Fondsgebundene Rentenversicherung auf dem Vormarsch » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Fondsgebundene Rentenversicherung auf dem Vormarsch

Immer mehr Deutsche denken über eine optimale Altersvorsorge nach. Fondsgebundene Rentenversicherungen erfreuen sich momentan immer größerer Beliebtheit. Oft klingen die Renditeaussichten der Versicherer mehr als verlockend. Man stelle sich vor, man zahlt 35 Jahre lang monatlich 200 Euro ein und erhält bei acht Prozent Rendite ganze 400.000 Euro vor Steuern. Eine realistische Wertentwicklung vorausgesetzt! Der größte Unterschied zur herkömmlichen Rentenversicherung ist der Umstand, dass das Geld nicht bei dem Versicherer landet, sondern fondsgebunden ist und somit ausschließlich in Fonds investiert wird, die der Sparer jedoch frei wählen kann. Die höchsten Renditen versprechen Aktienfonds, haben aber auch das größte Risiko bei schlechter Beratung und Auswahl. Bei guter Beratung können hohe Renditen erzielt werden. Als Faustformel kann man „100 minus Alter“ nehmen und erhält so eine realistische Prognose, wie sich das Vermögen entwickelt. Ein Nachteil sind aber die doppelten Kosten diese Altersvorsorge. Man bezahlt hier nicht nur den Versicherer, sondern auch die Fondsgesellschaft. Der Unterschied kann bei ungeschickter Anbieterwahl mehrere zehntausend Euro betragen. Eine umfangreiche und ausführliche Beratung ist also unerlässlich, dann kann man durch diese Art der Altersvorsorge nur gewinnen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Fondsgebundene Rentenversicherung auf dem Vormarsch
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Maximale Sicherheit bei der privaten Altersvorsorge Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, frühzeitig für das Rentenalter vorzusorgen. Beliebte Altersvorsorge-Bausteine sind Kapitallabensversicherungen und Rentenversicherungen, oftmals kommt für maximalen Schutz der Familie noch eine Risikolebensversicherung hinzu. Wer absolut ‚"auf Nummer Sicher" gehen will, der kann diesen Versicherungsschutz noch um eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung erweitern. Diese wird - wie der Name bereits sagt – als Zusatz zu einem Lebens- oder Rentenversicherungsvertrag vereinbart. Diese Zusatzversicherung übernimmt im Fall der Berufsunfähigkeit die Beit...
Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell Mit Hilfe des "Hamburger Modells" sollen Arbeitnehmer, die aufgrund von Krankheit oder nach einem Unfall längere Zeit nicht arbeiten konnten, sukzessive wieder in das Arbeitsleben integriert werden. Je nach Fall dauert dies einige Wochen bis Monate. Der Verlag für die Deutsche Wirtschaft in Bonn betont Medienberichten zufolge, dass dem Arbeitgeber hierdurch keine Kosten entstehen, sondern die Maßnahme von der Kranken- und Rentenversicherung finanziert wird, vorausgesetzt es besteht Aussicht auf Erfolg. Er muss der Maßnahme dennoch nicht zustimmen, aber wenn er sich dafür entscheidet, muss er d...
Betrüger: Vermeintliche Anrufe von der Rentenversicherung In den vergangenen Tagen erhielten zahlreiche Rentner und Versicherte Anrufe von angeblichen Mitarbeitern der Deutschen Rentenversicherung, in denen sie zu ihren Versicherungsnummern, Bankverbindungen und ihrem Krankenversicherungsverhältnis befragt wurden. Angeblich sollte damit der Versicherungsschutz der Angerufenen überprüft werden, doch wie die Träger der Deutschen Rentenversicherung ausdrücklich betonten, handelte es sich hierbei keineswegs um ihre Mitarbeiter, sondern um Betrüger. Betroffene Personen sollten deshalb auf keinen Fall persönliche Angaben am Telefon machen und ihre Daten ni...
Rentenerhöhung 2011: Rente soll um 1% steigen Wie die Vorstandschefin der Rentenversicherung (DRV), Annelie Buntenbach am Dienstag in Würzburg mitteilte, können sich die gut 20 Millionen Deutschen Rentner nach einer Nullrunde in diesem Jahr aller Wahrscheinlichkeit nach im Juli 2011 auf eine Anhebung ihrer Renten um etwa 1 Prozent einstellen. Eine gesicherte Rechnung sei allerdings erst im kommenden Frühjahr möglich. Zuvor hatte die DRV auch für 2011 eine Nullrunde und somit keine Rentenerhöhung prognostiziert. Allerdings hätten sich die Löhne deutlich besser entwickelt als gedacht, sagte die DRV-Chefin. Dabei geht die Deutsche Rentenver...
RV zahlt keine privat genutzte Gleitsichtbrille Nach einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Sozialgerichts Dortmund, muss die Deutsche Rentenversicherung die Kosten für eine Gleichtsichtbrille, die beruflich benötigt, aber auch privat genutzt wird, nicht übernehmen (Az.: S 26 R 309/09). Im konkreten Fall klagte ein arbeitsloser Industriekaufmann aus Iserlohn auf Kostenerstattung seiner Gleichtsichtbrille. Ihm zufolge hindere ihn seine Sehbehinderung daran, einen Arbeitsplatz zu finden, so dass er die Gleitsichtbrille beruflich dringend benötige. Das Dortmunder Gericht wies die Klage auf Kostenerstattung durch die Deutsche Rentenver...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *