Allianz Versicherung mit 1,4 Milliarden Euro Gewinn im ersten Quartal » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Allianz Versicherung mit 1,4 Milliarden Euro Gewinn im ersten Quartal

Überraschend gut ist Europas größter Versicherer ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal hat die Allianz Versicherung mit einem Gewinn in Höhe von 1,4 Milliarden Euro bereits die Hälfte des anvisierten Jahresgewinns erwirtschaftet.

Wie Vorstandschef Michael Diekmann am Mittwoch im Rahmen der Hauptversammlung in München erklärte, sei der Konzern froh, dass er ein bisschen Polster hat. Darüber hinaus befände man sich auf einem guten Weg, die gesetzten Ziele für das laufende Jahr zu erreichen.

Diekmann warnte, dass das Ziel auch weiterhin anspruchsvoll sei und verwies dabei auf die weiter schwelende Euro-Schuldenkrise, sowie die niedrigen Zinsen. Der Gewinn der Allianz wurde im Vorjahr durch Naturkatastrophen in Asien, sowie Abschreibungen auf Aktien und Staatsanleihen halbiert und lag nur noch bei 2,5 Milliarden Euro.

Dank weniger Katastrophenschäden soll sich der Gewinn in diesem Jahr wieder leicht erholen. Analysten zeigten sich mit Blick auf die Ergebnisse des ersten Quartals überrascht. Gleichzeitig wurde auf der Hauptversammlung der Weg für einen Börsengang in China freigemacht. Die Allianz soll bereits im Frühjahr kommenden Jahres startbereit sein. Zur selben Zeit wird die Börse in Schanghai auch ihre Türen für ausländische Unternehmen öffnen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Scheidungskinder bekommen weniger Geld Unterhaltsbeträge in der Düsseldorfer Tabelle sind zum ersten mal in ihrer 45-jährigen Geschichte gesenkt worden. So bekommen Scheidungskinder nun künftig weniger Geld. Wie das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf heute mitteilte, erhalten unterhaltsberechtigte Kinder und ihre alleinerziehenden Eltern bald bis zu acht Euro weniger pro Monat. Grund hierfür ist die Verordnung des Bundesjustizministeriums, welche die Regelsätze zum 1. Juli um etwa ein Prozent gesenkt hat. Kleinkinder und Vorschulkinder erhalten nun mindestens 202 Euro, Kinder ab sechs Jahren 245 Euro, Kinder ab zwölf 288 Euro und ...
Rauchmelderpflicht in Hamburg und Schleswig-Holstein ab 2011 Seit dem 1. Januar 2011 müssen Wohnungen in Hamburg und Schleswig-Holstein mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Wird gegen die Rauchmelderpflicht verstoßen, riskieren die Haushalte im Schadensfall den Versicherungsschutz. Während sich Hamburg und Schleswig-Holstein bereits für die Rauchmelderpflicht entschieden haben, gilt in Rheinland-Pfalz noch eine Übergangsfrist bis Juli 2012. Hessen hat die Übergangfrist bis Ende 2014 ausgedehnt. In Bremen und Sachsen-Anhalt wird die Rauchmelderpflicht erst Ende 2015 in Kraft treten. Auch weiterhin verzichten einige Bundesländer in Deutschland auf eine i...
Versicherungen vergleichen Das Angebot an Versicherungen und Versicherungsangeboten ist mittlerweile so unübersichtlich geworden, dass für den Verbraucher häufig der Blick auf das Wesentliche einer Versicherung sehr schwierig ist, nämlich die Leistung, die er in einem Schadenfall erhält. Die Beratung eines unabhängigen Fachmanns ist in vielen Fällen daher unumgänglich, um sich überhaupt einen Überblick zu verschaffen und die richtige Versicherung für die eigenen Lebensumstände zu finden. Hat man erstmal die richtige Versicherung gefunden, ist dies allerdings nicht die Lösung für den Rest des Lebens. Da sich die Lebe...
Hurrikans sorgen für Milliardenverluste „Maria“, „Harvey“ und „Irma“ – hinter diesen harmlosen Namen verbergen sich drei gefährliche Hurrikans, die den Versicherungen große Verluste beschert haben. So muss zum Beispiel der Rückversicherer Munich im dritten Quartal des Jahres mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro leben. Bei einer Hochrechnung der ersten neun Monate 2017 kommt die Münchner Versicherung auf einen Verlust von 146 Millionen Euro. Trotzdem rechnet die Tochtergesellschaft der ERGO in diesem Jahr noch mit Gewinnen. Die Unwetter sind schuld Drei Hurrikans sind in diesem Jahr über die Karibik und die USA hinweg gefe...
Bürger haben Angst vor Naturkatastrophen In Deutschland sorgen sich die Menschen vor Naturkatastrophen die in Verbindung mit dem Klimawandel entstehen können. 68 Prozent von 501 Personen befragten Personen tätigten diese Aussage und gaben zudem an, auch bereit zu sein energiesparender zu leben. Die größte Angst vor Naturkatastrophen haben die Menschen im Bereich von Überschwemmungen und Stürmen. Dazu kommen noch die Gefahr von Krankheitserregern und Schädlingen sowie Probleme mit der Gesundheit wegen großer Hitzewellen im Sommer. Um dem Klimawandel gegenzusteuern sind zwei Drittel der Bundesbürger bereit, etwas dafür zu tun und a...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)