Stiftung Warentest: Zahnzusatzversicherung Test 2012 » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Stiftung Warentest: Zahnzusatzversicherung Test 2012

Bei Zahnarzt-Behandlungen zahlt die gesetzliche Krankenkasse nur die Basisbehandlung oder Regelversorgung, d.h. wenn Versicherte einen Zahnersatz benötigen, zahlt die Kasse immer den gleichen Zuschuss, unabhängig von dem Material des Zahnersatzes. Die Kosten, die über den Krankenkassenanteil hinausgehen, müssen die Patienten selbst bezahlen. Da dies – je nach Umfang des Zahnersatzes und abhängig von den Ansprüchen des Versicherten – schnell teuer werden kann, empfehlen Experten, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen.

Die Stiftung Warentest hat 147 Tarife von Zahnzusatzversicherungen genauer unter die Lupe genommen und kommt zu dem Ergebnis, dass längst nicht alle Versicherungen gleich gute Leistungen bieten. 23 Tarife wurden mit „ausreichend“ bewertet, aber immerhin 33 Tarife erhielten das Testurteil „sehr gut“, darunter auch die Zahnzusatztarife von Allianz, Central, HanseMerkur, LVM, ErgoDirekt und Neckermann. Leistungsstarke Zahnzusatzversicherungen kosten laut Stiftung Warentest zwischen 18 und 49 Euro monatlich. Diese Beitrag kann sich lohnen, wie ein Rechenbeispiel zeigt: So kann ein aufwändiger Zahnersatz mit Implantat durchaus 3.000 Euro kosten, die gesetzliche Krankenversicherung zahlt hiervon 387 Euro. Eine gute Zusatzversicherung wie z.B. die Barmenia übernimmt Kosten von teilweise über 2.300 Euro.

Bei der Auswahl des Tarifs sollte man unbedingt die Versicherungsbedingungen sehr sorgfältig lesen und vergleichen. Manche Anbieter schließen nämlich die Kosten für Inlays oder Implantate komplett aus ihrem Leistungsumfang aus oder beschränken diese auf eine sehr geringe Summe. Andere Versicherer übernehmen nur eine bestimmte Anzahl von Implantaten oder bezahlen maximal einen bestimmten Betrag pro Implantat. Übrigens: Wurde vor dem Abschluss der Versicherung bereits ein Zahnproblem diagnostiziert, ist die hierfür nötige Behandlung nicht im Versicherungsschutz enthalten. Es empfiehlt sich also immer, die Zahnzusatzversicherung dann abzuschließen, wenn es gerade keinen akuten Behandlungsbedarf gibt. Wer sich im Internet weiter informieren möchte findet beispielsweise bei Versicherungo.de mehr zur Zahnersatzversicherung oder wird sicher auch im Zahnbehandlung-Ratgeber fündig.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Stiftung Warentest: Zahnzusatzversicherung Test 2012
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherungen gegen Klimawandel? Möglicherweise wird es im Rahmen des neuen globalen Klimaschutz-Abkommens eine Versicherung gegen Schäden aufgrund des Klimawandels geben. Dies soll dem vorläufigen Verhandlungstext zufolge zumindest diskutiert werden, berichtet Greenpeace aus den UN-Vorverhandlungen in Bonn. Die Munich Climate Insurance Initiative (MCII) hat einen entsprechenden Vorschlag für Versicherungslösungen gemacht, die für Entwicklungsländer gelten sollen, die am stärksten von den immer häufiger zu beobachtenden extremen Wetterereignissen betroffen sind. Nach Angaben von MCII beliefen sich die daraus resultierenden S...
Acht Aussagen über die PKV und welche tatsächlich stimmen Im kommenden Jahr erhöhen viele der privaten Krankenversicherungen ihre Prämien, teilweise um bis zu zehn Prozent. Millionen Deutsche, die privat versichert sind, haben von ihrer PKV Post bekommen, in der von drastischen Prämienerhöhungen die Rede ist. 27 Prozent aller Tarife sind zum Beispiel bei AXA betroffen und auf die Versicherten kommen hier Erhöhungen von bis zu 38 Prozent zu. Wer sich privat krankenversichern möchte, der sollte sich genau über die PKV informieren, denn es gibt einige Irrtümer und Aussagen über diese Form der Krankenversicherung. 1. Die Prämien der PKV sind niedriger a...
Freiwillige Rentenbeiträge für 2007 nur noch bis 31.3. Wie die Deutsche Rentenversicherung Hessen erinnerte, können freiwillige Rentenbeiträge für das vergangene Jahr nur noch bis zum 31.3. eingezahlt werden. Für wen dies infrage kommt, sollte sich deshalb umgehend um eine Zahlung bemühen, da es keine Fristverlängerung gibt. Frewillige Rentenbeiträge sind vor allem für Personen wichtig, die seit dem Jahr 1984 keine Pflichtbeiträge mehr zahlen aber davor mindestens 5 Beitragsjahre nachweisen können - z.B. nicht mehr berufstätige Hausfrauen. Da die Anwartschaft z.B. auf eine Erwerbsminderungsrente nur gesichert ist, wenn die Beiträge lückenlos monat...
Nur private Unfallversicherung zahlt bei Heimwerker-Unfällen Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, und die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg weisen darauf hin, dass jedes Jahr rund 300.000 Heimwerker verunglücken, die häufigsten Verletzungen sind Stürze, Schnittwunden und Quetschungen. Rund 80% der verunglückten Heimwerker sind Männer. Doch wer zahlt in so einem Fall? Da Heimwerker-Unfälle in der Regel in der Freizeit passieren, haftet die gesetzliche Unfallversicherung nicht. Deshalb ist Heimwerkern, die regelmäßig zuhause zum Werkzeug greifen um zu reparieren oder renovieren, zu einer privaten Unfallversicherung...
Basistarif für Eheleute bei der privaten Krankenversicherung Abweichend von den bisherigen Plänen wird der Basistarif für die private Krankenversicherung für mitversicherte Ehepartner nicht auf 50 % des Höchstbetrages der gesetzlichen Krankenversicherung begrenzt. Der Höchstbetrag wird vielmehr für beide Ehepartner bei 100% der gesetzlichen Krankenversicherung liegen. Heute liegt dieser Betrag bei ca. 500 EURO im Monat. Der Basistarif wird mit der Gesundheitsreform eingeführt und muss von allen privaten Krankenversicherungen in Deutschland ab dem 01.01.09 erhoben werden. Der Leistungsumfang ist branchenweit einheitlich und entspricht in etwa dem der g...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *