Studie: PKV Versicherte bei Krankheit oft ungenügend geschützt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Studie: PKV Versicherte bei Krankheit oft ungenügend geschützt

Die Kritik an der privaten Krankenversicherung hält weiter an. Eine neue Studie nährt nach Klagen über Tarifsteigerungen Zweifel am Versicherungsschutz von Patienten. Nach einer neuen Studie müssen Privatversicherte im Krankheitsfall zum Teil deutliche Versicherungslücken fürchten.

Den Studienergebnissen zufolge orientieren sich die Makler beim Verkauf der Versicherungspolicen häufiger an den Provisionen als am Kundenwohl. Dadurch werden PKV-Billigtarife und andere PKV-Tarife immer häufiger mit existenziellen Leistungsausschlüssen im Krankheitsfall verkauft.

Zu diesem Ergebnis kamen die Beratungsfirma PremiumCircle und das Kieler Institut für Mikrodaten-Analyse. Unter Berufung auf die Untersuchung berichtete bereits der „Spiegel“ im Voraus, dass insgesamt mehr als 80 Prozent der Tarifsysteme der Privaten Krankenversicherung in Deutschland geringere Leistungen bieten als die GKV.

Als Beispiele für Leistungslücken nannten die Studienautoren Anschlussbehandlungen und Psychotherapien. Wie PremiumCircle-Chef Claus-Dieter Gorr erklärte, gibt es aufgrund der mangelnden Vorgaben in der privaten Krankenversicherung durchaus Bereiche des Marktversagens. Nach Aussagen von Gorr sind zur Korrektur transparente Pflichtangaben über den jeweils versicherten Leistungskatalog und die Mindestkriterien als Richtschnur umzusetzen. Gleichzeitig verwies er darauf, dass Provisionsexzesse zu beenden sind. Doch auch bei den gesetzlichen Kassen ermittelten die Studienautoren Schattenseiten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

GKV: 1 Milliarde Euro Entlastung durch Generika Im Januar 2009 konnten die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) fast 1 Milliarde Euro durch Generika einsparen. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, und Ärzte weiterhin anstatt der teuren Erstanbieterprodukte Generika verordnen, wird 2009 der Einsparrekord von 2008 übertroffen. Im letzten Jahr konnten dadurch 11 Milliarden Euro eingespart werden. Den Angaben des Marktdatenservices Pro Generika zufolge kostete ein Generikum im Januar in der Apotheke im Durchschnitt 18,81 Euro. Ein Erstanbieterprodukt schlug dagegen mit durchschnittlich 43,25 Euro zubuche - das entspricht Mehrkosten in Höhe vo...
Zahnschmerzen im Urlaub Die Urlaubszeit steht vor der Tür und viele Deutsche werden ihren Sommerurlaub auch in diesem Jahr im Ausland verbringen. Wer im Urlaub Zahnschmerzen bekommt, kann jetzt auf dem Internetportal www.zahngesundheit-aktuell.de die wichtigsten Vokabeln für den Besuch beim Zahnarzt im Urlaubsland in der jeweiligen Landessprache abrufen. Das Portal bietet unter anderem Hilfe bei der Zahnarztsuche, der Behandlung und bei allgemeinen Fragen. Die einzelnen Begriffe und Sätze sind so gewählt und Zusammengestellt, dass man dem Zahnarzt gezielte Fragen stellen kann. Vor Reiseantritt sollte man zudem si...
Mc Zahn – Zahnersatz billig beim Zahn-Discounter Der ja stark umstrittene und heiß diskutierte Zahnersatz-Discounter McZahn hat jetzt die Zulassung für den Start seiner ersten Filiale in Deutschland bekommen. Das Unternehmen McZahn wirbt mit dem Slogan "Zahnersatz zum Nulltarif" und will Gebisse und Zahnkronen in China herstellen lassen und diese in Deutschland günstig anbieten. Vertreter der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Nordrhein sowie Vertreter der Gesetzlichen Krankenkassen erteilten der Discount-Zahnarztpraxis am Montagabend das Go, teilte Werner Brandenbusch, Vorstandsmitglied des Willicher Unternehmens, mit. Der ersten Filia...
Kinder als unfreiwillige Privatpatienten Werden gesetzliche Krankenkassen mit den privaten Kassen verglichen, dann wird stets auf einen wesentlichen Vorteil des gesetzlichen Systems für Familien hingewiesen: Wenn ein Ehepartner arbeitet und der andere den Nachwuchs aufzieht, sind sowohl der Partner als auch die Kinder kostenlos mitversichert. Eine vergleichbare Regelung gibt es bei den privaten Kassen nicht. Hier müssten sowohl für den nicht verdienen Ehepartner als auch für jedes Kind jeweils eigene Policen abgeschlossen und entsprechende Beiträge gezahlt werden. Deshalb lautet die Empfehlung an Väter und Mütter regelmäßig, im Syst...
Auslandsreise-Krankenversicherung überprüfen! Die Stiftung Warentest empfiehlt in ihrer Zeitschrift "Finanztest", bestehende Auslandsreise-Krankenversicherungen auf den neusten Stand zu bringen, da viele Anbieter ihre Bedingungen in den letzten Jahren nachgebessert haben. Diese seien bei bestehenden Verträgen aber nicht automatisch umgestellt worden. Für einen Versicherungswechsel ist die dreimonatige Kündigungsfrist vor Ende der Vertragslaufzeit zu beachten. Unter anderem haben sich bei vielen Auslandsreise-Krankenversicherungen die Bedingungen für den Rücktransport nach Deutschland verbessert. Nur noch wenige Anbieter verlangen, dass e...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)
2 Kommentare für “Studie: PKV Versicherte bei Krankheit oft ungenügend geschützt
  1. Gregor

    Das Problem sehe ich vielmehr bei den Maklern als bei den Kassen. Diese sind häufig nur an der Provision interessiert und reden einige Tarife wohl vor dem Kunden schöner als sie sind. Was ich nicht ganz verstehe ist die Tatsache, dass die einfachsten Tarife (sog. Basistarife) angeblich die Leistungen der GKV zu 100% erfüllen. Somit müssten theoretisch höherwertige Tarife diese ebenfalls abdecken. Wie man auf eine Zahl von 80% der Tarife kommt, ist mir ganz schön schleierhaft.

  2. Thomas Ludolph

    Die PKV-Versicherer sollten gänzlich auf das Angebot von Billigtarifen in der privaten Vollversicherung verzichten. Wer sich für die PKV entscheidet, sollte dieses nicht ais Kostengründen tun. Bei einem Wechsel in die private Krankenversicherung sollte ganz klar der Leistungsvorteil im Vordergrund stehen. Vielen PKV-Kunden sind die Lücken in ihrem Versicherungsschutz nicht bekannt. Hier kommt das böse Erwachen erst bei der Inanspruchnahme von Leistungen. Ist der Versicherte Krank, ist ein Tarifwechsel in höherwertige Tarife oftmals nicht mehr möglich.

Kein Kommentieren mehr möglich.