Stiftung Warentest testet Verkehrsrechtsschutz » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > Stiftung Warentest testet Verkehrsrechtsschutz

Die Stiftung Warentest hat 90 Tarife Verkehrs-Rechtsschutzversicherungen von 31 Anbietern unter die Lupe genommen und empfiehlt eine gute Versicherung vor allem Vielfahrern.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Formen von Verkehrsrechtsschutz-Versicherungen, die entweder nur einzelne Personen oder die ganze Familie mit unterschiedlicher Anzahl Autos versichern. Der Verkehrsrechtsschutz für Familien stellte sich als die Option heraus, die den „größten Rundum-Schutz für relativ wenig Geld“ bietet.

Außerdem gibt es Tarife mit und ohne Selbstbehalt, wobei die Experten Tarife ohne Selbstbehalt empfehlen, da sie nur unwesentlich teurer sind als Tarife mit Selbstbehalt. Die Tarife im Test kosten pro Jahr zwischen 65 und 160 Euro (ohne Selbstbehalt). Die genaue Versicherungsprämie hängt davon ab, wie viele Fahrzeuge mitversichert werden sollen.

Für Singles ist die BGV Badische besonders günstig. Für Familien mit einem Fahrzeug konnte dagegen die Alte Leipziger am meisten überzeugen, wohingegen Familien mit mehreren Fahrzeugen bei der Örag besonders günstige Tarife bekommen.

Was viele Verbraucher nicht wissen: Der Verkehrsrechtsschutz hilft nicht nur nach Autounfällen, sondern kann in einer ganzen Reihe von Situationen wertvolle Hilfe leisten. So unterstützen sie Versicherte auch beim Autokauf und helfen bei Problemen mit der Werkstatt, wofür die normale Kfz-Versicherung nicht zuständig ist. Außerdem versichert der Verkehrsrechtsschutz auch Fußgänger und Fahrradfahrer.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Vermieter Rechtsschutz Die VSK Vermieterschutzkartei hat zusammen mit der S – Finanzgruppe und der ÄRAG Rechtsschutzversicherung einen in Deutschland einzigartigen Vermieter-Rechtsschutz entwickelt. Der Rechtsschutz ist durch eine Telefonhotline einfach und schnell für den Kunden erreichbar. Der Versicherte erhält am Telefon Antworten auf einfache Fragen, komplizierte Sachverhalte oder konkrete Rechtsstreitfälle. Für diesen Service stehen über 100 Volljuristen zur Verfügung, die direkt Aussagen zu Sachverhalten oder Erfolgsaussichten geben können. Bei Bedarf wird der Kunde direkt mit einem Rechtsanwalt verbunden...
DAS Studenten-Rechtsschutz im Schnelltest Die Stiftung Warentest hat sich den DAS-Rechtsschutz für Studenten mal genauer angesehen und kommt zu dem Fazit, dass das Angebot zwar lückenhaft, aber dennoch günstig ist. Es eignet sich jedoch nur für Studenten, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen, alle anderen könnten bereits über die Familienpolice der Eltern mitversichert sein. Die Rechtsschutzpolice für Studenten der DAS kostet in der einfachen Variante (ohne Mietrechtsschutz) 74,14 Euro bei jährlicher Zahlung. Inklusive Mietrechtsschutz erhöht sich die Prämie auf 94,97 Euro. Für Mitglieder des Onlineportals Allmax gibt es 5% Rabatt ...
Kein Rechtsschutz bei Kreditverhandlungen Nach einem Urteil des saarländischen Oberlandesgerichts sind Kreditverhandlungen nicht von der Rechtsschutzversicherung abgedeckt - auch dann nicht, wenn ein Anwalt die Verhandlungen führt (Az.: 5 U 52/10-10). Im konkreten Fall wurde einem Bankkunden nach Zahlungsverzug ein Kredit gekündigt, woraufhin dieser einen Rechtsanwalt beauftragte, für ihn mit der Bank Verhandlungen über den Kredit zu führen. Diese blieben jedoch erfolglos und die Rechtsschutzversicherung wollte die Kosten für den Anwalt nicht übernehmen. Daraufhin klagte der Bankkunde gegen seine Rechtsschutzversicherung. Die Richte...
Bestnote für ADAC Verkehrs-Rechtsschutz Laut einer Untersuchung des Hamburger Psephos Instituts für Markt-, Politik- und Sozialforschung ist der ADAC Verkehrs-Rechtsschutz der beste Schadenregulierer in seiner Klasse. Die Umfrage ergab, dass die Versicherten hier im Schadensfall die fairste und schnellste Schadensregulierung erfahren. Im Rahmen der Untersuchung wurden mehrere Tausend Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) schriftlich befragt. Fast 900 Experten aus dem Verkehrsrecht bewerteten das Regulierungsverhalten in der Kfz-Haftpflicht, der Kaskoversicherung und dem Verkehrsrechtsschu...
Rechtsschutz schon bei Kündigungsandrohung Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) aus November müssen Rechtsschutzversicherungen auch dann die Anwaltskosten eines versicherten Arbeitnehmers tragen, wenn er "nur" eine Kündigungsandrohung von seinem Arbeitgeber erhalten hat (AZ: IV ZR 305/07). Da es viele Fälle gibt, die dem hier verhandelten ähneln, hat das Urteil "große praktische Bedeutung". Im konkreten Fall wurde dem Kläger von seinem Arbeitgeber mitgeteilt, dass er demnächst aufgrund einer "Stellenreduzierung" im Rahmen eines "Restrukturierungsprogramms" seinen Arbeitsplatz verliere, sollte er nicht einem Aufhebungsvertra...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)