Stiftung Warentest: Zahnzusatzversicherung Test 2012 » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Stiftung Warentest: Zahnzusatzversicherung Test 2012

Bei Zahnarzt-Behandlungen zahlt die gesetzliche Krankenkasse nur die Basisbehandlung oder Regelversorgung, d.h. wenn Versicherte einen Zahnersatz benötigen, zahlt die Kasse immer den gleichen Zuschuss, unabhängig von dem Material des Zahnersatzes. Die Kosten, die über den Krankenkassenanteil hinausgehen, müssen die Patienten selbst bezahlen. Da dies – je nach Umfang des Zahnersatzes und abhängig von den Ansprüchen des Versicherten – schnell teuer werden kann, empfehlen Experten, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen.

Die Stiftung Warentest hat 147 Tarife von Zahnzusatzversicherungen genauer unter die Lupe genommen und kommt zu dem Ergebnis, dass längst nicht alle Versicherungen gleich gute Leistungen bieten. 23 Tarife wurden mit „ausreichend“ bewertet, aber immerhin 33 Tarife erhielten das Testurteil „sehr gut“, darunter auch die Zahnzusatztarife von Allianz, Central, HanseMerkur, LVM, ErgoDirekt und Neckermann. Leistungsstarke Zahnzusatzversicherungen kosten laut Stiftung Warentest zwischen 18 und 49 Euro monatlich. Diese Beitrag kann sich lohnen, wie ein Rechenbeispiel zeigt: So kann ein aufwändiger Zahnersatz mit Implantat durchaus 3.000 Euro kosten, die gesetzliche Krankenversicherung zahlt hiervon 387 Euro. Eine gute Zusatzversicherung wie z.B. die Barmenia übernimmt Kosten von teilweise über 2.300 Euro.

Bei der Auswahl des Tarifs sollte man unbedingt die Versicherungsbedingungen sehr sorgfältig lesen und vergleichen. Manche Anbieter schließen nämlich die Kosten für Inlays oder Implantate komplett aus ihrem Leistungsumfang aus oder beschränken diese auf eine sehr geringe Summe. Andere Versicherer übernehmen nur eine bestimmte Anzahl von Implantaten oder bezahlen maximal einen bestimmten Betrag pro Implantat. Übrigens: Wurde vor dem Abschluss der Versicherung bereits ein Zahnproblem diagnostiziert, ist die hierfür nötige Behandlung nicht im Versicherungsschutz enthalten. Es empfiehlt sich also immer, die Zahnzusatzversicherung dann abzuschließen, wenn es gerade keinen akuten Behandlungsbedarf gibt. Wer sich im Internet weiter informieren möchte findet beispielsweise bei Versicherungo.de mehr zur Zahnersatzversicherung oder wird sicher auch im Zahnbehandlung-Ratgeber fündig.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Allianz Versicherung steigert Gewinn Die Allianz Versicherung konnte ihren Gewinn dank einigen Beteiligungsverkäufen im ersten Quartal um mehr als drei Viertel stiegern. Der Überschuss ist auf 3,2 Milliarden Euro gestiegen, dass sind rund 1,4 Mrd. mehr als in 2006. Das teilte die Münchner Allinaz Versicherung auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Analysten hatten im Durchschnitt lediglich mit einem Nettogewinn von 2,47 Milliarden Euro gerechnet. Der Sturm Kyrill kostete der Allianz 340 Millionen und drückte das Ergebnis leicht. Wegen des Orkans sank das operative Ergebnis im Segment Schaden und Unfall um 119 Millionen Euro.
Trend zum Rundum-Schutz Im Schnitt besitzt jeder Deutsche 6 verschiedene Versicherungspolicen, doch wenn der aktuelle Trend anhält, könnten diese Einzelpolicen in der Zukunft von einer einzigen Rundum-Versicherung abgelöst werden. So könnten die Kunden mit einem einzigen Produkt eine Komplettabsicherung erhalten. Einige Versicherer bieten bereits Bündelprodukte an, z.B. für die Absicherung älterer Menschen. Für sie gibt es z.B. Versicherungspakete, in denen eine zusätzliche Rentenversicherung, eine private Pflegeversicherung, eine Rechtsberatung und Sterbegeld enthalten ist. Herbert Oberländer, Senior Executive Mana...
Kfz-Kosten sind nicht auf ALG II anrechenbar Wer Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II bezieht, hat nach einer Entscheidung des Bundessozialgerichts in Kassel keinen Anspruch darauf, dass die Kosten einer Kfz-Versicherung auf die Sozialleistungen angerechnet werden (Az.: B 8/9b SO 11/06 R). Im konkreten Fall wollte eine 68-jährige Frau die Versicherungskosten für das Auto ihres Ehemannes, der ALG II erhielt, auf ihre eigene Sozialhilfe einkommensmindernd geltend machen. Diese Forderung wiesen die Richter zurück und begründeten ihre Entscheidung damit, dass der Gesetzgeber einen wirtschaftlichen Ausgleich oder eine Verlagerung der Ausgabe...
Warum die Berufsunfähigkeitsversicherung unverzichtbar ist Personen, die nach 1960 geboren sind, und sich nicht mit einer entsprechenden Versicherung gegen Berufsunfähigkeit schützen, gehen ein großes Versorgungsrisiko ein. Die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente, die im Jahr 2001 von der Bundesregierung sozusagen abgeschafft wurde, gibt es für sie nämlich nicht mehr. Stattdessen haben sie nur noch Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente, die strikten Beschränkungen unterliegt. Eine Auszahlung erfolgt nämlich nur dann, wenn sich die Berufsunfähigkeit auf alle Beruf bezieht und nicht nur auf den erlernten bzw. ausgeübten. Mit anderen Worten: Die Erwer...
Keine Versicherungsklauseln in Mietverträgen Wenn Vermieter ihren Mietern im Mietvertrag vorschreiben, dass diese eine Haftpflicht- und Hausratversicherung abzuschließen habe, so ist dies eine unzulässige Klausel, an die sich der Mieter nicht halten muss. Nach Hermann-Josef Wüstefeld, Rechtsanwalt beim Deutschen Mieterbund (DMB) in Berlin, haben Versicherungsthemen in einem Mietvertrag nichts zu suchen, auch der Mieter erwartet keine derartige Information oder Vorschrift, deshalb sind solche Klauseln unwirksam. In einem Mietvertrag muss genau ersichtlich sein, welche Kosten auf den Mieter zukommen, wenn er den Vertrag unterzeichnet. Dies...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)