GKV: Versicherte schulden den Kassen 1,53 Mrd. Euro » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > GKV: Versicherte schulden den Kassen 1,53 Mrd. Euro

Den neusten Zahlen des GKV-Spitzenverbands zufolge haben die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) aktuell Beitragsrückstände von 1,53 Milliarden Euro. Diese stammen von rund 640.000 Versicherten, wobei es allerdings teilweise pro Versichertem mehrere Konten gibt. Ende 2011 belief sich der Fehlbetrag noch auf rund 1,2 Milliarden Euro, im Januar 2012 waren es schon 1,44 Milliarden Euro.

Bei den meisten der säumigen Zahlern handelt es sich um Versicherte, die nach Einführung der Versicherungspflicht 2007 in die GKV zurückgekehrt waren, doch diese Rückkehr war keineswegs gleichbedeutend mit einer Beitragszahlung, erklärt Verbandssprecherin Ann Marini. Alleine diese Versichertengruppe schuldet den Kassen 466 Millionen Euro. Daneben gibt es auch freiwillig versicherte Selbstständige, die ihre Beiträge nicht bezahlen, weil sie es schlicht nicht können.

Zusammen mit den Rückständen von 554 Millionen Euro in der privaten Krankenversicherung (PKV), die von rund 144.000 beitragssäumigen Versicherten stammen, belaufen sich die Rückstände in den Krankenversicherungen somit inzwischen auf über 2 Milliarden Euro.

Wer gesetzlich krankenversichert ist und seine Beiträge nicht bezahlt, wird von seiner Krankenkasse in der Regel mehrmals angeschrieben. Bleibt die Zahlung weiterhin aus, versuchen die Kassen das Geld über die Hauptzollämter (als Inkassostellen des Bundes) und anderer öffentlich-rechtlicher Einrichtungen das Geld einzutreiben. Das ist jedoch nur dann erfolgreich, wenn die Betroffenen überhaupt über Geld verfügen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Private Krankenversicherungen klagen gegen Gesundheitsreform Nach Angaben der ERGO-Versicherungsgruppe haben die beiden zugehörigen privaten Krankenversicherungen DKV und Victoria beim Bundesverfassungsgericht Klage gegen Teile der Gesundheitsreform eingereicht. Dabei geht es vor allem um das so genannte GKV- Wettbewerbsstärkungsgesetz, nach auch die privaten Krankenkassen einen verbandseinheitlichen Basistarif anbieten müssen. Damit würden die grundsätzlich geschützten Freiheitsrechte der Versicherungen und ihrer Kunden verletzt, hieß es in der Klagebegründung. Konkret würde die Berufsfreiheit und die Eigentumsfreiheit durch das Gesetz verletzt, so de...
Auslandsreise-Krankenversicherung überprüfen! Die Stiftung Warentest empfiehlt in ihrer Zeitschrift "Finanztest", bestehende Auslandsreise-Krankenversicherungen auf den neusten Stand zu bringen, da viele Anbieter ihre Bedingungen in den letzten Jahren nachgebessert haben. Diese seien bei bestehenden Verträgen aber nicht automatisch umgestellt worden. Für einen Versicherungswechsel ist die dreimonatige Kündigungsfrist vor Ende der Vertragslaufzeit zu beachten. Unter anderem haben sich bei vielen Auslandsreise-Krankenversicherungen die Bedingungen für den Rücktransport nach Deutschland verbessert. Nur noch wenige Anbieter verlangen, dass e...
Techniker ist größte gesetzliche Krankenversicherung Zum ersten Mal hat die Techniker Krankenkasse (TK) mehr Mitglieder als der langjährige Marktführer Barmer GEK und ist damit nun Deutschlands größte gesetzliche Krankenversicherung. Insgesamt sind bei der TK nun 8,68 Millionen Menschen versichert, die Barmer GEK hat dagegen "nur" noch 8,64 Millionen Versicherte. Diese Zahlen, die in einem Bericht des Branchenblattes "Dienst für Gesellschaftspolitik" (dfg) genannt wurden, wurden inzwischen auch von beiden Krankenkassen bestätigt. Experten hatten schon länger damit gerechnet, dass sich die Techniker Krankenkasse gegenüber der Barmer GEK als größ...
Erstattungen der Krankenkasse müssen dem Finanzamt gemeldet werden Viele Versicherungen versuchen neue Mitglieder zu locken, indem sie mit Prämien, Bonuszahlungen oder der Erstattung von Beiträgen werben. Die Zeitschrift "Finanztest" weist jedoch darauf hin, dass Bonus- oder Beitragsrückzahlungen sowie Prämien über 100 Euro, die Krankenversicherungen an ihre Kunden auszahlen, dem Finanzamt gemeldet werden müssen. Dies gilt sowohl für die Versicherung als für den Versicherten, der die Zahlung in seiner Steuererklärung angeben muss. Das Finanzamt zieht dann den ausgezahlten Betrag von der Summe der geleisteten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge ab. Der Re...
PKV: Prämienerhöhung wegen Niedrigzins? Nicht nur bei Anlegern, sondern auch bei den privaten Krankenversicherungen (PKV) führen die derzeit niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt zu Problemen. Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg erklärt, warum diese Probleme für die Versicherten höhere Beiträge zur Folge haben könnten: Bei der PKV werden die Beiträge von jungen Versicherten angelegt und entsprechend verzinst, so dass die Beitragserhöhung im Alter moderat bleibt (sogenannte Altersrückstellungen). Bei sehr niedrigen Zinsen wird wenig Rendite erwirtschaftet, die so entstehende Finanzierungslücke muss ausgeglichen werd...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)