DGB fordert schrittweise Erhöhung der Rentenbeiträge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > DGB fordert schrittweise Erhöhung der Rentenbeiträge

Um die drohende Altersarmut einzudämmen, hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ein neues Rentenkonzept entwickelt, nach dem der aktuelle Rentenbeitrag von 19,6% nicht gesenkt, sondern sukzessive angehoben werden soll. Dem Vorschlag zufolge soll der Rentenbeitrag für Versicherte und Arbeitgeber pro Jahr um 0,1% steigen. Bei einem Durchschnittseinkommen von 2.600 Euro brutto entspricht dies 2,60 Euro monatlich bis zum Jahr 2025.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bezeichnete diese Forderung als „Mindestprogramm, um den Absturz der Rente für die jungen Generationen aufzuhalten“. Bei der Vorstellung des Konzepts vor einigen Tagen in Berlin betonte Buntenbach, dass es entscheidend sei, „dass der Rentenbeitrag nicht gesenkt, sondern eine Demografie-Reserve aufgebaut wird, um die Sicherheit fürs Alter solidarisch zu verbessern“. Das Modell des DGB biete große Gestaltungsspielräume für eine sichere Rente und sei nicht das Ende der Rentendebatte, sondern habe diese erst eröffnet, so Buntenbach.

Das Konzept der Bundesregierung, das eine Senkung des Rentenniveaus um fast 20% bis zum Jahr 2030 vorsieht, sei unverantwortlich und hätte zur Folge, „dass Altersarmut künftig die Mitte der Gesellschaft erreichen wird“, mahnte das DGB-Vorstandsmitglied und forderte die Koalition „deshalb eindringlich auf, den Rentenbeitrag nicht abzusenken“.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rente für Geringverdiener Die betriebliche Altersvorsorge für Geringverdiener, die so genannte Minijobrente, rückt auch bei den Versicherungen zunehmend in den Fokus des Interesses. Als erstes nahm die Volksfürsorge Lebensversicherung AG eine Minijobrente in ihr Angebot auf, jetzt folgten R+V Lebensversicherung AG und die Gothaer Lebensversicherung AG. Der Vorstandsvorsitzende der "Versorgungseinrichtung für Beschäftigte mit geringem Einkommen", der Erfinder des Minijobrenten-Konzepts, Dr. Wolfgang Sachse aus Würzburg bestätigt, dass auch die Angebote dieser beiden Versicherungen den vorgegebenen Qualitätsstandards fü...
Gezahlte Rentenbeiträge werden nicht erstattet Wer als Selbstständiger hofft, die in der Vergangenheit gezahlten Rentenbeiträge in die gesetzliche Rentenkasse erstattet zu bekommen, sollte sich nicht zu große Hoffnung machen. Zunächst ist eine Rückerstattung nur unter ganz bestimmten Bedingungen möglich. Der Selbstständige darf nicht mehr versicherungspflichtig sein und dies seit mindestens zwei Jahren. Zudem darf er sich nicht freiwillig gesetzlich versichern können. In einer aktuellen Entscheidung wurde vom Hessischen Landessozialgericht auf diese Rechtslage hingewiesen. In dem Verfahren verlangte ein 45 jähriger Selbstständigen die ...
DRVB: Gefälschte Schreiben unterwegs! Aus aktuellem Anlass warnt die Deutsche Rentenversicherung Bund erneut vor einfallsreichen Trickbetrügern. Derzeit erhalten Versicherte und Rentner gefälschte Schreiben mit dem Absender "DRVB, Ruhrstraße 12, 10709 Berlin, Ansprechpartner: Fr. Mey". Als Betreff wird die "Überprüfung Versicherungskonto" angegeben. Die Deutsche Rentenversicherung Bund betont, dass diese Schreiben nicht von ihr stammen. In dem Schreiben, dem ein Übersichtsblatt beiliegt, werden die Empfänger zur Aktualisierung ihrer persönlichen Daten auf dem genannten Blatt aufgefordert. Dieses sollen sie dann entweder per Fax o...
‚“Schwankungsreserve“ der Rentenversicherung gesunken Wenn in einem Monat viele sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse wegfallen, macht sich das in der Rentenkasse mit einem Minus bei den Beitragseingängen bemerkbar. Damit in einem solchen Fall die Liquidität der Sozialkasse nicht gefährdet ist, wurde gesetzlich eine so genannte Schwankungsreserve festgeschrieben. Diese darf 20 Prozent der durchschnittlichen Monatsausgaben nicht unterschreiten. In der Praxis scheint sich allerdings kaum ein Verantwortlicher an den Gesetzestext zu halten. Nach internen Berechnungen lag die Schwankungsreserve Ende 2005 bei gerade noch 7 Prozent der mona...
1,5 Milliarden EURO Mehreinnahmen Die ansteigende Konjunktur macht es möglich. Für das Jahr 2007 erwarten Experten einem Pressebericht zur Folge mehrere Milliarden Mehreinnahmen. Auf die Rentenversicherung sollen davon ca. 1,5 Milliarden EURO entfallen. Zudem sollen bei der Arbeitslosenversicherung 1,5 Milliarden EURO weniger Aufwand entstehen, was auf die sich ständig verbessernde Lage am Arbeitsmarkt zurückzuführen sein dürfte. Diese Daten sollen das Ergebnis des Jahreswirtschaftsberichtes sein, der Mitte der kommenden Woche von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) vorgelegt wird. Gemäß diesem Bericht erwartet die ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)