt haben, deckte die Unter...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)