Private Krankenversicherung für Beamte » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Private Krankenversicherung für Beamte

Beamte können grundsätzlich selbst entscheiden, welche Form der Krankenversicherung sie in Anspruch nehmen möchten Auch ohne staatliche Voraussetzungen kann von dieser Zielgruppe die private Krankenversicherung in Anspruch genommen werden.

Für Beamte geht die private Krankenversicherung mit einigen Vorteilen einher. In Bezug auf die eigene Absicherung befindet sich diese Klientel in einer besonderen Situation. Da Beamte keinen Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung erhalten, ist es besonders wichtig, dass sie die Angebote der PKV genauestens miteinander vergleichen. Einige Versicherungen halten mittlerweile auch spezielle Offerten für Beamte bereit. So berichtete Focus Money schon im Jahre 2009 von speziellen Beamtentarifen, die in der privaten Krankenversicherung angeboten werden.

Die Krankenversicherungsbeiträge müssen von den Versicherten selbständig aufgebracht werden. Bei Beamten zahlt der Dienstherr im Krankheitsfall ausschließlich eine sogenannte Beihilfe. Je nach Behörde liegt diese bei 50 bis 80 Prozent der anfallenden Behandlungskosten. Demnach muss die Lücke, die zwischen der Beihilfe und den tatsächlichen Krankheitskosten entsteht, durch eine entsprechende Absicherung geschlossen werden.

Mit Blick auf die gesetzliche Krankenversicherung wird dieser speziellen Problematik nicht Rechnung getragen. Welche Vorteile die Beamtentarife der PKV mit sich bringen, wird online genauestens erläutert. So findet man weitere Unterschiede von Beamtentarifen im Versicherungen-Infoportal.de erklärt. Darüber hinaus ist auch das Krankenversicherung-Magazin hin und wieder lesenswert. Bei der privaten Krankenversicherung deckt der Beamtentarif die bestehende Lücke optimal ab.

Damit unterscheidet sich das Angebot der PKV deutlich von dem der GKV. Bei der GKV wird für Beamte lediglich ein Volltarif angeboten. Da die Beamtentarife nur eine bestehende Lücke schließen, sind die Kosten im Krankheitsfall demnach für den Versicherer geringer. Trotz der geringeren Beiträge erfolgen bei diesem Modell keinerlei Einschränkungen bei den Leistungen. Auch auf die Beihilfe des Dienstherrn nimmt dieser Versicherungsschutz keinen Einfluss.

Obwohl die PKV-Beiträge bei diesem Modell vergleichsweise gering sind, sollte auf einen Vergleich nicht verzichtet werden. Bei der Suche nach einem günstigen Beamtentarif kann grundsätzlich ein Anbietervergleich helfen. Durch ihn werden Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen deutlich.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Private Krankenversicherung für Beamte
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Beitragserhöhung der privaten Krankenversicherung in 2008 Einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung nach, planen die privaten Krankenversicherungen im kommenden Jahr ihre Beiträge anzuheben. Einige der Versicherten sollen bereits erste entsprechende Informationsschreiben dazu erhalten haben, beziehungsweise diese in den nächsten Tagen erhalten, das teilte ein Sprecher der DKV in Köln mit. Ein Beitragsanstieg von mehr als 10 Prozent ist bei der DKV ist nicht auszuschließen, die Durchschnittswerte sollen allerdings erst im Frühjahr 2008 bekannt gegeben werden. Wie die Zeitung weiter berichtet, plant auch die Allianz und die Debeka-Versicheru...
23 Krankenkassen in Finanznot Offenbar sind doch mehr gesetzliche Krankenversicherungen in finanziellen Nöten als bisher angenommen. Medienberichten zufolge sollen von den 157 Krankenkassen in einem internen Rating des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 23 Kassen als "gefährdet" eingestuft worden sein. Zu den als im so genannten "Gefährdungsindex" als "gefährdet" eingestuften Krankenkassen zählen 20 Betriebskrankenkassen (BKK). Weitere 46 Versicherungen (darunter 30 BKKs) werden als "zu beobachten" eingestuft und nur 54 Kassen erhielten die Wertung "unbedenklich" und 34 die beste Bewertung "leist...
Maßnahmen gegen Ärzteschwund auf dem Land Der Minister für Soziales und Gesundheit in Mecklenburg Vorpommern, Erwin Sellering von der SPD wird in einer Pressemitteilung mit den Worten zitiert:" Die Menschen in unserem dünn besiedelten Land werden immer älter, das gilt auch für die Hausärzte." Dies hat zur Folge, dass immer mehr Hausärzte in den Ruhestand gehen und es immer schwieriger wird, in den ländlichen Regionen Hausarztpraxen zu besetzen. Zur Sicherstellung der Medizinischen Versorgung hat das Land jetzt ‚"Telegesundheitsschwestern" in drei kleinen Städten im Einsatz. Die Bezeichnung ‚"AGnES" steh...
Krankenkassen zahlen Impfung gegen Rotaviren Die Ständige Impfkommission hat eine Empfehlung herausgegeben, nach der Säuglinge auch gegen Rotaviren geimpft werden sollen. Bislang musste diese Impfung häufig aus eigener Tasche bezahlt werden, doch jetzt übernehmen die Krankenkassen die Kosten. Ab dem 20. Dezember 2013 gehört die Impfung gegen Rotaviren bei den gesetzlichen Krankenversicherungen zur Pflichtleistung, d.h. die Kosten werden komplett von der Kasse übernommen. Bislang waren die Krankenkassen hierzu nicht verpflichtet, einige Versicherungen haben die Impfung aber bereits als Extraleistung angeboten. Die Immunisierung gegen Rot...
Private Krankenversicherung: Beitragserhöhung in 2011 Zahlreiche private Krankenversicherungen werden im kommenden Jahr die Beiträge erhöhen. Bereits ab 1. Januar 2011 müssen die PKV-Mitglieder mit höheren Beiträgen rechnen. Um bis zu 10 Prozent sollen die Versicherungsbeiträge steigen. Im kommenden Jahr werden zahlreiche private Krankenversicherungen ihre Beiträge anpassen. Die Versicherten müssen mit Beitragserhöhungen von bis zu 10 Prozent rechnen. Die Spanne der Beitragserhöhungen soll bei den privaten Krankenversicherungen zwischen drei und zehn Prozent liegen. Mit höheren Kosten für die private Krankenversicherung müssen die Mitglieder der...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)
Kommentar für “Private Krankenversicherung für Beamte
  1. Thomas Ludolph

    Für Beamte ist die Restkostenversicherung über die PKV auf jeden Fall einer Mitgliedschaft in der GKV vorzuziehen. Da die meisten Versicherer auch nur einen Beamtentarif anbieten, ist ein gut durchmischtes Kollektiv die Folge. Beitragsauswüchse im Alter wie in der privaten Vollversicherung sind hier meist nicht gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *