Kundenservice prägt Image von Versicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Kundenservice prägt Image von Versicherungen

Eine im Auftrag der Generali Versicherungen durchgeführte forsa-Umfrage hat ergeben, dass für das Image einer Versicherung der Kundenservice am wichtigsten ist. Von den 1.003 befragten Bundesbürgern halten 98% den Service für das Image einer Versicherung für wichtig. Ein weiteres wichtigsen Kriterium für das Image ist für 92% der Befragten die wirtschaftliche Substanz und die transparente Kommunikation (91%). 65% finden, dass Empfehlungen und Referenzen wesentlich zum Image eines Versicherungsunternehmens beitragen, 54% sind der Meinung, dass innovative Produkte das Image beeinflussen. Eher weniger wichtig sind offenbar kreative Werbekampagnen (12%).

Der Vorstandsvorsitzende der Generali Versicherungen, Winfried Spies, ist von dem Umfrageergebnis nicht überrascht: „Es spiegelt den Wunsch von Kunden nach Kundennähe und Dienstleistungsqualität wider“ und Versicherungen sollten ihre Unternehmensstrategien danach ausrichten.

Welche Meinung Verbraucher über Versicherungen haben, hängt vor allem von den eigenen Erfahrungen mit dem Unternehmen ab (78%), bei 65% der Befragten wird die Meinung auch von Gesprächen mit Freunden, Bekannten und Verwandten beeinflusst. Die Berichterstattung in den Medien kann allerdings auch die Meinung der Verbraucher beeinflussen. So gaben 39% an, dass ihre Meinung von Printmedien beeinflusst wird. 32% bilden ihre Meinung aufgrund der Berichte im Internet, 26% durch Fernsehberichte und 16% durch entsprechende Berichte im Radio. Interessant ist, dass die Bedeutung der Printmedien mit zunehmendem Haushaltsnettoeinkommen steigt: Von den Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1.000 Euro gaben nur 28% an, dass sie ihre Meinung über Versicherungen mit Hilfe von Printmedien bilden, bei den Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 3.000 Euro sind es dagegen 49%.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Kundenservice prägt Image von Versicherungen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Studie: Versicherungen online abschließen Laut einer repräsentativen Studie, die von der Scout24-Gruppe und dem Marktforschungsinstitut Innofact durchgeführt wurde, haben in den letzten 12 Monaten 40% der deutschen Internetnutzer nach einer neuen Versicherung gesucht und 64% haben auch eine neue gefunden. Von den Internetnutzern, die nach einer neuen Versicherung gesucht haben, informieren sich 57% online und vergleichen die Vertragsbedingungen auf verschiedenen Internetportalen. 76% sind der Meinung, dass Onlineportale einen besonders guten Überblick hierüber bieten. Dr. Errit Schlossberger, CEO des Verbraucher- und Vergleichsporta...
Versicherungsmakler sind zu Schlichtungsverfahren verpflichtet Wie der Onlinedienst LexisNexis berichtet, sind Versicherungsmakler zur Teilnahme an einem Schlichtungsverfahren verpflichtet, wenn sie selbst von einer Beschwerde betroffen sind. Darauf wies der Ombudsmann der privaten Kranken- und Pflegeversicherung, Dr. Helmut Müller, in seinem Zahlenbericht 2008 an. Dem Bericht zufolge hat die Zahl der Beschwerden, die sich mit Streitigkeiten zwischen Versicherungsnehmer und Versicherungsvermittler beschäftigen, deutlich zugenommen. Probleme mit Versicherungsvertretern hätte vergleichsweise unproblematisch im Rahmen einer Schlichtung gelöst werden können...
Verletzungen beim Betriebssport nicht zwangsläufig Arbeitsunfall Wer sich beim Betriebssport verletzt, hat nicht zwangsläufig auch automatisch Anspruch auf die gesetzliche Unfallversicherung. So urteilte das Sozialgericht Düsseldorf in einem aktuellen Fall (Az. S 1 U 52/06) und lehnten damit den Antrag eines Klägers ab, der nach einer Verletzung beim Betriebssport eine Entschädigung aus der gesetzlichen Unfallversicherung verlangte. Der Mann arbeitet als Straßenbahnfahrer bei den Kölner Verkehrsbetrieben und spielt im Fußballverein einer Betriebssportgemeinschaft, an der auch Personen außerhalb des Betriebs teilnehmen können. Bei einem von der Mannschaft s...
Angst vor anstürmendem Hund reicht für Tierhalter-Haftung Schon der Schreck beim Anblick eines ausgewachsenen Schäferhundes kann ausreichen, eine betagte Radfahrerin aus der Bahn zu werfen. Selbst wenn zwischen dem Tier und dem Fahrrad noch mindestens drei Meter Abstand waren, hatte ein Hundehalter für den Sturz einer 78-jährigen Frau bei deren missglückten Absteigversuch vom Fahrrad zu haften. Das hat das Brandenburgische Oberlandesgericht entschieden (Az. 12 U 94/07). Die zu Fall gekommene Radfahrerin behauptete zunächst, das Tier - ein ausgebildeter Hütehund - habe sie auf dem Rad angesprungen. Später stellte sie nicht die Darstellung des Schäfer...
Leihwagen nach Unfall – Vermieter müssen informieren Menschen, die aus beruflichen Gründen auf ihr Auto angewiesen sind, sind oftmals nach einem Unfall dazu gezwungen, sich einen Leihwagen zu mieten. War man nicht selbst an dem Unfall schuld, sollte man aufpassen in welcher Preisklasse sich der gemietete PKW befindet. Ist der Mietwagen zu teuer, kann es sein, dass er nicht als Kostenpunkt von den Gerichten und Versicherern akzeptiert wird. Wie der Bundesgerichtshof in Karlsruhe nun in einem Urteil entschied, liegt die Aufklärungspflicht hier bei den Autovermietern. So müssen die Autovermieter unmissverständlich auf mögliche Probleme mit der Vers...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *