Gebühren für Kreditbearbeitungen nicht zulässig » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Gebühren für Kreditbearbeitungen nicht zulässig

Nach einem Urteil des Landgerichts Itzehoe darf eine Bank für die Bearbeitung eines Darlehens keine Gebühren verlangen (Az.: 7 O 292/10). Darauf weist die Fachzeitschrift „NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht“ hin.

Im konkreten Fall hatte ein Kunde bei einer Bank einen Kredit in Höhe von 11.000 Euro beantragt. Bei der Bewilligung sollte er eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 4% der Darlehenssumme bezahlen, was in seinem Fall knapp 500 Euro entsprach. Als der Kunde mit der Zahlung seiner Kreditraten in Rückstand geriet, kündigte die Bank das Darlehen. Diese Kündigung ist laut Gericht allerdings nicht rechtmäßig, da der Rückstand des Kunden sich nicht auf mindestens zwei aufeinanderfolgende Teilzahlungen oder 5% des Nennbetrags belief. Die Bank hatt die 4%-ige Bearbeitungsgebühr in den Rückstand eingerechnet, was unzulässig war.

Nach Ansicht des Gerichts benachteiligt die entsprechende Klausel den Bankkunden auf unangemessene Weise, da die Bank das Darlehen ja in ihrem eigenen Interesse bearbeitet. Die dabei anfallenden Kosten dürfe sie nicht auf den Kunden abwälzen. Entsprechende Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Kreditinstituten seien ungültig, so das Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Für Freistellungsauftrag Steuer-Identifikationsnummer nötig Die Wüstenrot Bausparkasse AG weist darauf hin, dass auf den Freistellungsaufträgen für Kapitalerträge seit Anfang 2011 unbedingt die Steuer-Identifikationsnummer angegeben werden muss, da die Aufträge ansonsten unwirksam sind. In diesem Fall müsste der Bausparer für jeden Euro Kapitalertrag (z.B. Zinsen aus dem Bausparguthaben) von Beginn an Kapitalertragsteuer zahlen. Dies gilt jedoch nur für Freistellungsaufträge, die in diesem Jahr gestellt werden. Die Aufträge, die bis Ende 2010 gestellt worden sind, bleiben auch weiterhin bis maximal 2015 wirksam. Mit dem Freistellungsauftrag können P...
Preisspielereien zur Mehrwertsteuererhöhung Schon Wochen oder vielleicht sogar Monate vor der Mehrwertsteuererhöhung auf 19 % zum Jahreswechsel rechnet die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mit Preissteigerungen und einigen Preisspielereien. "Überall im Handel wird das Problem diskutiert, wie man die Steuererhöhung bereits heute einkalkuliert", sagte GfK-Chef Klaus Wübbenhorst der "Welt am Sonntag". "Man wird nicht bis Ende des Jahres warten: Viele Preisanpassungen werden nach meiner Einschätzung bis September 2006 umgesetzt sein." Die Telefonauskunft Telegate habe etwa ihre Preise bereits Anfang Juli um 16 Prozent erhöht und expl...
BGH beschränkt Auslagen-Ersatz von Banken Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen Banken und Sparkassen ihren Kunden nicht mehr unbegrenzt die Kosten für Auslagen berechnen. Entsprechende Klauseln seien unwirksam, so der BGH (Az.: XI ZR 61/11). Im konkreten Fall hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden gegen die Sparkasse Erlangen und die Kulmbacher Bank eG geklagt, weil diese eine unbegrenzte Auslagen-Berechnung gegenüber den Kunden in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorsehen. Kunden, denen die "Auslagen" der Banken (z.B. für Porto oder Telefonate) in unbegrenzter Höhe in Rechnung stellen, werden u...
Bausparverträge können übertragen werden Der Bundesverband Deutscher Banken weist darauf hin, dass Bausparverträge auf Angehörige übertragen werden können, wenn Verbraucher ihren Vertrag selbst nicht einsetzen möchten. Grundsätzlich liegt es im Ermessen der Bausparkasse, einer Übertragung zuzustimmen, doch in der Regel haben Bausparkassen nichts dagegen, den Anspruch auf ein zinsloses Darlehen auf Angehörige zu übertragen. Voraussetzung für die Übertragung ist jedoch, dass der Angehörige, der den Anspruch übernehmen will, eine gute Bonität vorweisen kann. Als Angehörige werden nur direkte Familienmitglieder zugelassen, also Ehepartn...
Ökostrom-Tarif Enspire mit Geldanlage im Test Seit kurzem bieten die Stadtwerke Konstanz bundesweit einen neuen Ökostrom-Tarif an, der nicht nur Strom enthält, sondern auch noch vergünstigte Tourismusangebote und eine Geldanlage umfasst. Die Stiftung Warentest hat den Tarif namens "Enspire" einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Fazit, dass dieser zwar nicht billig, aber ökologisch nicht zu beanstanden ist. Fakten zum Angebot: Zu einer jährlichen Grundgebühr von 110 Euro kommen die Verbrauchskosten in Höhe von 25 Cent pro Kilowattstunden. Von diesen werden 1,19 Cent in den Ausbau der erneuerbaren Energien investiert. Darum trägt d...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)