Parkplatz-Stornoschutz Versicherung im Test » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Parkplatz-Stornoschutz Versicherung im Test

Parkhausbetreiber APCOA bietet zusammen mit dem Versicherungsunternehmen HanseMerkur eine eine Art Parkplatz-Reiserücktrittsversicherung an, die dann greift, wenn ein Parkplatz am Flughafen gebucht wurde, die Reise dann aber nicht angetreten wird. Die Stiftung Warentest hat die Park-Stornoschutz-Versicherung einmal genauer unter die Lupe genommen und kommt zu dem Ergebnis, dass hier für relativ viel Geld nur ein kleines Risiko abgedeckt wird.

Die Kosten für die Police hängen von der Höhe der Buchungsgebühren für den Parkplatz ab. Liegen diese unter 100 Euro, kostet der Versicherungsschutz 3 Euro. Betragen die Parkplatzgebühren 100-250 Euro, kostet die Police 9 Euro. Der Kunde erhält die bereits bezahlten Parkplatzgebühren zurückerstattet, wenn er aus seine Reise aus bestimmten Gründen nicht antreten kann. Zu diesen Gründen zählt unter anderem eine unerwartete schwere Erkrankung oder Verletzung durch einen Unfall, eingereichte Scheidungsklage, Erkrankung des mitreisenden Hundes, Tod oder Umbuchung der Reise bis 42 Tage vor Reiseantritt.

Andere Gründe für die Absage einer Reise sind nicht versichert und Krankheiten, die in den letzten sechs Monaten behandelt wurden, sind ebenfalls vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Insofern ist das versicherte Risiko doch recht klein. Unabhängig davon bemängelt die Stiftung Warentest auch die wenig transparenten Versicherungsbedingungen, die zudem auch ungünstige Klauseln enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Sparen bei der Kfz-Versicherung: Stichtag 30. November Autofahrer, die im nächsten Jahr von günstigeren Versicherungstarifen profitieren wollen, müssen bei ihrer alten Versicherung bis zum Stichtag 30. November gekündigt haben. Nur dann ist der Wechsel zu einer anderen Gesellschaft mit niedrigeren Tarifen möglich. Der Vergleich verschiedener Angebote lohnt sich in diesem Jahr ganz besonders: Die Kfz-Versicherer liefern sich einen erbitterten Preiskampf, von dem die Versicherten profitieren. Je nach Fahrzeugtyp und Art des gewählten Versicherungsschutzes sind Einsparungen von einigen hundert oder sogar mehr als 1000 Euro im Jahr möglich. Am stärkst...
Werden Privatpatienten bei Organtransplantationen bevorzugt? Medienberichten zurfolge hat sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wodarg dahingehend geäußert, dass Privatversicherte bei der Vergabe von Spenderorganen für eine Organ-Transplantation bevorzugt behandelt werden würden. Diese Behauptung weist der Verband der privaten Krankenversicherung strikt als falsch zurück und erklärt, dass es in Deutschland klare Regeln über die Vergabe der Spenderorgane gibt. Diese Regeln sind völlig unabhängig von dem Versicherungsstatus des Patienten, es gibt also definitiv keine Bevorzugung von Privatpatienten. Dem stimmte auch das Bundesgesundheitsministerium...
Private Rentenversicherung kann Sozialleistungen kosten Wie aus einem Urteil des Sozialgerichts Mainz hervorgeht, kann der Anspruch auf staatliche Sozialleistungen durch eine private Rentenversicherung grundsätzlich verloren gehen (Az.: S 7 AS 249/06). Im konkreten Fall hatte eine Frau nach ihrer Scheidung rund 66.000 Euro in eine private Rentenversicherung eingezahlt. Ihr Antrag auf staatliche Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts wurde mit dem Verweis auf diese Rentenversicherung abgelehnt. Die Frau müsse die Versicherung zurückkaufen. Die Frau argumentierte, dass der vorzeitige Rückkauf der Versicherung wirtschaftlich nicht zumutbar sei...
US-Lebensversicherer drängen auf den deutschen Markt Um die Lebensversicherung steht es nicht zum Besten. Einst war sie das gehätschelte Lieblingskind der deutschen Sparer neben dem klassischen Sparbuch, jetzt hat ihre Attraktivität jedoch stark nachgelassen. Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank hat der Lebensversicherung den Todesstoß versetzt und es sind die hoch verzinsten alten Verträge, die den Versicherungen besonders stark zu schaffen machen und die immer mehr zu einer großen Belastung werden. Diesen Umstand will sich jetzt ein Versicherer aus den USA zunutze machen und ganz groß auf dem deutschen Markt einsteigen. Ein ehrg...
Restschuldversicherungen unterscheiden sich erheblich Die Stiftung Warentest hat 46 Tarife von Restschuldversicherungen für Bauherren von 17 Versicherern unter die Lupe genommen und kommt zu dem Ergebnis, dass es hier erhebliche Unterschiede gibt. Wie die Zeitschrift "Finanztest" berichtet, kostet das teuerste Angebot mit 2450 Euro mehr als dreimal so viel wie das günstigste Angebot, das für 772 Euro zu haben ist. Angesichts dieser großen Preisunterschiede raten die Finanzexperten den Bauherren dazu, sich auf keinen Fall einfach mit der Restschuldversicherung zufrieden zu geben, die von ihrer eigenen Bank angeboten wird, sondern lieber zu vergl...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)