Private Krankenversicherung für Beamte » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Private Krankenversicherung für Beamte

Beamte können grundsätzlich selbst entscheiden, welche Form der Krankenversicherung sie in Anspruch nehmen möchten Auch ohne staatliche Voraussetzungen kann von dieser Zielgruppe die private Krankenversicherung in Anspruch genommen werden.

Für Beamte geht die private Krankenversicherung mit einigen Vorteilen einher. In Bezug auf die eigene Absicherung befindet sich diese Klientel in einer besonderen Situation. Da Beamte keinen Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung erhalten, ist es besonders wichtig, dass sie die Angebote der PKV genauestens miteinander vergleichen. Einige Versicherungen halten mittlerweile auch spezielle Offerten für Beamte bereit. So berichtete Focus Money schon im Jahre 2009 von speziellen Beamtentarifen, die in der privaten Krankenversicherung angeboten werden.

Die Krankenversicherungsbeiträge müssen von den Versicherten selbständig aufgebracht werden. Bei Beamten zahlt der Dienstherr im Krankheitsfall ausschließlich eine sogenannte Beihilfe. Je nach Behörde liegt diese bei 50 bis 80 Prozent der anfallenden Behandlungskosten. Demnach muss die Lücke, die zwischen der Beihilfe und den tatsächlichen Krankheitskosten entsteht, durch eine entsprechende Absicherung geschlossen werden.

Mit Blick auf die gesetzliche Krankenversicherung wird dieser speziellen Problematik nicht Rechnung getragen. Welche Vorteile die Beamtentarife der PKV mit sich bringen, wird online genauestens erläutert. So findet man weitere Unterschiede von Beamtentarifen im Versicherungen-Infoportal.de erklärt. Darüber hinaus ist auch das Krankenversicherung-Magazin hin und wieder lesenswert. Bei der privaten Krankenversicherung deckt der Beamtentarif die bestehende Lücke optimal ab.

Damit unterscheidet sich das Angebot der PKV deutlich von dem der GKV. Bei der GKV wird für Beamte lediglich ein Volltarif angeboten. Da die Beamtentarife nur eine bestehende Lücke schließen, sind die Kosten im Krankheitsfall demnach für den Versicherer geringer. Trotz der geringeren Beiträge erfolgen bei diesem Modell keinerlei Einschränkungen bei den Leistungen. Auch auf die Beihilfe des Dienstherrn nimmt dieser Versicherungsschutz keinen Einfluss.

Obwohl die PKV-Beiträge bei diesem Modell vergleichsweise gering sind, sollte auf einen Vergleich nicht verzichtet werden. Bei der Suche nach einem günstigen Beamtentarif kann grundsätzlich ein Anbietervergleich helfen. Durch ihn werden Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Sozialversicherung mit 3,2 Milliarden Überschuss Die gesetzliche Sozialversicherung konnte das erste Quartal 2006 mit einem Überschuss von knapp 3,2 Milliarden Euro abgeschlossen. Im Vorjahreszeitraum hatte es bei Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung noch ein Defizit von insgesamt sechs Milliarden Euro gegeben, dass teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Der Überschuss konnte vor allem durch höhere Beitragseinnahmen der Rentenversicherung - ein plus von 5,6 Milliarden Euro - und der Bundesagentur für Arbeit - ein plus von 2,0 Milliarden Euro - erwirtschaftet werden. Allerdings wirkte sich dabei auch ein geänderter Abrechnu...
Privat Versicherte zufriedener als Gesetzlich Versicherte Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaft Ernst & Young AG will zukünftig jedes Jahr mit einem Gesundheitsbarometer die Zufriedenheit der gesetzlich und privat Krankenversicher mit dem Gesundheitssystem untersuchen. Für das Gesundheitsbarometer 2009 beauftragte sie das unabhängige Bielefelder Meinungsforschungs-Institut Valid Research, das bundesweit 2000 Personen über 18 Jahre befragt hat. Von den Befragten waren 85% gesetzlich und 15% privat krankenversichert. Die Befragten hatten zur Beantwortung der Fragen vier Antwortmöglichkeiten: "gut", "eher gut", "schlecht" und "eh...
Erfolge der Versicherungspflicht Seit der Einführung der Krankenversicherungspflicht zum 1. April 2007 (GKV) sind bis Ende März 2009 etwa 136.000 bisher Nichtversicherte in eine gesetzliche Krankenversicherung zurückgekehrt. Die Privaten Krankenversicherungen, deren Stichtag der 1. Januar 2009 war, konnten bis zum 31. März 2009 rund 24.000 neue Mitglieder ohne bisherige Krankenversicherung aufnehmen. Wer zuletzt keine Krankenversicherung hatte, kommt je nach früherer Versicherungsart in die GKV oder die PKV. Frühere gesetzlich Versicherte müssen demnach auch jetzt in die GKV zurückkehren. Bei Personen, die überhaupt nicht kr...
Krankenversicherung und das Verfassungsgericht Beiträge zur Krankenversicherung müssen in Zukunft in höherem Umfang von der Steuer absetzbar sein. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einem am Freitag veröffentlichten Beschluss verlangt. Dem Fiskus wird bis zum 1. Januar 2010 Zeit gegeben, die Abzugsfähigkeit neu zu regeln. Privat Versicherte sowie gesetzlich Krankenversicherte können in der Zukunft mit teilweise erheblichen Steuererleichterungen rechnen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe emtschied am Freitag, dass die gezahlten Beiträge stärker als bisher steuermindernd berücksichtigt werden müssen. Spätestens 2010 s...
Krankenkassen werben mit Regelleistungen Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge werben viele gesetzliche Krankenkassen mit leeren Versprechen. Durch den seit Januar für alle gesetzlichen Kassen gleich hohen Beitrag von 15,5% versuchen viele Versicherungen stärker als bislang um Kunden werben. Der Bericht bezieht sich auf ein Vergleich der Stiftung Warentest von 113 Krankenkassen, bei dem sich herausstellte, dass einige Versicherungen vorgeschriebene Standardleistungen als "Zusatzleistung" bewerben. So warb z.B. die "Barmer" mit häuslicher Krankenpflege und Pflegeversicherung als "Zusatzleistung", obwohl es sich hierbei um Regellei...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)
Kommentar für “Private Krankenversicherung für Beamte
  1. Thomas Ludolph

    Für Beamte ist die Restkostenversicherung über die PKV auf jeden Fall einer Mitgliedschaft in der GKV vorzuziehen. Da die meisten Versicherer auch nur einen Beamtentarif anbieten, ist ein gut durchmischtes Kollektiv die Folge. Beitragsauswüchse im Alter wie in der privaten Vollversicherung sind hier meist nicht gegeben.

Kein Kommentieren mehr möglich.