BSG stärkt Unfallversicherungsschutz von Organspendern » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > BSG stärkt Unfallversicherungsschutz von Organspendern

In einem am Dienstag getroffenen Grundsatzurteil hat das Bundessozialgericht in Kassel den Unfallversicherungsschutz von Organspendern gestärkt. Das Gericht entschied, dass Organspender, bei denen die Organentnahme zu weiterführenden Gesundheitsschäden führt, einen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung haben (Az.: B 2 U 16/11 R).

Im konkreten Fall ging es um einen Organspender aus Sachsen-Anhalt, der 2002 seinem kranken Bruder eine Niere gespendet hatte. Bei der Organentnahme wurden einige Nerven verletzt, was zur Folge hatte, dass die linke Bauchwand des Organspenders teilweise gelähmt war. Somit lag bei dem Mann eine Erwerbsminderung von 20% vor. Die Unfallkasse Sachsen-Anhalt lehnte es jedoch ab, diesen Schaden als Arbeitsunfall anzuerkennen, weil sich der Kläger dem Eingriff freiwillig unterzogen habe und es sich bei dem gesundheitlichen Schaden nicht um ein von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis gehandelt habe (z.B. eine Infektion).

Dies sei nicht rechtens, urteilte nun das BSG, denn der Kläger habe mit der unentgeltlichen Nierenspende eine versicherte Tätigkeit ausgeführt, so die Begründung der Kasseler Richter. Zwar müsse die Unfallkasse nicht für die direkt mit der Organentnahme verbundenen Schäden aufkommen, wohl aber für die Gesundheitsschäden, die darüber hinaus entstanden sind.

Die Unfallkasse Sachsen-Anhalt zeigte sich erwartungsgemäß nicht zufrieden mit dem Urteil. Wie die Ärzte Zeitung berichtet, befürchtet der stellvertretende Direktor der Unfallkasse, Martin Plenikowski, dass die Entscheidung des BSG einen „sprunghaften Anstieg“ von Entschädigungsforderungen nach sich ziehen wird, was wiederum zu höheren Beiträgen führen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

DGUV: Nur 10% der Radfahrer tragen Helm Laut einer aktuellen Umfrage der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) fährt die Mehrheit der deutschen Fahrradfahrer noch immer ohne Helm. So gaben nur 10% der Befragten an, dass die beim Fahrradfahren immer einen Helm tragen. Bei den eigenen Kindern würde jedoch nach eigenen Angaben mit rund 90% eine deutliche Mehrheit der Befragten darauf achten, dass diese nicht ohne Helm fahrradfahren. Fast zwei Drittel der Befragten erklärten sich außerdem dazu bereit, dass sie einen Helm tragen würden, wenn sie Eltern wären/werden, um ein gutes Vorbild für ihre Kinder zu sein. Die immer wied...
Zeckenbisse durch Unfallversicherung nicht unbedingt abgedeckt Achtung: Die Folgen eines Zeckenbisses sind über eine Unfallversicherung nicht immer abgedeckt. Darauf weist der Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg hin. Wer eine Unfallversicherung abgeschlossen hat, sollte sie dahingehend überprüfen und sich die Mitversicherung des Zeckenbisses und seiner oft schweren Folgen bestätigen lassen. Zeckenbisse können bis hin zur Berufsunfähigkeit reichen, gegen die dann wieder eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) schützt. Die Gerichte urteilten im Streitfall unterschiedlich, teilt der BdV mit. So hat das Amtsgericht Dortmund eine Unf...
Persönliches Budget in der Unfallversicherung Wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mitteilte, können Personen, die nach einem Arbeitsunfall an einer Behinderung leiden, ab dem 1. Januar 2008 wählen, ob die von der Unfallversicherung Sachleistungen in der Rehabilitation erhalten oder aber eine Geldleistung in Form des so genannten Persönlichen Budgets. Im konkreten Beispiel könnte der Versicherte entweder direkt einen Rollstuhl als Sachleistung oder aber Geld wählen, um sich selbst den Rollstuhl auszusuchen und zu kaufen. Doris Haberkost, Expertin für Leistungsrecht der DGUV, erklärt, dass das persöniche Budget die Freihe...
15-Monats-Frist bei Unfallversicherung In einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz wurde die Bedeutung der Einhaltung der 16-Monats-Frist bei der Meldung eines Unfalls gegenüber einer privaten Unfallversicherung erneut herausgestellt. Das OLG Koblenz bestätigte erneut, dass Ansprüche, die gegen die private Unfallversicherung geltend gemacht werden möchten, innerhalb von 15 Monaten nach dem Unfall gemeldet werden müssen (Az.: 10 U 234/08). Im konkreten Fall wurde im Auftrag des Versicherten ein Invaliditäts-Gutachten erstellt, dass dieser nach eigenen Angaben an seine private Unfallversicherung weiterleitete. Der Versi...
Verletzungen beim Betriebssport nicht zwangsläufig Arbeitsunfall Wer sich beim Betriebssport verletzt, hat nicht zwangsläufig auch automatisch Anspruch auf die gesetzliche Unfallversicherung. So urteilte das Sozialgericht Düsseldorf in einem aktuellen Fall (Az. S 1 U 52/06) und lehnten damit den Antrag eines Klägers ab, der nach einer Verletzung beim Betriebssport eine Entschädigung aus der gesetzlichen Unfallversicherung verlangte. Der Mann arbeitet als Straßenbahnfahrer bei den Kölner Verkehrsbetrieben und spielt im Fußballverein einer Betriebssportgemeinschaft, an der auch Personen außerhalb des Betriebs teilnehmen können. Bei einem von der Mannschaft s...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)