Marburger Bund raus – Verdi rein » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Marburger Bund raus – Verdi rein

Im Tarifstreit mit den Ärzten an kommunalen Kliniken gehen die Arbeitgeber nun auf Konfrontationskurs. Morgen sollen eigene Verhandlungen mit den Gewerkschaften ver.di und der dbb Tarifunion beginnen. Das erklärte der Geschäftsführer der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Hartmut Matiaske. Allerdings sind nur wenige der 70.000 Ärzte bei ver.di und dbb organisiert. Das Vorgehen der Arbeitgeber stieß deshalb auf heftige Kritik des Marburger Bundes (MB), der einen ärztespezifischen Vertrag abschließen will.

Den Arbeitgebern zufolge ist das Ziel der Verhandlungen, ein Ergebnis für alle Beschäftigten-Gruppen an den kommunalen Kliniken zu erzielen. Verbandspräsident Thomas Böhle sagte der „Welt am Sonntag“, man habe sich bereits auf einen Korridor für einen Tarifabschluss verständigt. „Ich bin optimistisch, dass wir zu einer schnellen Einigung kommen können“, wurde Böhle zitiert. Dies sei im Interesse der Patienten, der Beschäftigten und der Kliniken selbst. Über Ort und den genauen Zeitpunkt der Verhandlungen vereinbarten die Beteiligten Stillschweigen.

Marburger-Bund-Chef Frank Ulrich Montgomery sagte der Nachrichtenagentur AP, es sei lächerlich, mit ver.di einen Abschluss für die 70.000 Ärzte an den betroffenen Kliniken schließen zu wollen. Die Gewerkschaft vertrete weniger als 1000 Ärzte, während im Marburger Bund von den insgesamt 145.000 Klinikärzten 110.000 organisiert seien. „Die Rolle von ver.di ist wirklich peinlich.“ Der Gewerkschaftschef drohte mit einer massiven Ausweitung der Streiks, sollte die VKA mit ver.di einen Tarifvertrag schließen. „Dann geht es richtig los.“ (tagesschau)

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Marburger Bund raus – Verdi rein
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Keine Gebirgstouren mit kleinen Kindern Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) aus München hat darauf hingewiesen, dass man mit Kleinkindern keine Ausflüge ins Hochgebirge (über 2.500 Meter) machen soll. Bei kleinen Kindern ist im Vergleich zu Erwachsenen das Risiko einer Höhenkrankheit wesentlich größer. Eine Höhenkrankheit wird durch Saustoffmangel um Blut ausgelöst. Bei kleinen Kinder ist die Höhenkrankheit schwer zu erkennen, da diese Kinder nicht in der Lage sind, ihre Beschwerden anderen mitzuteilen, wie dies Erwachsene tun können. Eltern, die mit Ihren Kindern eine Wanderung in den Bergen durchführen sollte...
Versicherungsbetrug hat Hochkonjunktur Der Schaden, der jährlich durch Versicherungsbetrug entsteht wird von Experten auf rund vier Milliarden Euro geschätzt. Die Betrüger machen Ihre ‚"Geschäfte" mit leeren Kartons, Blanko-KFZ-Briefen, Airbags oder Gefälligkeitsrechnungen. Auch das Internet wird für Versicherungsbetrüger immer mehr zur lukrativen Plattform. Es wird davon ausgegangen, dass es sich bei etwa jedem 10 Versicherungsfall um einen Betrugsfall handelt. Die Rechnung für diesen Betrug tragen die ehrlichen Versicherungsnehmer. Internet Auktionen sind mittlerweile sehr häufig eine Absatzmöglichkeit für Versicherun...
Medikamente nicht im Auto aufbewahren Der Sommer hat begonnen und damit die Jahreszeit mit den höchsten Temperaturen. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat darauf hingewiesen, dass man Medikamente nicht im Auto aufbewahren sollte, wenn es sehr warm ist. Große Hitze kann Medikamenten schaden und damit ihre Wirkung beeinträchtigen. Wenn Medikamente über einen längeren Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt sind oder dauerhafter Sonneneinstrahlung, so können Arzneimittel ihre Wirkung sogar verändern. Die Temperaturen, die in einem Fahrzeug entstehen können, dürfen nicht unterschätzt werden. Auf der Hutablage beisp...
Bank muss bei unzureichender oder falscher Risikoberatung haften Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg, das heute veröffentlicht wurde, muss eine Bank ihren Kunden verspekuliertes Geld ersetzen, wenn die Kunden vorher nicht oder nicht ausreichend über die Risiken der Geldanlage aufgeklärt wurden (Az.: 3 U 54/07). Im konkreten Fall hatte ein Mann auf den Rat seiner Bank hin im Jahre 2001 insgesamt 25.000 Euro in einen Medienfonds investiert mit dem Ziel Vermögen für die Altersvorsorge aufzubauen. Der Anleger verlor davon gut 20.000 Euro und verklagte die Bank, die in dem Prospekt zu dem besagten Medienfonds in dem Abschnitt "Risiken und Chancen...
Rauchverbot bei Mc Donald¬¥s Der Fastfood-Markführer Mc Donald¬¥s hat ab dem 31.03.07 ein absolutes Rauchverbot in allen seiner Filialen in Deutschland ausgesprochen. Es handelt sich dabei um eine Selbstverpflichtung bevor das Rauchverbot in Deutschland gesetzlich verboten ist. Insbesondere Familien und Kinder sollen durch diese Maßnahme vor den schädlichen Folgen des Rauchens geschützt werden, so ein Unternehmenssprecher. Seitens der Bundesregierung wurde diese Maßnahme begrüßt. Besonders lobenswert sei, dass gerade dort wo viele Kinder hingehen eine Vorbildfunktion geschaffen wurde. Mc Donald¬¥s ist damit das erste Un...
Von Jannina (Insgesamt 20 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *