Riester-Rente der Allianz abgemahnt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Riester-Rente der Allianz abgemahnt

Nach eigenen Angaben hat der Bund der Versicherten (BdV) und die Verbraucherzentrale Hamburg die Allianz Lebensversicherung wegen ihrer Riester-Rente abgemahnt. Sie wurde wegen der intransparenten Vertragsbedingungen, die dem Versicherungsvertragsgesetz widersprechen und Geringverdiener, Ältere und kinderreiche Personen diskriminieren sollen, zu einem Vertriebsstopp der Riester-Rente in ihrer jetzigen Form aufgefordert.

BdV-Vorstandsvorsitzender Axel Kleinlein erklärt, dass die Vertragsbedingungen der Allianz Riester-Renze einem Urteil des Verfassungsgerichts widersprechen und dass die Allianz dies schon seit September 2011 wisse, aber bislang nicht tätig geworden sei. Deshalb sei man nun gezweungen, „mit rechtlichen Mitteln gegen die Riester-Rente der Allianz vorzugehen“, heißt es in einer Mitteilung des BdV. Kleinlein bezeichnete die Untätigkeit der Allianz als „außerordentlich verbraucherunfreundliches und sozialpolitisch fragwürdiges Verhalten“, dem man „gemeinsam mit der Verbraucherzentrale Hamburg ein starkes Contra bieten“ wolle.

Die Kritik bezieht sich vor allem auf die Handhabung der sogenannten Kostenüberschüsse, an denen bei der Allianz nur solche Riester-Kunden beteiligt werden, die aus ihren Eigenbeiträgen mindestens eine Sparsumme von 40.000 Euro erreichen. Für Ältere, Kinderreiche und Geringverdiener – also genau die Zielgruppen, die ganz besonders auf die staatlich geförderte Riester-Rente angewiesen sind – ist das fast nicht möglich. Laut BdV machen die Kostenüberschüsse im Durchschnitt etwa 3.500 Euro zusätzliche Rente aus.

Besonders fragwürdig dabei ist, dass diese ungewöhnliche Mindestsummen-Regelung für den normalen Verbraucher kaum ersichtlich ist. Hierzu müsste man sich mühsam durch das Produktinformationsblatt, die Verbraucherinformationen, die Versicherungsbedingungen und den Geschäftsbericht der Allianz arbeiten, kritisiert der BdV. Für Kleinlein ist dies eine „neue Qualität der Intransparenz“ dar und das, obwohl die Allianz „im vergangenen Jahr doch eine „Transparenzinitiative“ gestartet“ hat, die auch für ihre Riester-Rente gelten soll.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Riester-Rente: Vorteile für Männer verschwinden Versicherungen dürfen fortan keine Unterschiede mehr zwischen Frauen und Männern bei den Beiträgen für die Riester-Rente machen. Europäisches Recht schreibt ab dem kommenden Jahr die so genannten ‚"Unisex-Tarife" vor. Wenn man(n) einen Vertrag allerdings bis Silvester abschließt, gelten die bisherigen Tarife und Bedingungen. Das heißt: Männer zahlen einen niedrigeren Beitrag als Frauen und bekommen dafür eine höhere Rente. Was paradox klingt, erklärt sich aus der statistisch höheren Lebenserwartung von Frauen. Entsprechend länger erhalten sie Rentenzahlungen. Männer, die ihren Rie...
Rendite von Lebensversicherungen auf Rekordtief Wie die Rating-Agentur Assekurata mitteilte, sinkt die laufende Verzinsung von Lebens- und Rentenversicherungen in diesem Jahr auf ein Rekordtief. Die Agentur befragte 67 Lebensversicherer und erhielt von 50 Versicherern die Bestätigung, dass diese ihre Überschussbeteiligung im aktuellen Jahr senken werden. Noch liegt die Gesamtverzinsung für Kapitallebensversicherungen bei durchschnittlich 4,93%, nach der Anpassung bei nur noch 4,73%. Bei der privaten Rentenversicherung sinkt sie von 4,78% auf 4,66% und bei der Riester-Rente von 4,56% auf 4,49%. Im Durchschnitt sinkt die Überschussbeteiligung...
Hamburg-Mannheimer: Keine Stornogebühr bei Riester-Rente Wer einen Riester-Vertrag bei der Hamburg-Mannheimer vorzeitig kündigen wollte, musste bislang eine hohe Stornogebühr bezahlen. Jetzt hat der Versicherungskonzern diese umstrittene Passage aus den Vertragsbedingungen gestrichen. Der Entscheidung war eine juristische Auseinandersetzung vorausgegangen, die bis zum Bundesgerichtshof geführt hatte. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) war gegen die Hamburg-Mannheimer und ihre Praxis in Sachen Riester-Rente vorgegangen. Die Stornogebühr des Unternehmens habe deutlich höher gelegen als in der Branche üblich.
Riester-Sparer sollen eine Immobilie kaufen können Nach der Abschaffung der Eigenheimzulage Ende 2005 wurden in der Großen Koalition schnell Forderungen nach einem Ersatz laut. Der Erwerb von selbstgenutzten Immobilien sollte auch weiterhin gefördert werden. Das Instrument dazu wird wahrscheinlich die Riester-Rente sein. Die Bausparkassen haben nun einen Vorschlag präsentiert, wie Sparer beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses unterstützt werden könnten. Die Kunden sollen fortan die Wahl haben, ob ihre Riester-Beiträge beispielsweise in eine Renten- oder Lebensversicherung, in einen Sparplan oder eben in den Erwerb einer Immobilie fließen. ...
Riester Rente für Selbstständige? Lohnt sich die Riester Rente auch für Selbstständige und wenn ja wann? Diese Frage stellen sich viele Unternehmer und Handwerker, die Selbstständig sind. Am meisten lohnt sich die Rister Rente, wenn der Selbstständige wenige Jahre vor dem Rentenalter steht, hohe Steuern zahlt und den Förderhöchstbetrag nicht überschreitet. Diese Feststellung kann man der Stiftung Warentest in Ihrer Zeitschrift ‚"Finanztest" entnehmen. Abhängig vom Steuersatz kann demnach die Riester Rente eine Rendite von bis zu 9 % erbringen, wenn die Grundrendite mindestens 4 % beträgt. Wichtig ist jedoch zu b...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)