Beratung für BU- und Unfallversicherung verbesserungswürdig » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Berufsunfähigkeit > Beratung für BU- und Unfallversicherung verbesserungswürdig

Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv hat das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) die Beratungskompetenz und die BU- und Unfallversicherungen von 26 Versicherungsunternehmen analysiert. Dabei sollte ermittelt werden, bei wem die Kunden ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis finden und zugleich Top-Service erwarten dürfen.

Die Analyse ergab, dass die Beratung insgesamt stark verbesserungswürdig ist. So erzielten die Versicherer mit Vermittlernetz in Sachen Service nur ein befriedigendes Ergebnis. Die größte Schwäche bei den Beratungen vor Ort war, dass der Kundenbedarf insgesamt nicht umfassend genug analysiert wurde und die finanzielle Situation des Kunden häufig außer Acht gelassen wurde. Außerdem fand nur in gut jeder zehnten Beratung eine aktive und transparente Kostendarstellung statt, berichtet n-tv. DISQ-Chef Markus Hamer empfiehlt Verbrauchern deshalb, immer wachsam zu sein und selbst konkret nach Kosten zu fragen.

Bei der Analyse der Antworten auf E-Mail-Anfragen bei den Filialversicherungen fiel das Ergebnis noch schlechter aus und wurde insgesamt nur als ausreichend bewertet. So dauerten Antworten bei den Filialversicherungen im Durchschnitt länger als bei den Direktversicherungen und auch bei telefonischen Anfragen wurden nicht alle Fragen vollständig beantwortet.

Vor allem bei den Unfallversicherungen zeigte die Produktanalyse, dass es große Preisunterschiede gibt: Der günstigste Anbieter verlangte für ähnliche Leistungen gerade einmal ein Drittel des Preises des teuersten Anbieters.

Im Bereich BU-Versicherung erhielt die AXA von allen analysierten Versicherern mit Vermittlernetz und die Hannoversche von allen Direktanbietern die beste Bewertung für Service und Leistung. Bei der Unfallversicherung konnten die Zurich und Cosmos Direkt am meisten überzeugen. Das beste Preis-Leistungsverhältnis bei der BU-Versicherung bot die Nürnberger, bei der Unfallversicherung die Europa. Servicesieger der Filialversicherungen wurde die AXA, wobei die Ergo die besten persönlichen Beratungen abhielt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg darf eine Diabetes-Erkrankung gegenüber der Unfallversicherung nicht verschwiegen werden. Wird die Krankheit nicht ordnungsgemäß gemeldet, muss der Versicherte damit rechnen, dass die Assekuranz im Schadensfall die Leistung verweigert (Az.: 5 U 78/09). Das berichtet die Fachzeitschrift "recht und schaden". Im konkreten Fall hatte ein Versicherter gegen seine private Unfallversicherung geklagt. Der Kläger hatte beim Vertragsabschluss nicht angegeben, dass er an Diabetes mellitus Typ II litt und verschwieg auch, dass ihm vor einigen Woche...
Viele Ablehnungen bei Berufsunfähigkeitsversicherung Wer noch keine hat, für den wird es immer schwerer eine zu bekommen. Die Aufnahmekriterien der Versicherer für Berufsunfähigkeitsversicherungen werden immer straffer. "Wer bereits Vorerkrankungen hatte oder schon mal die Hilfe eines Psychologen in Anspruch genommen hat, der hat so gut wie keine Chance, eine entsprechende Police zu bekommen", sagte Peter Grieble, ein Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in einem Interview mit der Welt. Im vergangenen Jahr wurden so über 200.000 eingereichte Anträge abgelehnt. Zu diesem Ergebnis kommt der "map-Report". Die Sorge der V...
Unfallversicherung: Gesetzlicher Schutz nur bei der Arbeit Knapp sieben Millionen Unfallverletzte registrierten die Statistiker im vergangenen Jahr. Mehr als drei Mal so häufig wie am Arbeitsplatz geschahen Unfälle in der Freizeit. Dieses Verhältnis unterstreicht die Bedeutung der privaten Unfallversicherung. Während nämlich für die Folgen einer Verletzung am Arbeitsplatz sowie auf dem Weg zur Arbeitsstelle und nach Hause die gesetzliche Unfallversicherung aufkommt, existiert kein genereller Schutz für Unfälle in der Freizeit. Wer sich auch in diesem Bereich vor den finanziellen Folgen einer Verletzung schützen will, der muss deshalb eine private Un...
Besteuerung von Beiträgen und Leistungen einer Gruppen-Unfallversicherung Nach einem soeben veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs dürfen nur die Beiträge für eine vom Arbeitgeber abgeschlossenen Gruppen-Unfallversicherung und nur im Leistungsfall als Arbeitslohn behandelt und so besteuert werden (Az.: VI R 9/05). Im konkreten Fall hatte ein Mann nach einem schweren Unfall rund 150.000 Euro von einer Gruppen-Unfallversicherung erhalten, die sein Arbeitgeber abgeschlossen und auch finanziert hatte. Er selbst hatte keinen eigenen Rechtsanspruch auf die Leistungen. Für das Finanzamt stellten die Leistungen aus der Unfallversicherung Einnahmen im Sinne eines Arbe...
Teure Zusatzleistungen bei Unfallversicherungen Um neue Kunden zu gewinnen, erweitern immer mehr Versicherungen ihr Leistungspaket mit Zusatzleistungen, die sich allerdings auch teuer bezahlen lassen. Wie die Ad-Hoc-News berichten, sind diese Aufschläge, die teilweise bis zu 40% betragen, nicht immer gerechtfertigt. Grund: Viele der angepriesenen Zusatzleistungen sind schlicht überflüssig wie z.B. Unfall-Krankenhaustagegeld, Unfall-Tagegeld, Unfall-Genesungsgeld oder Übergangsentscheidungen. Für die Absicherung des Einkommens nach einem Unfall ist eine Krankentagegeldversicherung absolut ausreichend. Ebenfalls kritisch werden Angebote beu...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)