Viele Bürger finden BU-Versicherung zu teuer » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Berufsunfähigkeit > Viele Bürger finden BU-Versicherung zu teuer

Obwohl etwa jeder vierte Berufstätige im Laufe seines Lebens einmal von Berufsunfähigkeit betroffen ist und die Berufsunfähigkeits (BU)-Versicherung zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt zählt, sichern sich längst nicht alle Erwerbstätigen gegen dieses Risiko ab. Das Marktforschungsinstitut YouGov Deutschland wollte mit einer Umfrage herausfinden, wie viele Menschen eine BU-Versicherung besitzen und welche Gründe es dafür gibt, keine entsprechende Police abzuschließen. Hierzu wurden 1.455 Bürger im Alter von 16 bis 50 Jahren online befragt.

Grundsätzlich haben sich nach eigenen Angaben 85% der Befragten (mal mehr, mal weniger intensiv) mit dem Thema Berufsunfähigkeit beschäftigt. Etwa jeder Dritte gab an, bereits eine BU-Versicherung zu haben. 35% wollen „vielleicht“ und 18% „bestimmt“ in den nächsten 18 Monaten eine BU-Police abschließen.

Bei den Gründen gegen eine BU-Versicherung, die von den Befragten genannt wurden, spielen die teilweise hohen Versicherungsbeiträge eine große Rolle, mehr als die Hälfte der Befragten (51%) haben deswegen keine Police abgeschlossen. 9% der Befragten sind skeptisch, ob die Versicherung im Leistungsfall auch tatsächlich bezahlen würde und 3% sorgen sich bezüglich der Gesundheitsprüfung. Ein weiterer Hinderungsgrund für den Abschluss einer BU-Versicherung war für einige Befragte die „fehlende Transparenz“ bei den Versicherungsunternehmen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Viele Bürger finden BU-Versicherung zu teuer
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

BdV: Berufsunfähigkeit nicht unterschätzen! Dem Bund der Versicherten (BdV) zufolge ist die Berufsunfähigkeit (BU) das am stärksten vernachlässigte Risiko, laut BdV-Vorstand Thorsten Rudnik hat nur etwa jeder zehnte Haushalt in Deutschland eine Berufsunfähigkeits-Versicherung. Und selbst wer eine BU-Police besitzt, ist oft nicht ausreichend versichert, da die vereinbarte Rente im Ernstfall nicht immer ausreicht. Das Problem bei BU-Versicherungen ist, dass viele Anbieter für Risikogruppen immense Aufschläge in den Beiträgen kassieren. Nur für junge, kerngesunde Personen aus bestimmten Berufsgruppen gibt es Policen zu vertretbaren Preise...
Berufsunfähigkeitsversicherung Test von Stiftung Warentest Die Stiftung Warentest hat mehrere Berufsunfähigkeitsversicherungen getestet und rät aufgrund der Testergebnisse Verbrauchern dringend dazu, die unterschiedlichen Versicherungsangebote sorgfältig zu prüfen. Gute Bewertungen erhielten von der Stiftung Warentest die Berufsunfähigkeitsversicherungen der Hannoverschen Leben, der Generali und der AachenMünchener. Besonders wichtig ist bei der Prüfung der Unterlagen, dass in den Angeboten keine abstrakten Verweisungen enthalten sind. Dazu gehört zum Beispiel der Vermerk, dass der Kunde im Falle der Berufsunfähigkeit auf einen Beruf verwiesen wird. ...
BU-Aufnahme bei psychischen Problemen schwierig Der häufigste Grund (35,6%) für eine Berufsunfähgkeit (BU) sind psychische Erkrankungen. Doch gerade dies ist auch ein entscheidendes Kriterium bei der Gesundheitsprüfung der Berufsunfähigkeitsversicherungen. Denn wie Beate-Kathrin Bextermöller von der Stiftung Warentest berichtet, ist es für Menschen mit psychischen Problemen und Menschen, die bereits eine Therapie gemacht haben, sehr schwierig, eine BU-Versicherung zu bekommen. Dabei können auch Anträge von Personen abgelehnt werden, die sich noch gar nicht in therapeutischer Behandlung befinden. Es reicht z.B. aus, dass sie als Kinder ode...
Schuldlos geirrt bei Gesundheitsfrage Wenn sich ein Versicherer bei der Beantwortung von Gesundheitsfragen schuldlos geirrt hat, so führt dies nicht zum Verlust des Versicherungsschutzes. Dies ergab ein Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichtes in Saarbrücken. Das Gericht vertrat die Meinung, dass dies der Fall sei, wenn ein Versicherungsagent den Sinn und den Zweck der jeweiligen Frage verdeckt hat. In dem Urteil bekam ein Arbeitnehmer Geld aus seiner Berufsunfähigkeitsversicherung zugesprochen. Der Versicherungsnehmer hatte bei Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung auf die Frage nach ‚"Heilbehandlungen" ni...
Mitwirkungspflicht bei der BU-Versicherung Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamburg müssen Versicherte ihren Mitwirkungspflichten nachkommen, ansonsten darf die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) die Leistungen verweigern (Az.: 9 U 186/09). Im konkreten Fall weigerte sich eine Versicherte, ihre Krankenversicherung und die behandelnden Ärzte von ihrer Schweigepflicht zu entbinden. Außerdem reichte sie nicht alle von der BU-Versicherung angeforderten Unterlagen ein. Dies reicht nach Ansicht der Richter jedoch nicht aus, da der Versicherer so nicht alle relevanten Fakten und Daten überprüfen kann. Es muss ihm möglich sein, dass...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *