Vorerkrankung kann Leistungen der Unfallversicherung verringern » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Vorerkrankung kann Leistungen der Unfallversicherung verringern

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass eine Unfallversicherung die bei Unfalltod oder -verletzung fällige Zahlung nur dann kürzen darf, wenn eine vorhandene Vorerkrankung des Versicherten nachweislich zu 25% die Unfallfolgen mitverursacht hat (Az.: BGH IV ZR 70/11).

Im konkreten Fall ging es um einen Mann, der bei Arbeiten einen Stromschlag erlitten hatte und an dessen Folgen gestorben war. Als sich herausstellte, dass der Mann schwer krank war und u.a. an einer Herzerkrankung litt, verweigerte die Versicherung die Zahlung mit der Begründung, dass der Mann ohne die Krankheit nicht an den Folgen des Stromschlags gestorben wäre. Entsprechende Regelungen waren in den Versicherungsbestimmungen vereinbart worden. Hinzugezogene Gutachter waren der Meinung, dass dies der Fall sein kann, aber sicher ist es nicht.

Der BGH entschied jedoch zugunsten der Witwe und erklärte, dass eine Kürzung der Leistung nur dann rechtens sei, wenn der Versicherer nachweisen kann, dass der Tod des Versicherten zu mindestens 25% von der Vorerkrankung mit verursacht wurde. Die durch Gutachter bestätigte theoretische Möglichkeit hierfür oder auch eine überwiegende Wahrscheinlichkeit hierfür sei nicht ausreichend, es müsse einen konkreten Nachweis geben, so der BGH.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallversicherung schützt Zeugen vor Gericht Wer als ehrenamtlicher Richter, Schöffe oder Zeuge tätig ist, ist während dieser Zeit gesetzlich unfallversichert. Wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung erklärt, vertreten Menschen hierbei die Belange der Allgemeinheit, indem sie die Wahrheitsfindung der Gerichte unterstützen. Der Versicherungsschutz ist für Zeugen beitragsfrei, da die Kosten von Bund und Ländern getragen werden. Der Versicherungsschutz für Zeugen besteht bei allen Tätigkeiten, die mit der Wahrnehmung ihrer Aufgabe zusammenhängen und auf den hierfür erforderlichen Wegen. Zwischendurch erledigte private Tätigkeiten o...
Unfall beim Hausbau: Familienmitglieder nicht gesetzlich unfallversichert Einem Urteil des Düsseldorfer Sozialgerichts vom 9.12.08 zufolge ist ein Familienangehöriger, der bei dem Hausbau seiner Verwandten hilft, bei einem Unfall nicht über die gesetzliche Unfallversicherung geschützt (Az.: S 6 U 119/06). Im konkreten Fall unterstützte ein Mann seiner Tochter und deren Mann beim Hausbau auf der Baustelle. Der Mann stürzte von einer Leiter und erlitt eine Beckenringfraktur. Seine Frau forderte Versicherungsschutz von der Tochter, die jedoch argumentierte, dass ihr Vater auf der Baustelle weder als offizieller Beschäftigter noch als Hilfsarbeiter tätig war, sondern a...
Gesetzliche Unfallversicherung: Schutz bei Betriebsfeiern Wer zahlt, wenn bei einer Betriebsfeier ein Unfall geschieht? Antwort: die gesetzliche Unfallversicherung. Dafür müssen allerdings einige Bedingungen erfüllt sein. Zum einen muss es sich um eine ‚"echte" Betriebsfeier handeln, die tatsächlich vom Arbeitgeber oder wenigstens mit seiner ausdrücklichen Billigung ausgerichtet wird. Die Einladung muss zudem entweder für alle Beschäftigten des Unternehmens oder für alle Mitarbeiter einer bestimmten Abteilung gelten. Darüber hinaus darf der Unfall nicht durch übermäßigen Alkoholkonsum oder sonstige grobe Fahrlässigkeit verursacht werden. ...
Deutschland als Vorbild für China Das System der gesetzlichen Unfallversicherung in Deutschland genießt weltweit hohes Ansehen. Nach dem Vergleich verschiedener Modelle will sich nun auch China Deutschland zum Vorbild nehmen. Das zuständige chinesische Arbeits- und Sozialministerium hat dazu ein Abkommen mit dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) geschlossen. Ziel der Kooperation ist es, im ‚"Reich der Mitte" ein gesetzliches Unfallversicherungs-System einzuführen, das unter anderem den Versicherungsschutz der Arbeitnehmer sowie die Freistellung des Arbeitgebers von Haftungsansprüchen regelt...
Wer auf der Autobahn hilft, ist versichert Wer bei der Beseitigung einer Gefahrenquelle auf der Autobahn hilft und dabei Verletzungen erleidet, der ist dem Gesetz zufolge versichert. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden (Az.: B 2 U 7/11 R). Im konkreten Fall wurde ein Mann, der ein Metallrohr von einer Autobahn bergen wollte, von einem Auto überfahren und schwer verletzt. Er erlitt unter anderem mehrere Knochenbrüche und ein Schädel-Hirn-Trauma. Seit dem Unfall ist der Mann invalide und berufsunfähig. Die Unfallkasse wollte jedoch nicht zahlen und begründete dies damit, dass das Metallrohr wegen seiner seitliche...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)