Riester-Rente der Allianz abgemahnt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Riester-Rente der Allianz abgemahnt

Nach eigenen Angaben hat der Bund der Versicherten (BdV) und die Verbraucherzentrale Hamburg die Allianz Lebensversicherung wegen ihrer Riester-Rente abgemahnt. Sie wurde wegen der intransparenten Vertragsbedingungen, die dem Versicherungsvertragsgesetz widersprechen und Geringverdiener, Ältere und kinderreiche Personen diskriminieren sollen, zu einem Vertriebsstopp der Riester-Rente in ihrer jetzigen Form aufgefordert.

BdV-Vorstandsvorsitzender Axel Kleinlein erklärt, dass die Vertragsbedingungen der Allianz Riester-Renze einem Urteil des Verfassungsgerichts widersprechen und dass die Allianz dies schon seit September 2011 wisse, aber bislang nicht tätig geworden sei. Deshalb sei man nun gezweungen, „mit rechtlichen Mitteln gegen die Riester-Rente der Allianz vorzugehen“, heißt es in einer Mitteilung des BdV. Kleinlein bezeichnete die Untätigkeit der Allianz als „außerordentlich verbraucherunfreundliches und sozialpolitisch fragwürdiges Verhalten“, dem man „gemeinsam mit der Verbraucherzentrale Hamburg ein starkes Contra bieten“ wolle.

Die Kritik bezieht sich vor allem auf die Handhabung der sogenannten Kostenüberschüsse, an denen bei der Allianz nur solche Riester-Kunden beteiligt werden, die aus ihren Eigenbeiträgen mindestens eine Sparsumme von 40.000 Euro erreichen. Für Ältere, Kinderreiche und Geringverdiener – also genau die Zielgruppen, die ganz besonders auf die staatlich geförderte Riester-Rente angewiesen sind – ist das fast nicht möglich. Laut BdV machen die Kostenüberschüsse im Durchschnitt etwa 3.500 Euro zusätzliche Rente aus.

Besonders fragwürdig dabei ist, dass diese ungewöhnliche Mindestsummen-Regelung für den normalen Verbraucher kaum ersichtlich ist. Hierzu müsste man sich mühsam durch das Produktinformationsblatt, die Verbraucherinformationen, die Versicherungsbedingungen und den Geschäftsbericht der Allianz arbeiten, kritisiert der BdV. Für Kleinlein ist dies eine „neue Qualität der Intransparenz“ dar und das, obwohl die Allianz „im vergangenen Jahr doch eine „Transparenzinitiative“ gestartet“ hat, die auch für ihre Riester-Rente gelten soll.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Riester Rente 2007/2008 Wer noch keine Riester Rente abgeschlossen hat, aber rentenversicherungspflichtig ist oder Ehepartner eines Rentenpflichtversicherten ist sollte sich sputen. Denn nur wer noch in 2007 einen Riester Vertrag abschließt hat noch Anspruch auf die staatliche Zulage. Die staatlichen Zulagen betragen für 2007 114 Euro sowie 138 Euro für jedes Kind, welche man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. In 2008 wird die Riester Rente noch attraktiver, die Bundesregierung will ab dem nächsten Jahr die Förderung noch weiter zu verbessern. Ab Januar 2008 erhalten alle unter 21 jährigen, die einen Riest...
Leistungsunterschiede bei Riester Rente Die Riester Rente boomt. Im abgelaufenen Jahr wurden ca. 2,5 Millionen Verträge zur Altersvorsorge abgeschlossen. Vor Abschluss eines Vertrages sollte man jedoch gut vergleichen, da die Leistungsunterschiede nicht unerheblich sind. Ein grundsätzliches Problem für den Verbraucher ist, dass die Anbieter von Riester-Rentenverträgen nicht verpflichtet sind, die Gesamtkosten eines Vertrages anzugeben. Vergleichen ist daher für den Kunden extrem schwierig. Es gibt einige Punkte, die man vor Abschluss eines Vertrages beachten sollte: - Abschlusskosten sollten über die Laufzeit verteilt sein. Die K...
vzbv fordert Nachbesserungen bei Riester-Rente Nachdem das Bundesfinanzministerium im April 2011 für die Jahre 2005 bis 2007 etwa 1,5 Millionen Riester-Zulagen in Höhe von 500 Millionen Euro zurückgebucht hat, entschied die Bundesregierung, dass Beiträge zur Riester-Rente auch nachträglich entrichtet werden können. Diese Änderung geht dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) jedoch nicht weit genug. Der Verband fordert weitere Nachbesserungen und appelliert an die Bundesregierung, die bestehenden Probleme bei der Riester-Rente "nochmals grundlegend und umfassend anzugehen". In einem Positionspapier hat der vzbv mehrere Verbesserungsvo...
Riester-Rente für Männer nur wenig teurer Die Anbieter von Riester-Renten hatten sich im vergangenen Jahr heftig gegen die Einführung der so genannten Unisex-Tarife gewehrt. Mit einheitlichen Beiträgen für Frauen und Männer wollte die EU für mehr Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern sorgen. Kritiker bemängelten, wegen der längeren Lebenserwartung von Frauen seien ihnen höhere Beiträge zuzumuten – schließlich erhielten sie auch über einen längeren Zeitraum Rentenleistungen. Seit Anfang 2006 gelten nun die Unisex-Tarife. Und selbst die Kritiker von einst räumen ein, dass die Anhebung der Beitragssätze für Männer moderat ausfiel. Mä...
Mittlerweile knapp 14,8 Mio Riester-Verträge Wie das Bundesarbeitsministerium am Dienstag in Berlin mitteilte, wurden im 2. Quartal 2011 rund 216.000 neue Riester-Verträge abgeschlossen. Damit bewegt sich die Riester-Rente weiterhin auf einem hohen Niveau unter den verschiedenen Formen der privaten Altersvorsorge. Insgesamt gibt es mittlerweile knapp 14,8 Millionen Riester-Verträge in Deutschland, von denen laut Mitteilung derzeit rund 15% ruhend gestellt sind, d.h. aktuell nicht bespart werden. Experten rechnen damit, dass spätestens Ende des Jahres die Grenze von 15 Millionen Verträgen überschritten wird. Bundesarbeitsministerin Ursul...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)