Direktversicherungen bieten sich als betriebliche Altersvorsorge an » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Direktversicherung > Direktversicherungen bieten sich als betriebliche Altersvorsorge an

Direktversicherungen können als einfaches Modell der betrieblichen Altersvorsorge in Anspruch genommen werden. Sie bieten sich an, um ein zusätzliches finanzielles Polster für den Ruhestand anzusparen.

Der Abschluss einer Direktversicherung ist bei vielen Versicherungsgesellschaften möglich. Versicherer wie z.B. die Direct Line halten eine Vielzahl an unterschiedlichen Offerten bereit, die eine möglichst perfekte Absicherung realisieren sollen. Die Direktversicherung wird durch eine Gehaltsumwandlung gestemmt. Demnach werden Teile des Bruttogehalts des jeweiligen Arbeitnehmers für dessen Altersvorsorge angespart.

Versicherer wie die Allianz oder auch der Direktversicherer CosmosDirekt halten eine Vielzahl an unterschiedlichen Versicherungen bereit, die sich als Altersvorsorge anbieten. Einen Überblick über die unterschiedlichen Versicherungen bietet das Internet. So stellt auch Versicherungszentrum.de eine große Zahl von Versicherungen detailliert vor und bringt Licht in den Angebotsdschungel.

Für die Beiträge, die durch die Gehaltsumwandlung bestritten werden, muss der Arbeitnehmer keine Steuern zahlen. Während der Zeit, in der Beiträge gezahlt werden, ist von der Sparphase die Rede. Sie kann sich je nach Alter des Arbeitnehmers über ein unterschiedlich langes Zeitfenster erstrecken. Bei der Direktversicherung wird grundsätzlich zwischen Ansparphase und Leistungsphase unterschieden.

Dabei bietet sich die Gehaltsumwandlung für Arbeitnehmer an, die aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Höchstbeträge keine Aufwendungen mehr zur Altersvorsorge steuerlich als Sonderausgaben absetzen können. Ein weiteres wichtiges Merkmal zur Direktversicherung ist die Mitgliedschaft in der PKV.

Zu berücksichtigen ist, dass auf die Auszahlungen aus einer Direktversicherung grundsätzlich Sozialbeiträge für die gesetzliche Krankenkasse zu entrichten sind. Beschlossen wurde diese Verpflichtung nach dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz 2004. Die Regelung gilt jedoch auch für die Direktversicherungen, die bereits zuvor abgeschlossen wurden. Ein Vorteil ist, dass die Direktversicherung nicht auf das Arbeitslosengeld II angerechnet wird. Der Vorsorgevertrag wird bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses grundsätzlich auf den Arbeitnehmer übertragen. Grundlegend besteht die Möglichkeit, die Direktversicherung mit eigenen Mitteln zu finanzieren. Sie kann in diesem Fall aber auch beitragsfrei gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Direktversicherung muss nur Arbeitgeber beraten Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main muss eine Versicherung, die über einen Arbeitgeber eine Direktversicherung abschließt, nicht auch noch die Mitarbeiter beraten, für die der Abschluss getätigt wird. Es reicht aus, den Arbeitgeber umfassend zu beraten (AZ: 7 U 137/07). Nach Ansicht der Richter ergibt sich aus dem Vertrag keine Beratungspflicht der Versicherung gegenüber den versicherten Arbeitnehmern. Nur in Ausnahmefällen kann angenommen werden, dass der Arbeitnehmer über Voraussetzungen und Umfang der Versicherung beraten werden sollte. Diese Ausnahmefälle sind...
Versteuerung von Direktversicherungen Bei der Entscheidung für die richtige Altersversorgung sollte auch berücksichtigt werden, wie die einem zustehenden Gelder im Rentenalter zu versteuern sind. Eine zu versteuernde Rente kann nämlich zu erheblichen Einkommenseinbussen führen. Die gesetzliche Rente beispielsweise ist in der Regel steuerfrei. Nur wenn die mtl. Rente sehr hoch ist, muss ein Anteil versteuert werden. Experten sagen jedoch bereits heute hervor, dass die gesetzliche Rente allein in Zukunft nicht für die Alterversorgung reichen wird. Hat der Rentner während seines Berufslebens eine Betriebsrente in Form einer Direk...
Wachstumsmarkt betriebliche Altersvorsorge Die betriebliche Altersvorsorge bleibt auch weiterhin ein Wachstumsmarkt und meldet weiter wachsende Zahlen bei den Vertragsabschlüssen. Im Jahr 2006 wurden insgesamt ca. 1,129 Millionen neue Verträge abgeschlossen. Die Direktversicherungen stellen dabei den größten Anteil da. Im Vergleich zum Jahr 2005 ist die Zahl der Neuabschlüsse damit um ca. 14 Prozent gestiegen. Der Anteil am Gesamtneugeschäftsvolumen der Versicherungen betrug damit ca. 13 Prozent. Die betriebliche Altersvorsorge teilt sich im Jahr 2006 wie folgt auf: Der Anteil der Direktversicherungen betrug ca. 41,2 %, der Anteil a...
Direct Line Direktversicherung In der aktuellen Untersuchung der Zeitschrift ‚"Finanztest" (11/05) zum Beitragsniveau der Kfz-Versicherer in Deutschland schnitt wieder die Direct Line Versicherung AG hervorragend ab. Wie schon im letzten Jahr überzeugte ihr Preis-/Leistungsverhältnis die Jury der Stiftung Warentest. Getestet wurde das Beitragsniveau für aktuelle Angebote bei 84 Autoversicherern. Danach gehört Direct Line zu den fünf günstigsten Autoversicherern in Deutschland, die einen weit besseren Tarif in der Haftpflicht und Vollkasko anbieten als der Durchschnitt.
Liquiditätsdirektversicherung Wenn Geschäftsführer im Alter vor der Frage stehen, wie sie Ihr Unternehmen auflösen sollen, muss zunächst die Frage geklärt werden, was mit Versorgungsverpflichtungen gegenüber aktiven und ehemaligen Mitarbeitern passieren soll. Eine Firma kann erst aufgelöst werden, wenn diese Frage geklärt ist. Für die Frage, wie man sich von Pensionsverpflichtungen befreien kann, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Eine davon ist die Liquiditätsdirektversicherung. Das Unternehmen schließt dabei eine Direktversicherung ab, die wertgleich ist mit der Pensionszusage der vereinbarten Versorgungsleistung ...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)