Allianz Versicherung mit 1,4 Milliarden Euro Gewinn im ersten Quartal » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Allianz Versicherung mit 1,4 Milliarden Euro Gewinn im ersten Quartal

Überraschend gut ist Europas größter Versicherer ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal hat die Allianz Versicherung mit einem Gewinn in Höhe von 1,4 Milliarden Euro bereits die Hälfte des anvisierten Jahresgewinns erwirtschaftet.

Wie Vorstandschef Michael Diekmann am Mittwoch im Rahmen der Hauptversammlung in München erklärte, sei der Konzern froh, dass er ein bisschen Polster hat. Darüber hinaus befände man sich auf einem guten Weg, die gesetzten Ziele für das laufende Jahr zu erreichen.

Diekmann warnte, dass das Ziel auch weiterhin anspruchsvoll sei und verwies dabei auf die weiter schwelende Euro-Schuldenkrise, sowie die niedrigen Zinsen. Der Gewinn der Allianz wurde im Vorjahr durch Naturkatastrophen in Asien, sowie Abschreibungen auf Aktien und Staatsanleihen halbiert und lag nur noch bei 2,5 Milliarden Euro.

Dank weniger Katastrophenschäden soll sich der Gewinn in diesem Jahr wieder leicht erholen. Analysten zeigten sich mit Blick auf die Ergebnisse des ersten Quartals überrascht. Gleichzeitig wurde auf der Hauptversammlung der Weg für einen Börsengang in China freigemacht. Die Allianz soll bereits im Frühjahr kommenden Jahres startbereit sein. Zur selben Zeit wird die Börse in Schanghai auch ihre Türen für ausländische Unternehmen öffnen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Viele Jobs in der Versicherungsbranche Die Versicherungsbranche erlebt seit Jahren einen beispiellosen Boom. Auch in diesen Tagen befinden sich viele Versicherer auf der Suche nach kompetenten Fachkräften. Derzeit bietet die Versicherungswirtschaft interessierten Bewerbern eine Vielzahl an neuen Job- und Einstiegschancen. Mit Blick auf die kommenden Jahre rechnen Versicherungsexperten mit steigenden Jobmöglichkeiten für Hochschulabsolventen. Auch unter den Jobs Hamburg finden sich weiterhin viele Angebote, die aus den Händen von Versicherungskonzernen stammen. Die Jobangebote der Versicherungswirtschaft reichen angefangen von Ber...
Einbruch im Urlaub Haus- oder Wohnungseigentümer sollten, bevor sie in den Sommerurlaub gehen, einige Vorkehrungen treffen, damit es Einbrecher nicht so leicht haben, in das Haus einzudringen. Die Urlaubszeit ist eine der beliebtesten Einbruchszeiten. Davor warnt die Polizei jede Jahr wieder von neuem Wer in den Urlaub fährt, sollte auf jeden Fall von der Abreise Fenster und Türen schließen und alle Eingänge nochmals überprüfen. Außerdem ist es sinnvoll, einen Nachbarn zu bitten, regelmäßig nach dem Rechten zu sehen. Um möglichen Einbrechern nicht den Eindruck zu geben, dass über längere Zeit niemand zu Hause ...
Ehegattensplitting: Besserverdiener zahlen bald mehr Einem Bericht der Welt nach will Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) Besserverdienende beim Ehegattensplitting nun deutlich schlechter stellen und Familien mit mehreren Kindern im mit weniger Einkommen sollen dafür entlastet werden. So sollen, wenn es nach den Vorstellungen der CDU-Politikerin von der Leyen geht, Familien mit mehreren Kindern deren jährliches Einkommen über 40.000 Euro liegt, gestaffelt nach der Kinderzahl entlastet werden. Dazu ist auch ist eine deutliche Anhebung des steuerlichen Kinderfreibetrags geplant. Liegt das Einkommen über 70.000 Euro im Jahr, so sol...
Marburger Bund raus – Verdi rein Im Tarifstreit mit den Ärzten an kommunalen Kliniken gehen die Arbeitgeber nun auf Konfrontationskurs. Morgen sollen eigene Verhandlungen mit den Gewerkschaften ver.di und der dbb Tarifunion beginnen. Das erklärte der Geschäftsführer der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Hartmut Matiaske. Allerdings sind nur wenige der 70.000 Ärzte bei ver.di und dbb organisiert. Das Vorgehen der Arbeitgeber stieß deshalb auf heftige Kritik des Marburger Bundes (MB), der einen ärztespezifischen Vertrag abschließen will. Den Arbeitgebern zufolge ist das Ziel der Verhandlungen, ein Ergebnis ...
SPD: Mehr Kita-Plätze und weniger Kindergeld Die SPD plant bis 2010 in den Haushalten von Bund, Ländern und Kommunen insgesamt 6,3 Milliarden Euro umzuschichten. Mit diesem Geld sollen unter anderem Kinder-Krippenplätze massiv ausgebaut sowie auch die pädagogische Betreuung verbessert werden. Zur Finanzierung des Vorhabens, soll das Kindergeld dann doch nicht, wie geplant, um zehn Euro monatlich erhöht werden. Alleine hierdurch könnten etwa 1,8 Milliarden Euro eingespart werden. Weitere 1,9 Milliarden könnte man durch Abstriche beim Ehegattensplitting für Besserverdienende einsparen. Insgesamt sollen bis 2010 insgesamt 750.000 zusätzlic...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)