Ombudsmann veröffentlicht Jahresbericht 2011 » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Ombudsmann veröffentlicht Jahresbericht 2011

Wenn sich Versicherte und Versicherungen streiten, ist dies ein Fall für den Ombudsmann Günter Hirsch. Dieser hat jetzt seinen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2011 vorgelegt, aus dem hervorgeht, dass Lebens-, Renten-, Gebäude- und Berufsunfähigkeitsversicherungen offenbar das größte Konfliktpotenzial bieten.

Insgesamt erreichten den Ombudsmann im letzten Jahr 17.733 Fälle, von denen fast jeder dritte Fall Lebens- oder Rentenversicherungen betrafen. Hirsch zufolge liegt das Problem bei diesen beiden Versicherungen weniger in Rechtsstreitigkeiten, sondern meistens in einem Informationsdefizit der Versicherungsnehmer, weshalb der Ombudsmann auch nur in etwa 20% der Fälle zu ihren Gunsten entschieden hat.

Den größten Anstieg der Beschwerden (23,2%) verzeichnete der Ombudsmann 2011 allerdings bei den Gebäudeversicherungen, wofür er die extremen Wetterverhältnisse verantwortlich macht. Große Kälte führt zu mehr Wasserrohrbrüchen, viel Schnee zu Schneelawinen – um nur einige Beispiele zu nennen. Das Beschwerdevolumen bei Gebäudeversicherungen macht insgesamt einen Anteil von 8,9% aus. Mit insgesamt 16,5% liegen die Beschwerden über Rechtsschutzversicherungen auf dem zweiten Platz, hierbei wurde ein Anstieg von 4,6% verzeichnet. Auch die Streitigkeiten bei der Berufsunfähigkeitsversicherung haben im letzten Jahr zugenommen.

Insgesamt lag die Zahl der eingereichten Beschwerden jedoch um 3,4% unter der des Vorjahres. Die Beschwerden über Versicherungsvermittler (vor allem über falsche Beratungen) machen nur einen Anteil von 2,5% aus.

Der Ombudsmann ist bei Streitigkeiten zwischen Versicherungen und Versicherten Schlichter. In der Regel strebt er eine gütliche Einigung an, kann aber auch – bis zu einem Streitwert von 10.000 Euro – eine verbindliche Entscheidung treffen, an die sich die Versicherung halten muss.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Bundeskabinett hat Beratungen zur Pflegereform aufgenommen Bei der heutigen Zusammenkunft des Bundeskabinetts unter der Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel stehen der Zustand der Pflegeversicherung und die Pflegereform im Mittelpunkt der Beratungen. Hierzu liegt dem Kabinett auch ein Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung in den Jahren 2004-2006 vor. Laut diesem Bericht ist die Zahl der Pflegebedürftigen leicht gestiegen und beläuft sich auf rund 2,1 Millionen. Vor allem bei der stationären Pflege war ein großer Anstieg von 7,3% zu verzeichnen. Auch die finanzielle Situation der Versicherung sowie Umfang und Qualität der Leistungen ...
Kunstversicherung schützt wertvolle Bilder und Skulpturen So mancher Wohlhabende verwandelt sein Haus gern in ein privates Museum: Hochwertige Bilder zieren die Wände, exklusive Skulpturen ziehen die Blicke auf sich. Oftmals kommen auf diese Weise auch ansehnliche materielle Werte zusammen. Für deren Schutz reicht eine normale Hausratversicherung nicht aus. Diese ersetzt Schäden etwa durch Einbruch-Diebstahl nur im Rahmen einer ‚"üblichen" Wohnungseinrichtung. Wer wertvolle Kunst oder auch hochwertigen Schmuck in seinem Haus aufbewahrt, braucht deshalb eine zusätzliche Kunstversicherung. Gesellschaften, die diesen Schutz anbieten, verfügen...
Privatinsolvenz im Versicherungsfall nicht verschweigen Ein Versicherter darf nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt eine Privatinsolvenz bei einem Schadensfall der Hausratversicherung nicht verschweigen. Die Richter des OLG Frankfurt erklärten, dass die Versicherung nicht zahlen muss, wenn der Versicherte die eigene Pleite verschweigt. Aufgrund der grundsätzlichen Bedeutung der Sache haben die OLG-Richter die Revision beim Bundesgerichtshof zugelassen. Der Versicherte meldete ihrer Versicherung im vorliegenden Fall einen Brandschaden. Seiner Versicherung verschwieg er jedoch, dass ein Verbrauchsinsolvenzverfahren über sein Vermö...
Absicherung bei außerehelichen Kindern ist wichtig In Deutschland leben immer mehr Paare ohne Trauschein zusammen. Auch wenn eigene Kinder hinzukommen ist dies für viele Eltern lange kein Grund mehr zu heiraten. Das statistische Bundesamt hat jetzt ermittelt, dass ca. 29 Prozent aller Neugeborenen außerehelich zur Welt kommen. Sollte dann der schlimme Fall eintreten, dass der Vater oder die Mutter stirb, so hat dies gravierenden Auswirkungen für den dann verbleibenden Alleinerziehenden so eine Warnung der UniVersa Versicherung. Der Hinterbliebenenschutz aus der gesetzlichen Rentenversicherung beträgt im durchschnitt nur etwa 160 EURO an Wais...
Für wen lohnt sich eine Fahrradversicherung? Jedes Jahr kaufen sich rund vier Millionen Deutsche ein neues Fahrrad und jedes Jahr werden 500.000 dieser Räder gestohlen. Die Dunkelziffer dürfte noch um einiges höher sein, denn nicht jeder meldet den Diebstahl seines Fahrrads der Polizei. Alleine in der Fahrradmetropole Münster kommen 1828 Fahrraddiebstähle auf 100.000 Einwohner, in Oldenburg sind es 1521 und in Lübeck immerhin noch 1116. Vor allem wenn es um teure E-Bikes geht, ist das Schaden groß. Daher lohnt es sich, über eine Fahrradversicherung nachzudenken. Die Liebe der Deutschen zum Fahrrad Die Deutschen haben das Radfahren ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)