Deutsche sehen Immobilien als sichere Altersvorsorge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Deutsche sehen Immobilien als sichere Altersvorsorge

Während das Vertrauen der Anleger in Aktien- und Anleihen-Investments stetig sinkt, wird die eigene Immobilie zunehmend als sichere Form der Altersvorsorge bewertet. Das ist das Ergebnis der aktuellen Umfrage „Immobilienbarometer“ der Interhyp und ImmobilienScout24, bei der im März mehr als 6.700 Interessenten von Kaufimmobilien befragt wurden. Das „Immobilienbarometer“ wird jedes Jahr durchgeführt, um die Meinung der Menschen und mögliche Änderungen im Laufe der Zeit zu erfahren.

Schon immer hat die eigene Immobilie eine große Bedeutung als private Altersvorsorge gehabt. Auch in diesem Jahr ist sie für 52% der Befragten der Hauptgrund für das Kaufinteresse einer Immobilie. Vor allem die in Städten wohnenden Befragten haben aber noch einen anderen Grund für das steigende Kaufinteresse: 37% wollen durch den Erwerb eines Eigenheims Mietzahlungen zukünftig verhindern und 28% wünschen sich Unabhängigkeit vom Vermieter.

Neben der Altersvorsorge ist für viele Kaufinteressenten auch das immer noch sehr niedrige Zinsniveau ein weiterer Grund: 41% der Befragten wollen die derzeit günstigen Zinsen nutzen.

Etwa jeder fünfte Kaufinteressent will Immobilien als reine Kapitalanlage nutzen, 29% vor allem deshalb, weil ihr Vertrauen in andere Investmentformen gesunken ist. Bei der letzten Befragung gaben nur 18% dies als den Hauptgrund für ihr Kaufinteresse an.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Deutsche sehen Immobilien als sichere Altersvorsorge
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Neues Auto – Leasing als Möglichkeit Die Möglichkeit ein Auto zu leasen ist eine vielgenutze Alternative zum normalen Autokauf. Vor allem die steuerlichen Vorteile sind für viele Argument genug, sich einen Wagen über diesen Weg zu finanzieren. Für viele Fahrzeuge gibt es mittlerweile das Angebot, keine Anzahlung mehr leisten zu müssen, was das Leasing zusätzlich interessant macht. Wer nicht über genügend Ersparnisse verfügt, dennoch aber kurzfristig einen Wagen benötigt, ist ebenfalls ein potentieller Kunde. Im Internet informieren diverse Anbieter über die verschiedenen Optionen. Auf der Seite www.leasing.de kann man nicht nur e...
Immer noch hohe Angst vor Altersarmut Ungeachtet des Wirtschaftsaufschwungs im laufenden Jahr haben der jüngsten Studie der Postbank und des Instituts für Demoskopie Allensbach zufolge 16,3% der Befragten Angst vor Altersarmut und sorgen sich um ihren Lebensunterhalt im Alter. Vor allem im Osten Deutschlands ist diese Angst im Vergleich zum Vorjahr sogar noch angestiegen. So sind in den neuen Bundesländern 25% der Befragten fast sicher, dass sie ihren Lebensunterhalt im Alter nicht alleine werden bestreiten können, das sind 5% mehr als im Vorjahr. Sind es bei den heutigen Ruheständlern 18%, die über eine unzureichende Altersvorso...
Nicht mit Mini-Zinsen zufriedengeben Nach dem Chaos an den Börsen weltweit in den letzten Wochen sind viele Anleger verunsichert und suchen verstärkt nach einer Geldanlage mit wenig Risiko. Experten raten jedoch davon ab, sich mit sehr niedrigen Zinsen zufriedenzugeben, um der Sicherheit Genüge zu tun. Max Herbst von der unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt erklärt im Nachrichtensender n-tv, dass man auf jeden Fall darauf achten sollte, dass der Anlagezins bei Tages- oder Festgeld über der Inflationsrate (2,4%) liegen sollte. Bei einem niedrigeren Anlagezins nimmt die Kaufkraft des angesparten Geldes ab, d.h. man bekommt ...
In NRW wird am meisten geerbt. Die Fondsgesellschaft Fidelity hat eine Studie durchgeführt, aus der hervorgeht, dass die Menschen in Nordrheinwestfalen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt etwa dreimal so viel Erben. Erbschaften werden als ein Teil der Absicherung des Lebensstandards im Rentenalter betrachtet. Bei der Umfrage gaben 11 Prozent der Befragten in NRW an, dass sie keine private Altersvorsorge benötigen, da sie eine Erbschaft erwarten. Im Rest der Republik konnten das nur 4 Prozent von sich behaupten. Das Land Nordrheinwestfalen nahm im Jahr 2005 fast eine Milliarde an Erbschaftssteuer ein. Auf die gesamte Bunde...
Gravierende Mängel bei der Beratung zur Geldanlage Um die Bankkunden vor einer falschen Anlageberatung zu schützen, müssen die Banken seit drei Jahren ihren Kunden Beratungsprotokolle aushändigen und zu den besprochenen Produkten Informationsblätter ausgeben. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv untersuchte das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) nun schon zum vierten Mal, ob diese Vorgaben inzwischen gut umgesetzt werden. Dazu wurde die Qualität der Beratungen von Filialbanken im Bereich Geldanlage genauer unter die Lupe genommen. Auch wenn die Banken insgesamt ein gutes Ergebnis für ihre Beratungen erzielt haben, deckte die Unter...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *