Recht auf stille Reserven bei Lebensversicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Recht auf stille Reserven bei Lebensversicherungen

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Kunden von Lebensversicherungen einen Anspruch darauf haben, bei der Auszahlung an den stillen Reserven beteiligt zu werden. Allerdings zahlen viele Versicherungen nicht von selbst, sondern erst, wenn die Kunden nachfragen – so das Ergebnis einer Leserbefragung der Zeitschrift „Finanztest“. Von den 260 Befragten hatten 35% gar keine oder unklare Informationen über die bestehenden Reserven der Versicherung erhalten.

Kunden von Lebensversicherungen sollten sich hier nicht abspeisen lassen, sondern bei ihrer Versicherung nachdrücklich nachfragen. Denn die Ansprüche aus der Versicherung verfallen drei Jahre nach Vertragsende. Allerdings kann sich diese Frist auch verlängern, wenn der Kunde z.B. keine nachvollziehbaren Informationen über die stillen Reserven erhalten hat.

Ein Kunde der Allianz hat deswegen nun geklagt. Das Versicherungsunternehmen hat die stillen Reserven mit den Überschüssen verrechnet und nach Ansicht des Kunden so weniger ausgezahlt, als ihm eigentlich zusteht. Der Kunde hatte den Fall zunächst bei dem Versicherungsombudsmann vorgetragen, jedoch blieb seine Forderung auf eine Nachzahlung ohne Erfolg. Die Verbraucherzentrale Hamburg unterstützt die Klage.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rückkaufwert bei Lebensversicherung Wenn ein Versicherungsnehmer seine Lebensversicherung kündigt, so wird von der Versicherung der Rückkaufwert berechnet, den der Versicherungsnehmer dann ausbezahlt bekommt. Dieser ist häufig wesentlich niedriger als die Summe der gezahlten Beiträge. Die Berechnung des Rückkaufswertes von der Versicherung ist allerdings nicht immer korrekt und sollte daher auf jeden Fall überprüft werden. Häufig stellen sich Versicherungen allerdings quer, wenn es darum geht, dem Kunden eine Aufstellung des Rückkaufswertes zur Verfügung zu stellen. Auch zeigen sich einige Versicherungen wenig gesprächsbereit, ...
Studie: Kündigung von Lebensversicherungen kostet Milliarden Im Auftrag der Verbraucherzentrale Hamburg hat die Universität Bamberg eine Studie durchgeführt, die untersuchen soll, wie hoch der Verlust durch vorzeitige Kündigungen von privaten Renten- und Kapitallebensversicherungen ist. Auf der Basis von 1115 Personen, die sich wegen ihrer gekündigter Verträge an die Verbraucherzentrale Hamburg gewandt haben, wurden die Verluste berechnet. Dabei wurden auch die Zahlen des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft berücksichtigt. Es zeigte sich, dass der sogenannte Rückkaufswert oft deutlich niedriger war als die Einzahlungen. Die Hochrechnung ergab,...
Auszeichnung für Nürnberger Lebensversicherung AG Bei den diesjährigen "Portfolio Institutionell Awards" erhielt die Nürnberger Lebensversicherung AG eine Auszeichnung als beste Versicherung für das Management ihrer Kapitalanlagen. Wie das Internetportal cecu berichtet, gilt dieser Preis als wichtigste Auszeichnung für professionelle Anleger in Deutschland. Der Preis wurde bereits zum dritten Mal von der Fachzeitschrift "Portfolio Institutionell" vergeben. Eine unabhängige Jury, bestehend aus Beratern, Hochshuclprofessoren und Vertretern von Unternehmensberatungen, kürt in insgesamt 12 Kategorien die Gewinner. Dr. Elisabeth Hehn, Leiterin ...
Vertrieb von Lebensversicherungen Nach einer Studie der Unternehmensberatung Towers Perrin konnten im letzten Jahr unabhängige Vermittler (28,0%) und klassische Versicherungsvertreter (27,9%) etwa gleich viele Lebensversicherungen verkaufen. Der Anteil der Banken am Verkauf von Lebensversicherungspolicen beläuft sich 2008 auf 26,8%. Deutlich weniger erzielten gebundene Strukturvertriebe (8,6%) und der Direktvertrieb über das Internet (4,4%). In den letzten Jahren ging der Anteil der Neuabschlüsse, die von Versicherungsvertretern erzielt wurden, stetig zurück: 1985 betrug er noch rund 80%, im Jahr 2000 schon nur noch 40%, sch...
Ansprüche ehemaliger Lebensversicherungs-Kunden Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes zur vorzeitigen Kündigung von Lebensversicherungen sind die Folgen noch völlig unklar. Die Karlsruher Richter hatten entschieden: Versicherungskunden, die ihre Lebensversicherung in den Jahren 1994 bis 2001 gekündigt haben und weniger als die Hälfte ihrer eingezahlten Beiträge wieder ausgezahlt bekamen, haben Recht auf eine Nachzahlung. Expertenschätzungen zufolge könnten davon rund 10 Millionen Kunden betroffen sein. Bislang allerdings scheinen sich noch relativ wenige Berechtigte bei den Lebensversicherern zu melden. Verbraucherschützer jedoch rate...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)