Deutsche sehen Immobilien als sichere Altersvorsorge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Deutsche sehen Immobilien als sichere Altersvorsorge

Während das Vertrauen der Anleger in Aktien- und Anleihen-Investments stetig sinkt, wird die eigene Immobilie zunehmend als sichere Form der Altersvorsorge bewertet. Das ist das Ergebnis der aktuellen Umfrage „Immobilienbarometer“ der Interhyp und ImmobilienScout24, bei der im März mehr als 6.700 Interessenten von Kaufimmobilien befragt wurden. Das „Immobilienbarometer“ wird jedes Jahr durchgeführt, um die Meinung der Menschen und mögliche Änderungen im Laufe der Zeit zu erfahren.

Schon immer hat die eigene Immobilie eine große Bedeutung als private Altersvorsorge gehabt. Auch in diesem Jahr ist sie für 52% der Befragten der Hauptgrund für das Kaufinteresse einer Immobilie. Vor allem die in Städten wohnenden Befragten haben aber noch einen anderen Grund für das steigende Kaufinteresse: 37% wollen durch den Erwerb eines Eigenheims Mietzahlungen zukünftig verhindern und 28% wünschen sich Unabhängigkeit vom Vermieter.

Neben der Altersvorsorge ist für viele Kaufinteressenten auch das immer noch sehr niedrige Zinsniveau ein weiterer Grund: 41% der Befragten wollen die derzeit günstigen Zinsen nutzen.

Etwa jeder fünfte Kaufinteressent will Immobilien als reine Kapitalanlage nutzen, 29% vor allem deshalb, weil ihr Vertrauen in andere Investmentformen gesunken ist. Bei der letzten Befragung gaben nur 18% dies als den Hauptgrund für ihr Kaufinteresse an.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Anlageberatung für 4400 Euro pro Stunde Die hohen Beratungs- und Vermittlungsprovisionen von Banken und anderen Finanzinstituten standen in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik. Die Stiftung Warentest berichtet jetzt über einen besonders teuren Beratungsfall: Ein Berater der BBBank hatte einen Rentner in Sachen Geldanlage beraten, die Beratung dauerte knapp eine Stunde. Der Rentner unterschrieb am Ende der Beratung den Auftrag, im Wert von 65.000 Euro Anteile an zwei Aktien- und einem Lebensversicherungsfonds zu kaufen. Er wusste jedoch nicht, dass die Bank für diese Beratung mit Abschluss satte 4400 Euro kassierte. Diese S...
Auswirkungen der Finanzkrise auf die Altersvorsorge der Deutschen Nach den Angaben des Bunds der Versicherten, des Gesamtverbands der Versicherungswirtschaft und der Stiftung Warentest könnte die Finanzkrise auch hierzulande Auswirkungen auf die Altersvorsorge der Bürger haben. Dabei sind die Auswirkungen je nach Altersvorsorgeprodukt unterschiedlich groß: Bei einer fondsgebundenen Rentenversicherung wird deutlich mehr in Aktien investiert als z.B. in eine Kapital-Lebensversicherung, dementsprechend ist hier das Verlustrisiko auch deutlich höher. Wie hoch der Verlust tatsächlich ist, hängt von den jeweiligen Vertragsbedingungen ab. Bei einer Kapital-Lebensv...
VTB Duo im Schnelltest Die österreichische VTB Direktbank bietet mit dem Produkt "VTB Duo" eine Mischung aus Tages- und Festgeld an, das die Stiftung Warentest kürzlich einem Schnelltest unterzogen hat. Die Mindestanlagsumme bei VTB Duo beträgt 500 Euro und es gilt, dass immer 80% der Anlagesumme an die vereinbarte Laufzeit gebunden, die übrigen 20% jedoch täglich verfügbar sind. Die Mindestlaufzeit beträgt 1 Jahr und kann auf bis zu 3 Jahre verlängert werden. In Abhängigkeit von der Laufzeit liegt der Zinssatz zwischen 2,9% und 3,8% pro Jahr. Im Fall einer Bankenpleite springt der österreichische Einlagensicherungs...
Expertenmeinung: Zahl der Insolvenzen steigt wieder an Nachdem die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in den vergangenen beiden Jahren in erster Linie aufgrund des unerwartet starken wirtschaftlichen Aufschwungs rückläufig war, rechnen die meisten Experten für das Jahr 2013 damit, dass wieder mehr Unternehmen Zahlungsunfähigkeit anmelden müssen. Bei einer Umfrage der renommierten Wirtschaftsberatungsfirma Ernst & Young unter 126 Insolvenz- und Restrukturierungsberatern, Bankmanagern, Insolvenzverwaltern und Investoren zeigte sich die Mehrheit mit Blick auf die nahe Zukunft eher skeptisch. So erklärten 77 Prozent der Befragten, dass aus ihrer Sicht ...
Nachholbedarf zur Altersvorsorge bei Frauen Die Hamburg-Mannheimer hat eine repräsentative Umfrage in den Altersgruppen von 18- bis 65 jährigen Frauen durchgeführt. Altersvorsorge war das Thema dieser Umfrage. Es stellte sich dabei heraus, dass sich ein Großteil der befragten Frauen durchaus mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigen, über 84 Prozent der befragten jedoch der Meinung sind, bei der Vorsorge nicht ausreichen abgesichert zu sein, um den jetzigen Lebensstandard im Alter halten zu können. Die Umfrage ergab zudem, dass fast die Hälfte der befragten Frauen in den nächsten Jahren Ihre Altersvorsorge aufstocken wollen. Kritisier...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)