Ökostrom-Tarif Enspire mit Geldanlage im Test » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Ökostrom-Tarif Enspire mit Geldanlage im Test

Seit kurzem bieten die Stadtwerke Konstanz bundesweit einen neuen Ökostrom-Tarif an, der nicht nur Strom enthält, sondern auch noch vergünstigte Tourismusangebote und eine Geldanlage umfasst. Die Stiftung Warentest hat den Tarif namens „Enspire“ einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Fazit, dass dieser zwar nicht billig, aber ökologisch nicht zu beanstanden ist.

Fakten zum Angebot: Zu einer jährlichen Grundgebühr von 110 Euro kommen die Verbrauchskosten in Höhe von 25 Cent pro Kilowattstunden. Von diesen werden 1,19 Cent in den Ausbau der erneuerbaren Energien investiert. Darum trägt der Tarif das Zertifikat grüner Strom-Label in Gold. Die Vertragslaufzeit des Tarifs endet frühestens Ende 2013. Bis zum Ende der Laufzeit gibt es eine Preisgarantie auf den Stromeinkaufspreis, der etwa ein Drittel des Gesamtpreises ausmacht. Die anderen beiden Drittel entfallen auf Abgaben und Steuern und wenn diese erhöht werden, steigt auch automatisch der Strompreis.

Wer den „Enspire“-Tarif hat, erhält auf bestimmte Tourismusangebote Vergünstigungen, die einmal jährlich in Anspruch genommen werden können (aber separat bezahlt werden müssen). Dazu gehören z.B. Segeltouren durch die Griechische Ägäis, Übernachtungen im Steigenberger Inselhotel in Konstanz mit Schifffahrt und Verpflegung oder 10% Rabatt beim Kauf eines E-Bikes bei einem bestimmten Fahrradhändler.

Darüber hinaus können sich „Enspire“-Kunden exklusiv in Form eines Beteiligungsdarlehens an den Stadtwerken Konstanz beteiligen, die über dieses Darlehen bis zu 3 Millionen einsammeln möchten. Mindestanlagesumme ist 500 Euro und der festgeschriebene Zinssatz liegt bei 2,5% pro Jahr. Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass diese Form der Geldanlage für konservative und auf Sicherheit bedachte Sparer ungeeignet ist, da ihr Geld nicht durch ein Einlagesicherungssystem geschützt ist. Würde es also zu einer Insolvenz kommen, würden die Sparer erst nachrangig bedient werden. Auch der angebotene Zinssatz ist vergleichsweise niedrig, so die Stiftung Warentest.

Das Fazit des Schnelltests lautet: Im Vergleich mit anderen Ökostrom-Tarifen mit Grüner Strom Label in Gold ist „Enspire“ relativ teuer, deshalb lohnt sich der Tarif eigentlich nur für Kunden, die auch die Tourismusvergünstigungen nutzen möchten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Existenz von verschwundenem Testament muss nachgewiesen werden Wenn sich ein Erbe bei seinen Ansprüchen auf ein Testament beruft, das nicht auffindbar ist, so muss er nachweisen, dass dieses Testament tatsächlich existiert. Dazu gehört nicht nur der Inhalt des Testaments, sondern auch die formgültige Aufsetzung des Schriftstücks. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin und verweist in diesem Zusammenhang auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Schleswig-Holstein aus dem Jahr 2011 (Az.: 3 WX 44/10). Im genannten Fall des OLG ging es um eine Paar, bei dem der Mann zwei Söhne aus früherer Ehe ha...
Studie: Anleger vergessen Inflationsrate Wie eine Erhebung der Postbank gezeigt hat, berücksichtigen nur die wenigsten Deutschen bei ihrer Finanzplanung und Altersvorsorge die Inflationsrate. Nach der bundesweit durchgeführten Analyse achtet nicht einmal jeder achte Deutsche darauf, die Inflation bei seiner Altersvorsorge einzubeziehen. 53% der Befragten gaben an, dass der Effekt steigender Preise für sie "keine Rolle spielt" und 35% haben sich nur schon einmal daran gedacht. Die Inflation scheint zunehmend in Vergessenheit zu geraten, denn noch 2009 gaben immerhin 15% der Deutschen an, dass sie die Inflation bei ihrer Altersvorsor...
Wieder schlechte Noten für Finanzberatung Offenbar hat sich die Beratung von Finanzdienstleistern noch immer nicht wesentlich verbessert. Das geht aus einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hervor, die zwischen Oktober 2010 und April 2011 insgesamt 200 Verträge analysiert hat. Dabei zeigte sich, dass in 176 Fällen Verträge verkauft wurden, die überhaupt nicht oder nur teilweise dem Bedarf der Verbraucher entsprechen. Der Anteil der nicht bedarfsgerechten Beratungen liegt damit bei 88%. Niels Nauhauser, Referent der Verbraucherzentrale Baden-Württtemberg, berichtet, dass vor allem "teure, oftmals zu riskante und ...
Schadenersatz bei falscher Rendite-Rechnung In einem Grundsatzurteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass Anlagevermittler ihren Kunden Schadenersatz leisten müssen, wenn sie diesen Wertpapiere verkaufen, für die sie eine falsche Rendite berechnet haben. Dies gilt auch dann, wenn der Berater den Anleger nicht auf offensichtliche Berechnungsfehler des Anbieters hinweist (Az.: III ZR 144/10). Im konkreten Fall ging es um ein Ehepaar, das sich 1997 mit damals 75.000 DM (heute rund 38.300 Euro) an einem geschlossenen Immobilienfonds beteiligt hatte. Diese Beteiligung finanzierten sie über einen Bankkredit. Der Vermittler, über...
Gericht verschärft Kick-Back-Haftung Nach einem Urteil des Landgerichts München müssen Banken und Vermögensverwalter auch beim Verkauf von Zertifikaten Schadenersatz zahlen, wenn der Anleger nicht über die Provisionen des Fondsanbieters informiert wurde, die dem Verkäufer für diese Zertifikate gezahlt wurden (Az.: 28 O 26515/10). Im konkreten Fall hatte die UBS Deutschland AG in 2005 einem erfahrenen Privatanleger Zertifikate für 249.000 Euro verkauft. Der Anbieter der Zertifikate vergibt Kredite an aussichtsreiche mittelständische Unternehmen und profitiert von den Zinsen, so heißt es im Prospekt, wie die Stiftung Warentest ber...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)