Teilerfolg bei Klage gegen Zusatzbeitrag » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Teilerfolg bei Klage gegen Zusatzbeitrag

Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen können gegen die von der Versicherung erhobenen Zusatzbeiträge klagen, denn nach einem Urteil des Landessozialgerichts Sachsen-Anhalt haben die Aufsichtsbehörden nicht die alleinige Kontrolle über die formellen Voraussetzungen und die Höhe der Zusatzbeiträge (Az.: L 10 KR 33/11 BER). Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Im konkreten Fall führte die Krankenkasse des Klägers einen Zusatzbeitrag von 8 Euro monatlich ein. Der Versicherte verweigerte die Zahlung und verlangte zunächst einen Nachweis über die Notwendigkeit dieses Zusatzbeitrags. Bis dieser Nachweis nicht vollständig erbracht sei, wollte der Versicherte, der die Kasse zusem auf Einsparmöglichkeiten hinwies, der Zahlungsaufforderung nicht nachkommen.

Das Gericht gab dem Versicherten teilweise Recht. So erklärten die Richter, dass ein Zusatzbeitrag nur unter bestimmten Voraussetzungen erhoben werden darf, nämlich dann, wenn sich abzeichne, dass im laufenden Geschäftsjahr ein Finanzdefizit entstehen werde. Dies könne nur durch eine Schätzung der Krankenversicherung geschehen, was von Gerichten überprüft werden müsse. Ist die von der Versicherung erstellte Prognose willkürlich oder sachfremd, so könne sie von einem Gericht beanstandet werden. Einsparpotentiale werden hierbei allerdings nicht berücksichtigt. Darüber hinaus wies das Gericht auch darauf hin, dass ein erhobener Zusatzbeitrag nur fällig wird, wenn der Versicherte über sein hiermit gekoppeltes Sonderkündigungsrecht ordnungsgemäß belehrt wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Private Krankenversicherung für Beamte Beamte können grundsätzlich selbst entscheiden, welche Form der Krankenversicherung sie in Anspruch nehmen möchten Auch ohne staatliche Voraussetzungen kann von dieser Zielgruppe die private Krankenversicherung in Anspruch genommen werden. Für Beamte geht die private Krankenversicherung mit einigen Vorteilen einher. In Bezug auf die eigene Absicherung befindet sich diese Klientel in einer besonderen Situation. Da Beamte keinen Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung erhalten, ist es besonders wichtig, dass sie die Angebote der PKV genauestens miteinander vergleichen. Einige Versicherungen...
Mitversicherung in der Krankenversicherung endet mit Ehescheidung Hunderttausende Deutsche sind nicht krankenversichert. Häufig können vor allem Kleinunternehmer, deren Geschäfte schlecht laufen, die Beiträge zur Krankenversicherung nicht mehr aufbringen. Doch es gibt noch viele weitere Gründe für den Verlust des Versicherungsschutzes. Einer davon ist Unwissenheit. So endet beispielsweise mit einer Ehescheidung die Mitversicherung über den Ehepartner in der gesetzlichen Krankenkasse. Bei Verheirateten ist ein nicht berufstätiger Partner über den berufstätigen Partner (ebenso wie Kinder) mitversichert. Während der Trennungsphase bleibt dieser Zustand noch ...
Was tun, wenn die private Krankenversicherung nicht zahlen will? Facharzttermine ohne Wartezeiten, der bessere Arzt und Zugang zu modernen Therapiemöglichkeiten – wer eine private Krankenversicherung hat, der darf sich wie ein König des Gesundheitssystems fühlen. Aber die Zeiten ändern sich und immer mehr private Krankenkassen lehnen Rezepte und Arztrechnungen ab, das gute Image der privaten Krankenversicherung bekommt merkliche Kratzer. Dazu kommt, dass die Beträge für die PKV seit Beginn diesen Jahres stark angestiegen sind, die Versicherten müssen zwischen acht und knapp 50 % mehr bezahlen. Der Streit um die Leistungen Die Erhöhung der Beiträge ärg...
Werden Privatpatienten bei Organtransplantationen bevorzugt? Medienberichten zurfolge hat sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wodarg dahingehend geäußert, dass Privatversicherte bei der Vergabe von Spenderorganen für eine Organ-Transplantation bevorzugt behandelt werden würden. Diese Behauptung weist der Verband der privaten Krankenversicherung strikt als falsch zurück und erklärt, dass es in Deutschland klare Regeln über die Vergabe der Spenderorgane gibt. Diese Regeln sind völlig unabhängig von dem Versicherungsstatus des Patienten, es gibt also definitiv keine Bevorzugung von Privatpatienten. Dem stimmte auch das Bundesgesundheitsministerium...
Mehr Steuern für die Sozialversicherungen? Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hegt Sympathien für die Idee, die Sozialversicherungssysteme fortan stärker aus Steuermitteln zu finanzieren. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin ‚"Focus" zeigte er sich grundsätzlich offen für derartige Überlegungen. Zuletzt war mehrfach darüber diskutiert worden, ob die kostenlose Mitversicherungen von Kindern in der gesetzlichen Krankenversicherung künftig aus Steuermitteln und somit von der gesamten Bevölkerung finanziert erden sollte. Bislang kommen dafür allein die Beitragszahler in den gesetzlichen Kassen auf. Wer solche Vorschl...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)