Kundenservice prägt Image von Versicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Kundenservice prägt Image von Versicherungen

Eine im Auftrag der Generali Versicherungen durchgeführte forsa-Umfrage hat ergeben, dass für das Image einer Versicherung der Kundenservice am wichtigsten ist. Von den 1.003 befragten Bundesbürgern halten 98% den Service für das Image einer Versicherung für wichtig. Ein weiteres wichtigsen Kriterium für das Image ist für 92% der Befragten die wirtschaftliche Substanz und die transparente Kommunikation (91%). 65% finden, dass Empfehlungen und Referenzen wesentlich zum Image eines Versicherungsunternehmens beitragen, 54% sind der Meinung, dass innovative Produkte das Image beeinflussen. Eher weniger wichtig sind offenbar kreative Werbekampagnen (12%).

Der Vorstandsvorsitzende der Generali Versicherungen, Winfried Spies, ist von dem Umfrageergebnis nicht überrascht: „Es spiegelt den Wunsch von Kunden nach Kundennähe und Dienstleistungsqualität wider“ und Versicherungen sollten ihre Unternehmensstrategien danach ausrichten.

Welche Meinung Verbraucher über Versicherungen haben, hängt vor allem von den eigenen Erfahrungen mit dem Unternehmen ab (78%), bei 65% der Befragten wird die Meinung auch von Gesprächen mit Freunden, Bekannten und Verwandten beeinflusst. Die Berichterstattung in den Medien kann allerdings auch die Meinung der Verbraucher beeinflussen. So gaben 39% an, dass ihre Meinung von Printmedien beeinflusst wird. 32% bilden ihre Meinung aufgrund der Berichte im Internet, 26% durch Fernsehberichte und 16% durch entsprechende Berichte im Radio. Interessant ist, dass die Bedeutung der Printmedien mit zunehmendem Haushaltsnettoeinkommen steigt: Von den Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1.000 Euro gaben nur 28% an, dass sie ihre Meinung über Versicherungen mit Hilfe von Printmedien bilden, bei den Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 3.000 Euro sind es dagegen 49%.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Victoria-Versicherung macht mehr Gewinn Die Geschäfte der Victoria-Versicherung laufen gut. Nach Unternehmensangaben wird der Gewinn in diesem Jahr voraussichtlich die Marke von 200 Millionen Euro übersteigen. Im vergangenen Jahr hatte die Versicherung noch einen Überschuss von rund 170 Millionen Euro erzielt. Auch für 2006 gibt sich das Unternehmen optimistisch: Neue Produkte könnten für weiter steigende Umsätze sorgen.
Stiftung Warentest testet Haftpflichtversicherungen für Hundehalter Jeder Hundebesitzer sollte für seinen vierbeinigen Freund eine Hundehalter-Haftpflichtversicherung abschließen, denn er haftet sonst in unbegrenzter Höhe für alle Schäden, die sein Hund anrichtet, selbst. Eine normale Privathaftpflichtversicherung reicht hier nicht aus, sie übernimmt nur Schäden von Kleintieren wie Vögel oder Katzen. In manchen Bundesländern wie Berlin, Hamburg und Sachsen-Anhalt ist die Hundehalter-Haftpflichtversicherung sogar Pflicht, in den anderen Bundesländern gilt sie nur für "gefährliche" Hunderassen. Die Stiftung Warentest hat 56 Angebote dieser Versicherungen unter ...
Unisex-Tarife: Welche Versicherungen sind betroffen Am 21. Dezember 2012 halten auf dem Versicherungsmarkt die Unisex-Tarife Einzug. Mit ihnen endet die Zeit in der Männer und Frauen unterschiedlich behandelt wurden. Von Seiten des Europäischen Gerichtshofs wurde entschieden, dass es sich beim Geschlecht nicht um ein Kriterium für die unterschiedliche Preisberechnung handeln kann. Damit führen die Versicherer zum genannten Stichtag die Unisex-Versicherung ein. Bei sämtlichen Versicherungen wird es demnach nur noch einen Tarif geben, der sowohl für Frauen als auch für Männer zur Hand genommen wird. Bei einigen Versicherungsprodukten kann dies m...
PKV-Beiträge sind bei Kindergeld abzuziehen In einem Fall hatte die Familienkasse die Zahlung von Kindergeld für ein volljähriges Kind aufgrund von zu hohen Einkünften eingestellt. Das Kind befand sich in einer Berufsausbildung und ging nebenher einer Aushilfstätigkeit nach. Außerdem bestritt es seine Beiträge zur privaten Krankenversicherung selbst, was seine Einkünfte und Bezüge deutlich mindert. Das Finanzgericht Niedersachsen entschied nun für das Kind. Nach der Auffassung des Gerichts, waren die Einkünfte des Kindes nicht nur um die üblichen Beiträge zur Sozialversicherung, sondern auch um die Beiträge für die private Krankenversic...
Rechtsschutzversicherung ist kein Freibrief für Prozesswütige Die Angebote an Rechtsschutzversicherungen sind so vielfältig, dass selbst einige Versicherungsberater nur noch Beratungen mit entsprechender Vergleichssoftware durchführen. Grundsätzlich gibt es verschiedene Bereiche, in denen sich die Verbraucher gegen rechtliche Ansprüche Dritter absichern können, z.B. Schadenersatz-, Arbeitsrecht-, Mietrecht-, Steuer- oder Verwaltungsrechtsansprüche. Die meisten Versicherungen bieten auch spezielle Tarife für einzelne Personengruppen wie Singles, Familien oder Rentner an oder übernehmen nach vorheriger Absprache auch schon die Kosten für eine einfache Rech...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)