Ökostrom-Tarif Enspire mit Geldanlage im Test » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Ökostrom-Tarif Enspire mit Geldanlage im Test

Seit kurzem bieten die Stadtwerke Konstanz bundesweit einen neuen Ökostrom-Tarif an, der nicht nur Strom enthält, sondern auch noch vergünstigte Tourismusangebote und eine Geldanlage umfasst. Die Stiftung Warentest hat den Tarif namens „Enspire“ einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Fazit, dass dieser zwar nicht billig, aber ökologisch nicht zu beanstanden ist.

Fakten zum Angebot: Zu einer jährlichen Grundgebühr von 110 Euro kommen die Verbrauchskosten in Höhe von 25 Cent pro Kilowattstunden. Von diesen werden 1,19 Cent in den Ausbau der erneuerbaren Energien investiert. Darum trägt der Tarif das Zertifikat grüner Strom-Label in Gold. Die Vertragslaufzeit des Tarifs endet frühestens Ende 2013. Bis zum Ende der Laufzeit gibt es eine Preisgarantie auf den Stromeinkaufspreis, der etwa ein Drittel des Gesamtpreises ausmacht. Die anderen beiden Drittel entfallen auf Abgaben und Steuern und wenn diese erhöht werden, steigt auch automatisch der Strompreis.

Wer den „Enspire“-Tarif hat, erhält auf bestimmte Tourismusangebote Vergünstigungen, die einmal jährlich in Anspruch genommen werden können (aber separat bezahlt werden müssen). Dazu gehören z.B. Segeltouren durch die Griechische Ägäis, Übernachtungen im Steigenberger Inselhotel in Konstanz mit Schifffahrt und Verpflegung oder 10% Rabatt beim Kauf eines E-Bikes bei einem bestimmten Fahrradhändler.

Darüber hinaus können sich „Enspire“-Kunden exklusiv in Form eines Beteiligungsdarlehens an den Stadtwerken Konstanz beteiligen, die über dieses Darlehen bis zu 3 Millionen einsammeln möchten. Mindestanlagesumme ist 500 Euro und der festgeschriebene Zinssatz liegt bei 2,5% pro Jahr. Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass diese Form der Geldanlage für konservative und auf Sicherheit bedachte Sparer ungeeignet ist, da ihr Geld nicht durch ein Einlagesicherungssystem geschützt ist. Würde es also zu einer Insolvenz kommen, würden die Sparer erst nachrangig bedient werden. Auch der angebotene Zinssatz ist vergleichsweise niedrig, so die Stiftung Warentest.

Das Fazit des Schnelltests lautet: Im Vergleich mit anderen Ökostrom-Tarifen mit Grüner Strom Label in Gold ist „Enspire“ relativ teuer, deshalb lohnt sich der Tarif eigentlich nur für Kunden, die auch die Tourismusvergünstigungen nutzen möchten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Ökostrom-Tarif Enspire mit Geldanlage im Test
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Finanzamt fördert Altersvorsorge stärker In diesem Jahr erkennt das Finanzamt größere Beträge der Altersvorsorge an als noch im letzten Jahr. Davon profitieren Arbeitnehmer, Beamte und Selbstständige. Wie die Stiftung Warentest mitteilt, werden zusätzliche Investitionen in die eigene Altersvorsorge in Form der gesetzlichen Rentenversicherung, beruflicher Versorgungswerke und Rürup-Verträge zunehmend attraktiver. Denn Berufstätige können nun höhere Beträge steuerlich geltend machen. Demnach fördert das Finanzamt Rentenbeiträge bis zu 20.000 Euro, für Ehepaare und gesetzliche Lebenspartnerschaften liegt der Höchstbetrag bei 40.000 Eur...
Anlageberatung für 4400 Euro pro Stunde Die hohen Beratungs- und Vermittlungsprovisionen von Banken und anderen Finanzinstituten standen in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik. Die Stiftung Warentest berichtet jetzt über einen besonders teuren Beratungsfall: Ein Berater der BBBank hatte einen Rentner in Sachen Geldanlage beraten, die Beratung dauerte knapp eine Stunde. Der Rentner unterschrieb am Ende der Beratung den Auftrag, im Wert von 65.000 Euro Anteile an zwei Aktien- und einem Lebensversicherungsfonds zu kaufen. Er wusste jedoch nicht, dass die Bank für diese Beratung mit Abschluss satte 4400 Euro kassierte. Diese S...
Gravierende Mängel bei der Beratung zur Geldanlage Um die Bankkunden vor einer falschen Anlageberatung zu schützen, müssen die Banken seit drei Jahren ihren Kunden Beratungsprotokolle aushändigen und zu den besprochenen Produkten Informationsblätter ausgeben. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv untersuchte das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) nun schon zum vierten Mal, ob diese Vorgaben inzwischen gut umgesetzt werden. Dazu wurde die Qualität der Beratungen von Filialbanken im Bereich Geldanlage genauer unter die Lupe genommen. Auch wenn die Banken insgesamt ein gutes Ergebnis für ihre Beratungen erzielt haben, deckte die Unter...
Banken verfügen über weniger Geld für Kredite Wie aus den Berechnungen des Finanzdatenanbieters Thomson Reuters hervorgeht, haben die deutschen Banken erheblich weniger Geld für Kredite zur Verfügung als noch vor einem Jahr. In den ersten neun Monaten des Jahres machte die Summe der von Investoren geliehenen Mittel weniger als die Hälfte der Summe aus, die von den Banken an ihre Geldgeber für auslaufende Anleihen zurückgezahlt werden mussten. Während sich die deutschen Banken in den ersten 11 Monaten des Jahres insgesamt 40,4 Milliarden Euro bei Investoren geliehen haben, wurden im gleichen Zeitraum Anleihen in Höhe von 92,5 Milliarden Eu...
Steuervorteile nicht auf Schadenersatz anrechnen Die Stiftung Warentest weist auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofes (BGH) hin, nachdem mögliche Steuervorteile nicht auf Schadenersatzzahlungen angerechnet werden dürfen (Az.: XI ZR 96/09). Im konkreten Fall ging es um einen Wohnungskäufer, der laut Oberlandesgericht Karlsruhe über die Höhe der Mieteinnahmen getäuscht wurde und dem die Bausparkasse Badenia deshalb Schadenersatz zahlen musste. Die Bausparkasse wollte die Steuervorteile des Anlegers, die er durch den Kauf der überteuerten Objekte hatte, auf den Schadenersatz anrechnen. Dies ist dem BGH zufolge jedoch nicht zulässig, die B...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *