42% befürworten Versicherung gegen Online-Mobbing » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > 42% befürworten Versicherung gegen Online-Mobbing

Auch (oder gerade) im Internet besteht die Gefahr von Mobbing, was Beleidigung, Rufmord oder der Veröffentlichung intimer Details einschließt. In Frankreich können sich die Verbraucher gegen diesen Fall versichern lassen, im Schadensfall übernimmt die Assekuranz dann die Kosten für die Löschung der entsprechenden Einträge im Internet, für einen Anwalt und bei Bedarf für eine psychologische Betreuung. Auch in Deutschland scheint es zumindest ein grundsätzliches Interesse an einer solchen Versicherung zu geben.

So ergab eine repräsentative Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschungsunternehmens Toluna unter 1.000 Bürgern, dass 42% der Befragten eine Versicherung gegen Online-Mobbing befürworten. Den Abschluss einer solchen Versicherung können sich allerdings nur 25% der Befragten vorstellen, die Skepsis ist groß: 29% können sich den Abschluss einer derartigen Versicherung eher weniger vorstellen und 34% lehnen sie komplett ab. Allerdings gehen 43% davon aus, dass die Bedeutung von Onlinemobbing-Versicherungen in Zukunft größer werden wird.

Von den Befragten, die grundsätzliches Interesse an einer solchen Versicherung angaben, würden 39% hierfür höchstens 10 Euro bezahlen, 18% würden sich diese Police 11-15 Euro kosten lassen und knapp 13% würden auch noch tiefer in die Tasche greifen. 30% konnten den Wert einer Onlinemobbing-Police überhaupt nicht einschätzen und enthielten sich deshalb einer Einschätzung.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

2008 höhere Beitragsbemessungsgrenze Mit der Entscheidung des Bundeskabinetts erhöht sich im kommenden Jahr die Beitragsbemessungsgrenze für gesetzlich Krankenversicherte auf 43.200 Euro Jahreseinkommen. Damit steigt die Versicherungspflichtgrenze um 450 Euro auf 48.150 Euro Jahresbruttogehalt. Mit der Versicherungspflichtgrenze wird die Einkommenshöhe bestimmt, bis zu der eine sozialversicherungspflichtige Person in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert ist. 2008 werden also nur die Personen in eine private Krankenversicherung wechseln können, wer mehr als 48.150 Euro Jahreseinkommen übersteigt. Personen, nicht...
Gericht verbietet Versicherungsverkauf im Discounter Dass Versicherungspolicen neuerdings auch in Supermärkten und Discountern angeboten werden, ist in der Versicherungsbranche stark umstritten, jetzt hat sich zum ersten Mal auch ein deutsches Gericht mit diesem Vertriebskanal für Versicherungen befasst. Geklagt hatte der Berliner Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft (AfW) gegen die Einzelhandelsgruppe Rewe. Rewe hatte über ihren Discounter Penny im letzten Jahr Kinderschutzpolicen der Düsseldorfer Arag verkauft. Das Landgericht Wiesbaden kam zu der Entscheidung, dass es der Einzelhandelskette nicht gestattet ist, Versicheru...
Kinderschutzpaket von AXA im Produktcheck Um die finanziellen Folgen eines schweren Unfalls oder einer schweren Krankheit eines Kindes abzusichern, bietet die AXA ein sogenanntes Kinderschutzpaket an. "Die Welt" hat das Kinderschutzpaket der AXA einem Produktcheck unterzogen und kommt zu dem Ergebnis, dass diese Police keinen ausreichenden Schutz bietet. Das Kinderschutzpaket umfasst vier Policen: eine Unfallversicherung, eine Grundfähigkeitenversicherung, eine Pflegeversicherung und eine Dread-Disease-Versicherung zur Absicherung der Folgen schwerer Erkrankungen. Unabhängig von der Ursache der Invalidität zahlt die AXA im Schadensfa...
Versicherung will nicht zahlen? Spätestens im Schadenfall lernt man die Qualität seiner Versicherung kennen. In einem Schadenfall erfährt der Versicherte, dass er es ist, der zunächst vorleistend sein Geld in Form der Prämie an das Versicherungsunternehmen geleistet hat und es gar nicht so einfach ist, seinen Anspruch auf Schadensregulierung erfolgreich durchzusetzen. Sobald ein Versicherer im Schadensfall seine Leistungsverpflichtung aus nicht eindeutig nachvollziehbaren Gründen ablehnt, sollte sich der Versicherungsnehmer anwaltlich beraten bzw. vertreten lassen, rät der BSZ¬Æ Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsei...
Wichtige Versicherungen für Skifahrer Laut der Stiftung "Sicherheit im Skisport" verletzen sich in jeder Wintersportsaison rund 40.000 deutsche Skifahrer. Deshalb sollte man vor dem Wintersporturlaub entsprechend vorsorgen, um für den Notfall abgesichert zu sein. Timo Voß vom Bund der Versicherten (BdV) empfiehlt allen Wintersporturlaubern, die außerhalb von Deutschland auf die Piste wollen, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Sie übernimmt die Differenz zu den Behandlungskosten, die maximal von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird. Und sie zahlt außerdem den Rücktransport nach Deutschland, falls dieser aus me...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)