GKV: Versicherte schulden den Kassen 1,53 Mrd. Euro » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > GKV: Versicherte schulden den Kassen 1,53 Mrd. Euro

Den neusten Zahlen des GKV-Spitzenverbands zufolge haben die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) aktuell Beitragsrückstände von 1,53 Milliarden Euro. Diese stammen von rund 640.000 Versicherten, wobei es allerdings teilweise pro Versichertem mehrere Konten gibt. Ende 2011 belief sich der Fehlbetrag noch auf rund 1,2 Milliarden Euro, im Januar 2012 waren es schon 1,44 Milliarden Euro.

Bei den meisten der säumigen Zahlern handelt es sich um Versicherte, die nach Einführung der Versicherungspflicht 2007 in die GKV zurückgekehrt waren, doch diese Rückkehr war keineswegs gleichbedeutend mit einer Beitragszahlung, erklärt Verbandssprecherin Ann Marini. Alleine diese Versichertengruppe schuldet den Kassen 466 Millionen Euro. Daneben gibt es auch freiwillig versicherte Selbstständige, die ihre Beiträge nicht bezahlen, weil sie es schlicht nicht können.

Zusammen mit den Rückständen von 554 Millionen Euro in der privaten Krankenversicherung (PKV), die von rund 144.000 beitragssäumigen Versicherten stammen, belaufen sich die Rückstände in den Krankenversicherungen somit inzwischen auf über 2 Milliarden Euro.

Wer gesetzlich krankenversichert ist und seine Beiträge nicht bezahlt, wird von seiner Krankenkasse in der Regel mehrmals angeschrieben. Bleibt die Zahlung weiterhin aus, versuchen die Kassen das Geld über die Hauptzollämter (als Inkassostellen des Bundes) und anderer öffentlich-rechtlicher Einrichtungen das Geld einzutreiben. Das ist jedoch nur dann erfolgreich, wenn die Betroffenen überhaupt über Geld verfügen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Was müssen Studenten bei der Krankenversicherung beachten? Mit dem Beginn des Studiums fängt für junge Menschen ein eigenständiges Leben an. Sie wohnen in der ersten eigenen Wohnung und müssen sich auch um eine eigene Krankenversicherung kümmern. Wer bislang eine private Krankenversicherung hatte, muss sich entscheiden, aber das ist nicht der einzige Punkt, der für Studenten von Interesse ist. Grundsätzlich gilt, wer ein Studium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule beginnt, der muss gesetzlich krankenversichert sein. Sind die Eltern bereits gesetzlich versichert, können die Studenten erst einmal kostenlos in der Kasse der Eltern ...
BKK für Heilberufe vor der Schließung Zwar gibt es noch Gespräche über eine mögliche Fusion der BKK für Heilberufe und der AOK Rheinland-Hamburg, doch Heinz Kaltenbach (Geschäftsführer des BKK-Bundesverbands) erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass sie BKK für Heilberufe als eigene Kasse "nicht mehr lebensfähig" sei. Somit sei eine Schließung nicht mehr zu vermeiden. Die 80.000 Versicherten der Kasse müssen sich darauf einstellen, sich zum 1. Januar 2012 eine neue Krankenkasse zu suchen. Damit die BKK für Heilberufe gerettet werden kann, müssten von einem potenziellen Fusionspartner jedes Jahr zweistellige Million...
Bürger fürchten Leistungseinschnitte in GKV und PKV Wie aus einer Freitag in Berlin vorgestellten Befragung des Meinungsforschungsinstituts Emnid hervorgeht, die im Auftrag des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV) durchgeführt wurde, befürchten viele Bürger spürbare Leistungseinschnitte in ihrer Krankenversicherung. Dies trifft auf 56% der gesetzlich Versicherten und 35% der privat Versicherten zu. Noch ist die überwiegende Mehrheit der Privatversicherten (94%) und der gesetzlich Versicherten (88%) mit den Leistungen ihrer Versicherung zufrieden. Allerdings schauen immer mehr Versicherte besorgt in die Zukunft. Wie PKV-Direktor Vol...
Heftiger Streit um Gesundheitsreform Die Verhandlungen über die Gesundheitsreform geraten so langsam ins Stocken. In der Union verhärten sich die Fronten und die Stimmen werden lauter, dass wichtigste Vorhaben der Koalition notfalls sogar zu verschieben. Bis zur Sommerpause, also bis Anfang Juli sollte das ganze beschlossen sein. Der Hauptstreitpunkt liegt darin in welchem Ausmaß im Zuge der Gesundheitsreform Steuern erhöht werden sollen. Heute abend trifft sich der Koalitionsausschuß von CDU, CSU und SPD im Kanzleramt zu einer entscheidenden Verhandlungsrunde. Einigkeit herrscht in der Koalition bisher nur darüber, daß ein Gesu...
GKV fordert mehr Geld für Investitionen Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) fordern drei Monate nach Start des Gesundheitsfonds mehr Geld für Investitionen in neue Angebote und Verbesserungen. Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, erklärte gegenüber der dpa, dass bei der Konstruktion des Fonds offenbar die Frage nach finanziellen Mitteln für nötige Investitionen in Neues vergessen wurde. Nun sollen Politik und Krankenkassen gemeinsam eine Lösung für das Problem finden, berichtet der "Stern". Im Rahmen des Gesundheitsfonds erhalten die Krankenkassen das von ihnen benötigte Geld, doch Mittel für Neuerungen, i...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)