Zahl der Darlehen für Hartz-IV-Empfänger auf Rekordniveau » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Zahl der Darlehen für Hartz-IV-Empfänger auf Rekordniveau

Die Zahl der Notkredite, die von Hartz-IV-Empfängern bei ihren Jobcentern beantragt werden, nehmen immer zu und erreichten im letzten Jahr einen neuen Rekordstand. Die Bundesagentur für Arbeit bestätigte einen Bericht der „Bild“-Zeitung. Demnach wurden 2011 monatlich 18.400 Kredite beantragt und in diesem Jahr gingen bis Ende Februar schon rund 17.600 zinslose Darlehensanträge für Hartz-IV-Empfänger ein. Im Jahr 2010 waren es noch 15.300, im Jahr 2007 nur 9.800, berichtet „Spiegel Online“. Insgesamt betrug die gewährte Kreditsumme im letzten Jahr insgesamt 5 Millionen Euro pro Monat, 2010 waren es noch 4 Millionen Euro.

Eine Sprecherin der Behörde erklärte, dass solche Darlehen gewährt werden, „wenn plötzlich ein Bedarf da ist, den ich aus meinem Ersparten nicht decken kann“. Das kann z.B. wegen Stromnachzahlungen oder defekte Haushaltsgeräte wie der Waschmaschine der Fall sein oder auch eine Autoreparatur. Diese Sonderbelastungen können Hartz-IV-Empfänger leicht in finanzielle Bedrängnis bringen, da ihnen kaum Mittel zur Verfügung stehen, um für solche Fälle vorzusorgen.

Im Durchschnitt erhalten die Darlehensnehmer eine Summe von rund 250 Euro, die sie in kleinen Raten zurückzahlen müssen. Das Gesetz sieht vor, dass monatlich 10% des Regelsatzes zurückgezahlt werden muss, aber die Jobcenter vor Ort entscheiden letztlich, ob diese Ratenhöhe tatsächlich erbracht werden kann. Oft werden Rückzahlungen erst dann wieder fällig, wenn die Betroffenen wieder erwerbstätig sind. Finanziert werden die zinslosen Darlehen aus Steuergeldern.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Berliner Finanzen auf dem Prüfstand Seitens der Bundesregierung soll über die finanzielle Unterstützung der Finanzen für die Hauptstadt Berlin neu verhandelt werden. Dies geht aus einem Bericht des Nachrichtenmagazins ‚"Der Spiegel" hervor. Dabei soll ermittelt werden, welche finanziellen Zuschüsse die Hauptstadt für Infrastruktur, Kultur und Sicherheit benötigt. Dies soll vom Kanzleramtschef Thomas de Maiziere bei Berlins regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit ausgelotet werden. Für Verärgerung hat bei den CDU-Kabinettsmitgliedern die Tatsache gesorgt, dass der Bundesbauminister Tiefensee für die Finanzierung de...
Vorsicht bei Bürgschaften Viele Menschen geben für Freude, Bekannte, Verwandte oder Geschäftspartner eine Bürgschaft ab, ohne sich über die evtl. Folgen im Klaren zu sein. Es ist aber auf jeden Fall sinnvoll, sich im Vorwege damit zu beschäftigen, was eine Bürgschaft rechtlich eigentlich bedeutet. Bei Abgabe einer Bürgschaft beispielsweise für einen privaten Kredit eines Verwandten haftet der Bürge für die gesamte Kreditsumme inkl. aller Zinsen, für den Fall, dass der Darlehensnehmer nicht mehr zahlen kann. Der Bürge hat jedoch im Gegenzug keinen Anspruch auf z. B. das finanzierte Fahrzeug oder Haus. Eine Alternati...
Verbraucherzentrale: Vorsicht bei freien Finanzberatern Im Gespräch mit der ARD warnt Gabriele Schmitz von der Verbraucherzentrale Hamburg vor der Geldanlageberatung bei freien Finanzberatern. Sie erklärt, dass freie Finanzberater in erster Linie darauf geschult sind zu verkaufen und zwar am liebsten solche Produkte, mit denen sie selbst hohe Provisionen kassieren. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es sich hierbei laut Schmitz häufig um hochriskante Anlagen handelt, die oft sogar über Kredite finanziert werden. Dabei kann es sich z.B. um geschlossene Fonds und Beteiligungen oder vermietete Wohnungen handeln. Schmitz warnt explizit vor der Vermittlu...
Baufinanzierung: Zinsniveau steigt leicht an Trotz eines leichten Anstiegs befinden sich die Bauzinsen auch weiterhin auf einem Rekordtief. Vor allem bei Darlehen mit einer Zinsbindung von fünf bis zehn Jahren ist das Zinsniveau leicht gestiegen. Ende Januar sind die Bauzinsen für Darlehen mit einer Zinsbindung von fünf Jahren um insgesamt 0,06 Prozent gestiegen. Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich bei den Zinsen für eine Baufinanzierung mit zehnjähriger Zinsbindung. Die Zinsen bewegen sich trotz des leichten Anstiegs weiter auf einem historischen Tiefstand. Bei vielen Baufinanzierungen liegen die Zinsen demnach unter dem Niveau der Z...
Schadenersatz bei falscher Rendite-Rechnung In einem Grundsatzurteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass Anlagevermittler ihren Kunden Schadenersatz leisten müssen, wenn sie diesen Wertpapiere verkaufen, für die sie eine falsche Rendite berechnet haben. Dies gilt auch dann, wenn der Berater den Anleger nicht auf offensichtliche Berechnungsfehler des Anbieters hinweist (Az.: III ZR 144/10). Im konkreten Fall ging es um ein Ehepaar, das sich 1997 mit damals 75.000 DM (heute rund 38.300 Euro) an einem geschlossenen Immobilienfonds beteiligt hatte. Diese Beteiligung finanzierten sie über einen Bankkredit. Der Vermittler, über...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)