Parkplatz-Stornoschutz Versicherung im Test » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Parkplatz-Stornoschutz Versicherung im Test

Parkhausbetreiber APCOA bietet zusammen mit dem Versicherungsunternehmen HanseMerkur eine eine Art Parkplatz-Reiserücktrittsversicherung an, die dann greift, wenn ein Parkplatz am Flughafen gebucht wurde, die Reise dann aber nicht angetreten wird. Die Stiftung Warentest hat die Park-Stornoschutz-Versicherung einmal genauer unter die Lupe genommen und kommt zu dem Ergebnis, dass hier für relativ viel Geld nur ein kleines Risiko abgedeckt wird.

Die Kosten für die Police hängen von der Höhe der Buchungsgebühren für den Parkplatz ab. Liegen diese unter 100 Euro, kostet der Versicherungsschutz 3 Euro. Betragen die Parkplatzgebühren 100-250 Euro, kostet die Police 9 Euro. Der Kunde erhält die bereits bezahlten Parkplatzgebühren zurückerstattet, wenn er aus seine Reise aus bestimmten Gründen nicht antreten kann. Zu diesen Gründen zählt unter anderem eine unerwartete schwere Erkrankung oder Verletzung durch einen Unfall, eingereichte Scheidungsklage, Erkrankung des mitreisenden Hundes, Tod oder Umbuchung der Reise bis 42 Tage vor Reiseantritt.

Andere Gründe für die Absage einer Reise sind nicht versichert und Krankheiten, die in den letzten sechs Monaten behandelt wurden, sind ebenfalls vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Insofern ist das versicherte Risiko doch recht klein. Unabhängig davon bemängelt die Stiftung Warentest auch die wenig transparenten Versicherungsbedingungen, die zudem auch ungünstige Klauseln enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Öko-Test: Krankentagegeldversicherungen Wer selbstständig tätig ist, muss sich für den Krankheitsfall so absichern, dass auch bei vorübergehender Arbeitseinschränkung oder -unfähigkeit Geld in die Kasse kommt. Dabei hat er die Wahl zwischen einer gesetzlichen oder privaten Krankentagegeldversicherung. Wie die Zeitschrift Öko-Test in ihrem Jahrbuch Geld und Versicherungen für 2010 berichtet, lohnt sich bei der privaten Variante in jedem Fall ein Vergleich, da es hier sehr große Unterschiede gibt. Insgesamt hat Öko-Test 103 Krankentagegeld-Tarife von 28 privaten Gesellschaften unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich, dass die Cent...
Kfz-Versicherung von ADAC gewinnt Marktanteile Wie Josef Halbig, Chef der ADAC Autoversicherung AG mitteilte, wurden seit der Gründung der Versicherung 85.000 Neuverträge abgeschlossen, das sind deutlich mehr, als es der Marktdurchschnitt erwarten lassen würde. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Anzahl Verträge bis zum 31.1. auf 364.000, das entspricht einem Plus von 14%. Laut Halbig ist geplant, den Bestand mittelfristig auf 600.000 Verträge zu erhöhen. Ziel sei es, auch künftig ein deutliches Wachstum vorzuweisen, auch bei Stagnation des Marktes. Dies soll vor allem über Serviceleistungen geschehen und weniger über den Preis. Auch zukünf...
Augenversicherung von Ergo und Apollo im Schnelltest Die Ergo Versicherung bietet seit August zusammen mit der Optikerkette Apollo eine "Augenversicherung" als Zusatzversicherung gesetzlich Krankenversicherte an. Die Stiftung Warentest hat das Angebot einem Schnelltest unterzogen und findet die Police insgesamt nicht überzeugend. Die "Augenversicherung plus Apollo-Optik-Rabatt" kann von Versicherten ab 18 Jahren ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden. Sie kostet pro Monat 9,90 Euro und bietet alle zwei Jahre einen Zuschuss für Kontaktlinsen oder eine neue Brille. Dieser Zuschuss wird immer bezahlt, "auch wenn sich das Sehvermögen des Kund...
Gesundheitsreform könnte 50.000 Jobs gefährden Die privaten Krankenversicherungen in Deutschland beobachten mitzunehmender Sorge die Auseinandersetzung um die Zukunft des Gesundheitswesens. So mancher Branchenvertreter befürchtet gar einen Angriff auf die Existenz des zweigliedrigen Systems mit den gesetzlichen Kassen auf der einen und privaten Krankenversicherungen auf der anderen Seite. Die Versicherungen warnen eindringlich davor, im Zuge der geplanten Gesundheitsreform den Bestand der privaten Kassen in Frage zu stellen. In diesem Fall würden auch rund 50.000 Jobs gefährdet.
Löcher in den Sozialversicherungs-Kassen durch Minijobs Mit den vor Jahren eingeführten Minijobs hat die Politik ein neues Problem geschaffen. Viele ehemalige Vollzeitstellen wurden in mehrere Minijobs ungewandelt. Diese sind jedoch für den Arbeitnehmer sozialversicherungsfrei, der Arbeitgeber zahlt nur eine Pauschale. Die Folge: Die Einnahmen in der Renten- und Krankenversicherung sanken rapide. Nun versucht die Große Koalition in Berlin gegenzusteuern und erwägt, die Sozialabgaben auf die Minijobs zu erhöhen. Auf diese Weise sollen die Mindereinnahmen in der Sozialversicherung zumindest teilweise ausgeglichen werden. So soll nach einem Beschluss...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)