Infos zur Amtshaftpflichtversicherung / Diensthaftpflichtversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Haftpflichtversicherung > Infos zur Amtshaftpflichtversicherung / Diensthaftpflichtversicherung

Im öffentlichen Dienst wissen viele Beschäftige nicht, wie gravierend die Folgen der gesetzlichen Haftpflicht gestaltet sein können. Grundsätzlich haftet der Verursacher eines Schadens auch dann für diesen, wenn er im Beruf angerichtet wurde. Dabei spielen weder sein Einkommen, noch die Vermögenssituation eine Rolle.

Von der gesetzlichen Haftpflichtregelung wird sogar eine unbegrenzte Haftung für Schäden vorgesehen. Im Haftpflichtfall müssen demnach von den Betroffenen alle Schäden aus dem Privatvermögen beglichen werden. Dabei ist grundlegend auch das Einkommen des Versicherten nicht geschützt. Angestellte des öffentlichen Dienstes haften ebenso wie Personen, die verbeamtet wurden, laut §839 des Bürgerlichen Gesetzbuches für sämtliche Sach-, Vermögens- und Personenschäden, die in Verbindung mit ihrer beruflichen Tätigkeit verursacht wurden.

Eine Absicherung für Angestellte des öffentlichen Dienstes und Beamte ist durch den Abschluss einer Amtshaftpflichtversicherung möglich. Sowohl bei der HUK24 als auch bei anderen Versicherungsgesellschaften stehen entsprechende Haftpflichtversicherungen für diese Klientel zur Verfügung. Durch diese Versicherung werden die finanziellen Folgen übernommen, die infolge von Unfällen und Fehlern entstanden sind, die im Rahmen des öffentlichen Dienstes verschuldet wurden. Eine solche Absicherung ist aber nicht nur für verbeamtete Lehrer sinnvoll.

Auch Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, die in der Verwaltung tätig sind, können im Laufe ihres Berufslebens mit enormen Schadenersatzforderungen konfrontiert werden. Der Entscheidungsträger von unterschiedlichen Ämtern haftet im Falle einer gerichtlichen Verhandlung beispielsweise immer für die entstehenden Prozesskosten. Die Prozesskosten würden in diesem Fall von der Amtshaftpflichtversicherung übernommen werden.

Angebote wie die Amts-Haftpflicht-Versicherung der Provinzial stehen meist in Verbindung mit unterschiedlichen Leistungen zur Verfügung. Grundsätzlich sollte bei dem Abschluss einer Diensthaftpflichtversicherung nicht nur der Preis zählen. In einen Vergleich sollten grundsätzlich auch die verschiedenen Leistungen einfließen. Mit Blick auf die Gestaltung weist die Dienstherrenhaftpflichtversicherung wesentliche Gemeinsamkeiten mit der privaten Haftpflichtversicherung auf. Demnach wird im Rahmen des Vertrags eine feste Versicherungssumme vereinbart. Diese stellt das maximale Leistungsspektrum pro Schadensfall dar.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Voraussetzungen für Kostenübernahme unfallbedingter KFZ-Reparaturen Bei einem Verkehrsunfall wird der Schaden des Unfallbeteiligten, der den Unfall nicht verursacht hat, in der Regel von der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers, übernommen. Was so einfach klingt, ist in der Praxis durch zahlreiche Änderungen im Schadensersatzrecht erschwert worden, denn nun ist die Übernahme der Reparaturkosten an bestimmte Bedingungen geknüpft. Dies geht aus mehreren Urteilen des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor. In einem Fall (Az: VI ZR 220/07) machte der Geschädigte den Nettobetrag der Reparaturkosten geltend - grundsätzlich muss zur Erstattung der gesetzlichen ...
Haftpflichtversicherung: Sturz bei Eis und Schnee Immobilienbesitzer müssen dafür sorgen, dass die Bürgersteige vor ihrem Haus zu den vorgeschriebenen Zeiten von Schnee und Eis befreit sind. Vermieter können diese Pflicht mit Hilfe von Mietvertrag und Hausordnung auf die Mieter übertragen. Kommt der Mieter, der mit dem Schneeräumen an der Reihe ist, seiner Pflicht nicht nach, so haftet er für Unfälle, die ein Passant auf eisigem Grund erleidet. Je nach Schweregrad der Verletzung können hier hohe Kosten entstehen – insbesondere dann, wenn der Sturz eine zeitweise oder gar dauerhafte Arbeitsunfähigkeit nach sich zieht. Normalerweise übernimmt...
Haftpflichtversicherung zahlt nicht für Schäden im Auto Nach einem Urteil des Amtsgerichts München muss eine Haftpflichtversicherung nicht zahlen, wenn durch das Zurückschieben eines Autositzes ein dahinter liegendes Notebook beschädigt wird (Az.: 222 C 16217/10). Im konkreten Fall hatte ein Autofahrer seinen Sitz nach hinten geschoben, wodurch der Laptop seiner Mitfahrerin schwer beschädigt wurde, die den Laptop zwischen dem Fahrersitz und der Rückbank abgestellt hatte. Die Versicherung hatte sich geweigert, die Kosten für den Schaden zu übernehmen und argumentierte, dass das Zurückschieben oder generell das Einstellen des Sitzes zum normalen Geb...
Haftpflichtversicherung bei kleinen Schäden Eine private Haftpflichtversicherung dient dazu, Schäden zu übernehmen, die der Versicherte einem Dritten zugefügt hat. Der Deutschlandfunk weist darauf hin, dass dies aber bei kleineren Schäden wie z.B. von Brillen oder Handys nicht so einfach ist. Die Versicherungen verlangen in diesen Fällen häufig Zeugen oder Quittungen um die Angaben des Geschädigten zu belegen. Dem Bericht zufolge werden kleinere Schäden besonders oft gemeldet, so der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft. Hinter diesen Meldungen steckt aber nicht selten eine Betrugsabsicht, vermuten die Versicherungen. Mi...
Wer zahlt beim Brand in der Mietwohnung? Nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe muss die Haftpflichtversicherung des Mieters für den Schaden aufkommen, der durch den Brand in seiner Mietwohnung entstanden ist - und zwar auch dann, wenn der Brand durch einfache Fahrlässigkeit entstanden ist (Az.: 12 U 126/07). Im konkreten Fall hatte ein Mieter auf dem Herd in seiner Wohnung Fett in einem Fodnue-Topf erhitzt. Als er die Küche für ca. 2 Minuten verließ, um seiner Freundin ein eingegangenes Telefongespräch zu übergeben, fing das Fett im Topf Feuer. Dieses konnte zwar schnell gelöscht werden, aber der hierbei entstandene Schad...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)