Stiftung Warentest testet Auslandsreise-Krankenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Stiftung Warentest testet Auslandsreise-Krankenversicherung

Der Sommerurlaub rückt näher und neben der Vorfreude auf die schönsten Wochen im Jahr sollten Verbraucher nicht vergessen, daran zu denken, sich für Auslandsreisen ausreichend abzusichern. Die Stiftung Warentest wollte wissen, welcher Auslandsreiseschutz besonders geeignet ist und hat hierfür 47 Auslandsreise-Krankenversicherungen unter die Lupe genommen. Dabei hat sie sowohl die Qualität des Versicherungsschutzes als auch die Verträge der einzelnen Anbieter detailliert überprüft.

Testsieger der Auslandsreise-Krankenversicherungen wurde der Anbieter Würzburger, der – ebenso wie die fünf weiteren Anbieter Ergo Direkt, Neckermann, Inter, LVM und DFV – die Note „sehr gut“ erhielt. Daneben wurden 11 Anbieter mit „gut“ bewertet, darunter die Hanse-Merkur, HUK-Coburg und R+V. Das Testurteil „befriedigend“ erhielten ADAC, Debeka und DEVK. Einige Anbieter wurden mit „ausreichend“ bewertet und die schlechteste Note „mangelhaft“ ging an die universa.

Der Test zeigt, dass sich ein Vergleich zwischen den verschiedenen Tarifen und Anbietern lohnt, denn ein mit „sehr gut“ bewerteter Reiseschutz muss nicht immer teuer sein. Einzelreisende können sich beispielsweise bei Inter schon für 7,50 Euro pro Jahr versichern lassen, für Familien bieten sich die Tarife von Ergo Direkt und Neckermann an, die 17,80 Euro pro Jahr kosten. Allerdings sind die Preise für Senioren bei allen Anbietern im Test vergleichsweise hoch.

Der Preis alleine sollte jedoch nicht das einzige Auswahlkriterium sein, raten die Experten. Mindestens ebenso wichtig sind die Vertragsbedingungen. Beim Vergleich sollten Verbraucher unbedingt auf die folgenden Punkte achten: Bedingungen für Rücktransport-Flüge (medizinisch notwendig vs. medizinisch sinnvoll), gesundheitsbedingte Ausschlüsse (z.B: Vorerkrankungen), Selbstbehalt, im Leistungsumfang enthaltene Behandlungsmethoden und Therapien.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

KKH-Allianz 2012 ohne Zusatzbeitrag Medienberichten zufolge will auch die KKH-Allianz im kommenden Jahr zur Entlastung ihrer Mitglieder darauf verzichten, einen Zusatzbeitrag zu erheben. Wie das "Handelsblatt" berichtet, soll dies möglich sein, weil die Kasse in den ersten drei Quartalen des aktuellen Jahres einen Überschuss in Höhe von 116 Millionen Euro erwirtschaften konnte. KKH-Allianz-Vorstandsvorsitzender Ingo Kailuweit erklärte gegenüber dem "Handelsblatt", dass man die durch den gestrichenen Zusatzbeitrag fehlenden Einnahmen durch Sparmaßnahmen im Arzneimittelbereich ausgleichen wolle. Ende November wird das Bundesversi...
Krankenkassen Ausgaben steigen deutlich an Die gesetzlichen Krankenkassen sind nach dem Milliardenüberschuss 2009 wieder in die roten Zahlen gerutscht. 2010 ergab sich ein finanzielles Defizit in Höhe von 445 Millionen Euro. Aufgrund des Defizits müssen Versicherte abermals mit Zusatzbeiträgen rechnen. Trotz des millionenschweren Defizits zeigt sich das Bundesgesundheitsministerium mit Blick auf das laufende Jahr optimistisch. Die Einnahmen sollen die Ausgaben nach Einschätzungen des Ministeriums, die am Montag bekanntgegeben wurden, decken können. Für die Kostendeckung sorgen nach Ministeriumsangaben vor allem die Sparmaßnahmen, die ...
Diskussion um Rabattverträge bei AXA für CDU-Mitglieder Einem Bericht des Magazins "Spiegel" zufolge erhalten die knapp 500.000 Mitglieder der CDU und ihre Familien bei dem Versicherungskonzern AXA einen Preisnachlass von 5% bei privaten Krankenversicherungen (PKV). Laut dem Bericht hat die CDU einen Gruppenvertrag mit der AXA geschlossen, der außerdem vorsieht, dass eine Versicherung von Parteimitgliedern auch bei schwerer Krankheit nicht abgelehnt werden darf. Der "Spiegel" weist zudem darauf hin, dass die frühere Oberbürgermeisterin von Frankfurt/Main, Petra Roth (CDU) und der frühere Unions-FInanzexperte Friedrich Merz im AXA-Aufsichtsrat sitze...
Höhere Wechselbereitschaft bei Krankenkassen durch Gesundheitsfonds In einer aktuellen Studie hat das Marktforschungsinstitut Psychonomics AG herausgefunden, dass die Erhebung eines Zusatzbeitrages im Rahmen des Gesundheitsfonds die Wechselbereitschaft der Versicherten deutlich steigen lässt. Bislang lag die Wechselbereitschaft bei den Krankenkassen bei 4-6%, doch diese würde dramatisch ansteigen, wenn die Krankenkassen einen Zusatzbeitrag verlangen würden. Bei einem Zusatzbeitrag von 8 Euro monatlich würde das Wechselrisiko der Befragten um ein Dreifaches steigen. Ab dem 1.1.2009 zahlt jeder gesetzlich Krankenversicherte den gleichen Beitragssatz, der gegen ...
E-Zigaretten: Krankenkassen bleiben skeptisch Die Krankenkassen bleiben gegenüber den E-Zigaretten auch weiterhin skeptisch. Dazu tragen vor allem Experten bei, die nun auch zunehmend laut vor den Risiken der elektronischen Zigarette warnen. Der Grund für sie Skepsis der Krankenkassen sind fehlende Studien zu den E-Zigaretten. Auch weiterhin ist unklar, welche Gefahren von ihnen ausgehen und wie groß die Risiken für den Konsumenten sind. Während immer mehr Bundesländer ein Verkaufsverbot beschließen, wehren sich die Händler gegen die offiziellen Warnungen. Um die eigenen Mitglieder vor den Gefahren der E-Zigaretten schützen zu können, b...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)