Ulla Schmidt macht Druck bei den Kassen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Ulla Schmidt macht Druck bei den Kassen

Die Vertreter der ges. Krankenkassen werfen der Ministerin Ulla Schmidt vor, sie wolle eine neue Behörde schaffen, die über die Zulassung von Medikamenten und Therapien für die Kassen entscheiden soll. ‚"Das wäre ein weiterer Schritt in Richtung Verstaatlichung des Gesundheitswesens", sagte die Vorstandsvorsitzende des Verbands der Angestelltenkrankenkassen, Doris Pfeiffer, gegenüber dem Handelsblatt. Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Rainer Hess, warnte vor steigenden Kassenausgaben, sollten die Pläne umgesetzt werden. Das Gesundheitsministerium wies die Kritik als unbegründet zurück.

Auslöser des Streits ist die Absicht der Koalition, den Gemeinsamen Bundesausschuss der Krankenkassen, Ärzte und Krankenhäuser praktisch zu entmachten. Die von der Selbstverwaltung gewählten ehrenamtlichen Mitglieder dieses Ausschusses sollen durch hauptamtliche Experten ersetzt werden, die das Gesundheitsministerium beruft. Dadurch werde der Bundesausschuss, der über den Leistungskatalog der Krankenkassen wacht, ‚"faktisch zu einer Bundesbehörde und zum verlängerten Arm des Staates", sagte Hess.

Die Krankenkassen forderten Schmidt vor dem Treffen dazu auf, zu einer sachlichen Auseinandersetzung über die Inhalte der Gesundheitsreform zurückzukehren.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Wie versichere ich mich während der Arbeit im Ausland? Im Fernsehen haben Sendungen über Auswandererschicksale von Deutschen Konjunktur. Bekannt wurde beispielsweise der Handwerker Konny Reimann in der Dokusoap „Goodbye Deutschland“ (vox), den es in die USA zog. Auch die „Geissens“, also die Kölner Millionärsfamilie Geiss, werden beim Leben im Ausland gefilmt, wobei dieses hauptsächlich im Geldausgeben besteht, das mit kölschen Weisheiten unterlegt wird. Laut der der „Zeit“ haben diese Darstellungen mit der Realität wenig zu tun. Viele Deutsche arbeiten einige Zeit im Ausland, kehren aber danach wieder zurück. Diese Expatriates (englisch: Ausgebür...
BdV: Zusatzversicherungen für Elektrogeräte unnötig Sowohl Versicherungsunternehmen als auch Einzelhändler bieten ihren Kunden beim Kauf eines Elektrogeräts wie z.B. eines Notebooks besondere Versicherungen an, mit denen das Gerät gegen Diebstahl und Beschädigungen abgesichert werden soll. Bianca Boss vom Bund der Versicherten (BdV) erklärt, dass es sich hierbei meist um sogenannte Zeitwertversicherungen handelt, d.h. mit der Zeit sinkt die im Schadensfall ausgezahlte Summe. Mit anderen Worten, der Neupreis eines Geräts wird nur am Anfang erstattet, nach drei Jahren nur noch ein bestimmter Anteil. Bevor Verbraucher eine solche Zusatzversich...
Krankenversicherungsbeiträge können nicht mehr durch Kinderfreibetrag gesenkt werden Der Spitzenverband der Krankenkassen hat zum Jahreswechsel die Regeln für freiwillig Krankenversicherte vereinfacht, was vor allem vielen Familien teuer zu stehen kommen wird. Insbesondere Familien, in denen ein Ehepartner nicht berufstätig, aber freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, sind von der Neuregelung betroffen. Andre Vogel von der unabhängigen Patientenberatung in Kiel erklärt gegenüber "Welt Online", dass es sich hierbei um Familien handelt, in denen der andere Partner entweder privat krankenversichert ist oder als Berufssoldat oder Polizeibeamter arbeitet. Bisl...
Bald keine Trennung mehr zwischen PKV und GKV? Nach Ansicht des Gesundheitsexperten Stefan Etgeton ist die Trennung der Privaten und Gesetzlichen Krankenversicherung ein Auslaufmodell. Etgeton ist als Experte für Gesundheit bei dem Bundesverband der Verbraucherzentralen tätig. Stefan Etgeton, Experte für Gesundheit des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, sieht in der Trennung zwischen PKV und GKV ein Auslaufmodell. Gegenüber den Medien betonte der Gesundheitsexperte, dass er nicht an den Fortbestand des Nebeneinanders der beiden Systeme glaubt. Seine Erklärungen begründete Etgeton vor allem mit den zukünftigen finanziellen Probleme...
Versicherungsombudsmann schlichtet kostenlos Immer wieder gibt es Auseinandersetzungen zwischen Versicherungen und ihren Kunden. Meistens geht es um die Frage, ob die Gesellschaft eine Zahlung leisten muss oder nicht, um die Höhe der Beiträge oder um einzelne Klauseln in den Versicherungsbedingungen. Für diese und viele andere Fälle gibt es als erste Anlaufstelle den Versicherungsombudsmann. Er fungiert als neutraler Vermittler zwischen den Interessen der Versicherung auf der einen Seite und jenen des Versicherten auf der anderen Seite. Die Schiedsstelle ist in der Form eines gemeinnützigen Vereins organisiert, ihr Hauptsitz ist Berlin....
Von Mario (Insgesamt 372 News)