Stiftung Warentest testet Verkehrsrechtsschutz » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > Stiftung Warentest testet Verkehrsrechtsschutz

Die Stiftung Warentest hat 90 Tarife Verkehrs-Rechtsschutzversicherungen von 31 Anbietern unter die Lupe genommen und empfiehlt eine gute Versicherung vor allem Vielfahrern.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Formen von Verkehrsrechtsschutz-Versicherungen, die entweder nur einzelne Personen oder die ganze Familie mit unterschiedlicher Anzahl Autos versichern. Der Verkehrsrechtsschutz für Familien stellte sich als die Option heraus, die den „größten Rundum-Schutz für relativ wenig Geld“ bietet.

Außerdem gibt es Tarife mit und ohne Selbstbehalt, wobei die Experten Tarife ohne Selbstbehalt empfehlen, da sie nur unwesentlich teurer sind als Tarife mit Selbstbehalt. Die Tarife im Test kosten pro Jahr zwischen 65 und 160 Euro (ohne Selbstbehalt). Die genaue Versicherungsprämie hängt davon ab, wie viele Fahrzeuge mitversichert werden sollen.

Für Singles ist die BGV Badische besonders günstig. Für Familien mit einem Fahrzeug konnte dagegen die Alte Leipziger am meisten überzeugen, wohingegen Familien mit mehreren Fahrzeugen bei der Örag besonders günstige Tarife bekommen.

Was viele Verbraucher nicht wissen: Der Verkehrsrechtsschutz hilft nicht nur nach Autounfällen, sondern kann in einer ganzen Reihe von Situationen wertvolle Hilfe leisten. So unterstützen sie Versicherte auch beim Autokauf und helfen bei Problemen mit der Werkstatt, wofür die normale Kfz-Versicherung nicht zuständig ist. Außerdem versichert der Verkehrsrechtsschutz auch Fußgänger und Fahrradfahrer.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Bei Bagatellbeträgen kein Rechtsschutz für Hartz IV-Empfänger Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Sachsen hat ein Hartz IV-Empfänger keinen Anspruch auf Rechtsschutz, wenn es um sogenannte Bagatellbeträge geht (Az.: L 2 AS 325/10 B ER). Im konkreten Fall glaubte eine Frau, dass die ARGE die Leistungen, die ihr zustehen, um 6-7 Euro monatlich zu niedrig angesetzt hat. Durch diese Differenz würde ihr ein Defizit bei der Bezahlung der Unterkunftskosten entstehen, das sie selbst tragen müsse. Sie stellte einen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz, den das Gericht jedoch abwies. Das Gericht war der Ansicht, dass es der Frau durchaus zuzumuten sei, d...
360°-Rechtsschutz der Advocard im Schnelltest Die überarbeitete Rechtsschutzversicherung der Advocard heißt "360°-Rechtsschutz" und wirbt damit, dass sie Verbrauchern "in allen Lebenslagen" juristische Hilfe bietet. Wie der Schnelltest der Stiftung Warentest zeigt, stimmen die deftigen Werbeversprechen der Advocard jedoch nicht, auch wenn es einige positive Merkmale der Versicherung gibt. So zahlt die Advocard auch sogenannte "vorsorgliche anwaltliche Beratungen", die von den Versicherten in Anspruch genommen werden können, noch bevor es zu einem konkreten Streitfall kommt. Allerdings gibt es für diese Beratungsleistungen eine Obergrenze...
Rechtsschutzversicherung ist kein Freibrief für Prozesswütige Die Angebote an Rechtsschutzversicherungen sind so vielfältig, dass selbst einige Versicherungsberater nur noch Beratungen mit entsprechender Vergleichssoftware durchführen. Grundsätzlich gibt es verschiedene Bereiche, in denen sich die Verbraucher gegen rechtliche Ansprüche Dritter absichern können, z.B. Schadenersatz-, Arbeitsrecht-, Mietrecht-, Steuer- oder Verwaltungsrechtsansprüche. Die meisten Versicherungen bieten auch spezielle Tarife für einzelne Personengruppen wie Singles, Familien oder Rentner an oder übernehmen nach vorheriger Absprache auch schon die Kosten für eine einfache Rech...
Rechtsschutz für Autoreisen ins Ausland lohnt sich Der Auto Club Europa (ACE) weist darauf hin, dass bei einem Autounfall im Ausland deutlich höhere Anwalts- und Gerichtskosten entstehen können als in Deutschland. Deshalb kann sich eine Rechtsschutzversicherung für Autoreisen ins Ausland lohnen. Die Vorteile eines solchen Rechtsschutzversicherung: In manchen Urlaubsländern werden einige der anfallenden Kosten (z.B. für Sachverständige) auch dann nicht erstattet, wenn die Klage bzw. der Prozess erfolgreich war. Außerdem können die Versicherungen bei der Vermittlung von Kontakten zu deutschsprachigen Anwaltskanzleien im Ausland helfen. Diese ke...
Rechtsschutz bei drohender Kündigung Eine Rechtsschutzversicherung für Arbeitsrecht sollte jeder haben. Sie trägt zum Beispiel die Anwaltskosten, wenn bei einer Kündigung ein Anwalt als Unterstützung benötigt wird. Wie ist es allerdings, wenn die Kündigung nur droht, jedoch noch nicht ausgesprochen wurde. Das Saarländische Oberlandesgericht hat jetzt einem Arbeitgeber Recht gegeben, dem lediglich die Kündigung in Aussicht gestellt wurde. Begründet wurde dies damit, dass der umfassende Rechtsschutz, den ein Versicherer seinem Kunden bieten muss, auch sich konkret androhende rechtliche Auseinandersetzungen mit einschließt. Der ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)