42% befürworten Versicherung gegen Online-Mobbing » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > 42% befürworten Versicherung gegen Online-Mobbing

Auch (oder gerade) im Internet besteht die Gefahr von Mobbing, was Beleidigung, Rufmord oder der Veröffentlichung intimer Details einschließt. In Frankreich können sich die Verbraucher gegen diesen Fall versichern lassen, im Schadensfall übernimmt die Assekuranz dann die Kosten für die Löschung der entsprechenden Einträge im Internet, für einen Anwalt und bei Bedarf für eine psychologische Betreuung. Auch in Deutschland scheint es zumindest ein grundsätzliches Interesse an einer solchen Versicherung zu geben.

So ergab eine repräsentative Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschungsunternehmens Toluna unter 1.000 Bürgern, dass 42% der Befragten eine Versicherung gegen Online-Mobbing befürworten. Den Abschluss einer solchen Versicherung können sich allerdings nur 25% der Befragten vorstellen, die Skepsis ist groß: 29% können sich den Abschluss einer derartigen Versicherung eher weniger vorstellen und 34% lehnen sie komplett ab. Allerdings gehen 43% davon aus, dass die Bedeutung von Onlinemobbing-Versicherungen in Zukunft größer werden wird.

Von den Befragten, die grundsätzliches Interesse an einer solchen Versicherung angaben, würden 39% hierfür höchstens 10 Euro bezahlen, 18% würden sich diese Police 11-15 Euro kosten lassen und knapp 13% würden auch noch tiefer in die Tasche greifen. 30% konnten den Wert einer Onlinemobbing-Police überhaupt nicht einschätzen und enthielten sich deshalb einer Einschätzung.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

42% befürworten Versicherung gegen Online-Mobbing
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

‚“Kein Spielraum“ für Rentenerhöhungen Die Diskussion um die Zukunft des Rentenversicherungssystems und die Rentenhöhe für künftige Leistungsbezieher geht weiter. Nachdem Finanzexperten wie Bernd Raffelhüschen für die kommenden Jahre und Jahrzehnte ‚"Nullrunden" vorhergesagt hatten, scheint die Politik sich ebenfalls vom Gedanken an jährlich steigende Altersbezüge zu verabschieden. So stellte beispielsweise der parlamentarische Staatssekretär Andreas Storm von der CDU nun fest, dass es ‚"keinen Spielraum" für Erhöhungen gebe. Zur Begründung verwies er auf stagnierende Löhne und die hohe Arbeitslosigkeit. Beides...
Bürgerversicherung durch die Hintertür? Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) stößt mit ihren Plänen auf Widerstand, die Arzthonorare für gesetzlich und privat Versicherte anzugleichen. Politiker aus den Reihen des Koalitionspartners CDU kritisieren, die Ministerin wolle quasi ‚"durch die Hintertür" die von der SPD favorisierte Bürgerversicherung einführen. Die CDU, so unterstrich ihr Generalsekretär und künftiger Fraktionschef Volker Kauder, werde diese Pläne nicht unterstützen. ‚"Der Koalitionsvertrag gibt das so nicht her", sagte Kauder. Die Proteste von Ärztevertretern und privaten Krankenversicherungen g...
Unglück in Überlingen: Prozess um Schadensersatz verschoben Vor dem Konstanzer Landgericht sollte ursprünglich am kommenden Donnerstag der Prozess um Schadensersatzansprüche im Zusammenhang mit dem Flugzeugunglück von Überlingen beginnen. Die Winterthur Versicherung, als Versicherer von Skyguide, verlangt Schadensersatz von der Fluggesellschaft Bashkirian Airlines für geleistet Abfindungszahlungen an Hinterbliebene unter anderem zweier getöteter DHL-Piloten. Am 01.Juli 2002 waren eine Fracht Boeing von DHL und ein Passagierflugzeug der Bashkirian Airline zusammengestoßen, wobei 71 Menschen ums Leben kamen. Aufgeschoben wurde die Verhandlung, weil d...
Versicherungen verweigern Zahlung für tote Soldaten Medienberichten zufolge musste der Bund schon in 21 Fällen getöteter deutschen Soldaten einspringen, weil sich die Versicherungen weigerten, zu zahlen. Sie berufen sich auf die so genannte Kriegsklausel. Diese Klausel schließt bei Schäden, die unmittelbar oder mittelbar durch Kriegs- oder Bürgerkriegsereignisse verursacht werden, Zahlungen aus. Das Bundesverteidigungsministerium bestätigte laut "Welt" einen Bericht der "Sächsischen Zeitung", nach dem der Bund in diesen Fällen die Zahlungen übernommen hat. Gegenüber der "Bild"-Zeitung erklärte der Wehrbeauftragte des Bundes, Reinhold Robbe, da...
Überschwemmung & Hochwasser: Versicherung oftmals nicht ausreichend Bei Schäden, die durch Überschwemmungen und Hochwasser entstehen, sind Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen in Deutschland oft nicht ausreichend. Überschwemmungen und Hochwasser treten vor allem in den Herbstmonaten auf, wenn plötzliche Wetterumschwünge mit schweren Unwettern verbunden sind. Die Schäden, die durch Überschwemmungen entstehen, sind häufig verhältnismäßig hoch. Der Anteil der Wohngebäude- und Hausratversicherungen, die eine optimale Absicherung in diesen Fällen gewährleisten, ist jedoch gering. Betroffen davon sind insbesondere Verbraucher, die in Regionen wohnen, in denen die...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *