BdV kritisiert geplanten Pflegezuschuss » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > BdV kritisiert geplanten Pflegezuschuss

Letzte Woche hat das Bundeskabinett beschlossen, die private Pflegevorsorge staatlich zu unterstützen. Geplant ist, ab 2013 private Pflege-Zusatzversicherungen, für die pro Monat mindestens 10 Euro eingezahlt werden, mit 5 Euro monatlich zu belohnen, um das zunehmende Pflegerisiko im Alter – ergänzend zur gesetzlichen Pflegeversicherung – „abzumildern“, erklärte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP). Insgesamt soll die Fördersumme von 100 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt des nächsten Jahres ausgezahlt werden, was etwa 1,7 Millionen Pflege-Zusatzversicherungen entspricht.

Die Kritik an diesem Pflegezuschuss reißt jedoch nicht ab. Der Bund der Versicherten (BdV) bezeichnet den „Pflege-Bahr“ als „gigantische Verschwendung von Steuergeldern“ und nennt gleich mehrere Kritikpunkte. So würden hier die Fehler der Riester-Rente wiederholt werden und durch „die überbordende Bürokratie für Kleinstbeträge“ würde „jede Möglichkeit einer effizienten Vertragsführung“ vernichtet werden, bemängelt BdV-Vorstandsvorsitzender Axel Kleinlein. Seine Empfehlung lautet: „Herr Bahr wäre gut beraten sich Versicherungs-Know-How zur Beratung heranzuziehen. Der BdV steht für Gespräche gerne zur Verfügung“.

Ein großes Problem ist nämlich, dass theoretisch allen Bürgern (und damit auch Kranken oder Personen mit hohem Pflegerisiko) die Förderung zuteil werden soll, was aus versicherungsmathematischer Sicht sehr teuer werden würde. Kleinlein erklärt, dass der Einbezug aller Bürger bedeutet, dass die Versicherungsbeiträge entsprechend kalkuliert werden müssen. Mit anderen Worten: Gesunde erhalten günstige und Kranke teure Angebote – „ein versicherungsmathematischer Super-GAU“, so Kleinlein.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Pflegereform darf nicht verschoben werden Vom Sozialverband VdK wurde dringend davor gewarnt, die Pflegereform nicht umfassend durchzuführen. Der Verbandschef Walter Hirrlinger sagte am Montag in Berlin, dass das von der Regierung geplante ‚"Reförmchen" nicht ausreichend sei. Um die Finanzierung der Pflegeversicherung langfristig sicherzustellen, solle jetzt der Beitrag um 0,5 Prozentpunkte angehoben werden und der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung gleichzeitig in gleicher Höhe gesenkt werden. Die Gelegenheit dies durchzuführen sein aufgrund der Überschüsse in der Arbeitslosenversicherung einmalig und müsse genutzt werd...
Mit dem Tod endet Vertrag mit dem Pflegeheim Nach einem aktuellen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig vom 2. Juni 2010 endet ein Vertrag mit einem Pflegeheim automatisch mit dem Tod des Pflegebedürftigen, der Pflegeleistungen bezieht. Sobald der Bewohner verstorben ist, darf das Pflegeheim keine weiteren Leistungen mehr beziehen (Az.: BVerwG 8 C 24.09). Laut dem Pflegeversicherungsrecht ist eine weitere Abrechnung des Heimentgelts nach dem Tod des Bewohners, der Leistungen aus der sozialen Pflegeversicherung bezieht, nicht zulässig. Im konkreten Fall hatten die Heimverträge der Bewohner mit einem Pflegeheim erst zwei Wochen ...
Pflegeversicherung wird teuer Eine von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Auftrag gegebene wissenschaftliche Berechnung hat ergeben, dass der Beitrag zur Pflegeversicherung bis zum Jahre 2045 bei etwa 7 Prozent liegen wird, damit die Pflegekosten für ältere Menschen noch gedeckt werden können. Der Beitragssatz würde damit im Vergleich zu heute um fast 400 Prozent steigen. Bernd Raffelhüschen von Freiburger Forschungsinstitut Generationenvertrag sagte dazu:"Die Beitragssätze müssen extrem stark steigen, um die bisherigen Leistungen weiter zu finanzieren". Diese Schätzung ist auch eine indirekte Kri...
Einführung einer Pflegepauschale? Obwohl die Reform der Pflegeversicherung erst nach der großen Gesundheitsreform angegangen werden soll, gibt es natürlich schon Vorschläge, die zu prüfen sind. Die bayerische Sozialministerin Stewens (CSU) plädiert für eine Einführung eines ‚"Pflege-Solis" von zunächst 6 Euro zusätzlich zur Pflegeversicherung, der als private Kapitalkomponente zur Pflegeversicherung dienen soll. Der genannte monatliche Beitrag soll jährlich um einen Euro steigen und damit eine angemessene Pflege, trotz steigender Lebenserwartung, sicherstellen. Die unionsregierten Länder prüfen aktuell diesen Vorschl...
Pflegeversicherung: Koalition will mehr Geld für Demenzkranke Im Rahmen der Pflegerform hat sich die schwarz-gelbe Koalition darauf verständigt, dass Demenzkranke und ihre pflegenden Angehörigen zukünftig mehr Geld erhalten sollen. Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, bestätigte am Mittwoch in Berlin, dass für die Pflegestufen 1 und 2 ein deutlicher Zuschlag für ambulante Leistungen geplant sind. Laut der Nachrichtenagentur dpa soll es sich hierbei um Summen zwischen 70 und 215 Euro handeln. Außerdem sollen auch Demenzkranke Hilfe bekommen, die (noch) in keiner Pflegestufe eingeordnet sind, was auf rund 40.000 Menschen zutrifft...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)