Sorgenkind Pflegeversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Sorgenkind Pflegeversicherung

Die Soziale Pflegeversicherung gehört zu den fünf Säulen der Sozialversicherungen in Deutschland und wurde 1995 eingeführt. Mit ihr soll das Risiko der Pflegebedürftigkeit im Alter abgesichert und Pflegebedürftige unterstützt werden.

Die Beiträge zur Pflegeversicherung werden von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gezahlt. Seit dem 1. Juli 2008 betragen sie im gesamten Bundesgebiet (Ausnahme: Sachsen) jeweils 0,975% für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen. In Sachsen beträgt der Beitragssatz 1,475% für Arbeitnehmer und 0,475% für Arbeitgeber.

Die Leistungen der Pflegeversicherung bestehen in der Zahlung eines Pflegegelds für Menschen, die sich um die häusliche Pflege kümmern oder in der Zahlung von Pflegekosten für ambulante oder (teil-)stationäre professionelle Pflegedienste. Außerdem werden auch Kosten für Pflegehilfsmittel gewährt. Welche Leistungen erbracht werden, hängt vom Einzelfall ab, der in eine von drei Pflegestufen eingeordnet wird. Je höher die Pflegestufe, umso schwerer ist die Pflegebedürftigkeit und somit auch der Leistungsumfang.

Aktuell gibt es in Deutschland 2,4 Millionen Pflegebedürftige. Durch den demographischen Wandel und die immer höhere Lebenserwartung wird diese Zahl und damit auch die Kosten der Pflegeversicherung weiter ansteigen. Wie das Statistische Bundesamt erst kürzlich mitteilte, verzeichnete die Pflegeversicherung im Jahr 2010 einen Kostenanstieg von 1,2 Milliarden Euro auf insgesamt 21,5 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr. Das entspricht Mehrausgaben in Höhe von 6%.

Um die Finanzierung der Pflegeversicherung auch in Zukunft zu gewährleisten, hat das Kabinett Ende März eine Pflegereform beschlossen. Diese sieht vor, den Beitragssatz ab 2013 auf insgesamt 2,05% zu erhöhen und die Leistungen für Pflegebedürftige, insbesondere für Demenzkranke zu verbessern.

Unabhängig davon wird immer wieder diskutiert, ob die private Pflegevorsorge die drohenden Finanzierungsprobleme der Pflegeversicherung abmildern können. Gesundheitsminister Bahr (FDP) hatte schon im letzten Jahr eine Art Pflege-Riester vorgeschlagen, d.h. Bürger sollen mit staatlicher Unterstützung privat für den Pflegefall vorsorgen können. Die Union favorisiert dagegen die Alternative, private Pflegezusatzversicherungen, die von vielen Versicherungsunternehmen angeboten werden, steuerlich zu fördern. Hierzu sollen im nächsten Jahr 100 Millionen Euro Förderung bereitgestellt werden. Die Krankenkassen halten Steueranreize alleine für den Aufbau einer privaten Pflegevorsorge jedoch nicht für ausreichend.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Stiefeltern müssen für Pflegeversicherung nicht mehr zahlen In einem aktuellen Urteil wurde von Bundessozialgericht (BSG) entschieden, dass Stiefeltern keinen erhöhten Beitrag zur Pflegeversicherung zahlen müssen. In dem Prozess wurde verhandelt, ob eine Stiefmutter seit 2005 den höheren Beitrag zur Pflegeversicherung zahlen muss. Die Frau hatte dagegen geklagt, dass sie den erhöhten Pflegeversicherungsbeitrag zahlen muss, da sie als Stiefmutter von zwei Kindern, die Ihr Ehemann aus erster Ehe mit eingebracht hatte, dazu nicht verpflichtet sei. Die beiden Kinder waren allerdings zum Zeitpunkt der Heirat bereits 38 und 40 Jahre alt, die Frau hatte dah...
Urteil: Pflegekosten nur eingeschränkt steuerlich absetzbar Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) können Pflegekosten beim Finanzamt nicht in voller Höhe als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden (Az.: VI R 8/10). Demnach müssen die Kostenerstattungen der Krankenkassen und Leistungen, die aus der gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung übernommen wurden, abgezogen werden. Nur der dann übrig bleibende Restbetrag kann sich steuermindernd auswirken. Im konkreten Fall hatte ein in einem Pflegeheim lebender Mann in seinen Steuererklärungen für die Jahre 2004 und 2005 Pflegeaufwendungen von über 22.000 Euro pro Jahr als a...
GKV präsentiert Finanzmodell für Pflegeversicherung In der Diskussion um die zukünftige Finanzierung der Pflegeversicherung haben nun auch die gesetzlichen Krankenkassen ein eigenes Modell präsentiert. Gernot Kiefer, Vorstandsmitglied des GKV-Spitzenverbandes, schlug in der "Süddeutschen Zeitung" vor, dass die Finanzreserve der Pflegeversicherung innerhalb der Pflegeversicherung angelegt werden soll. Dabei könnte die Rücklage in der Pflegeversicherung stufenweise aufgebaut werden, so Kiefer. Dieser Aufbau sollte an die wirtschaftliche Leistungskraft gekoppelt werden, d.h. er sollte sich z.B. an der Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes oder ...
Pflegeversicherung und Mindestlohn CDU, CSU und SPD kommen heute unter Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen um sich dem Thema Pflegereform und Mindestlohn anzunehmen. Nach wie vor gibt es Differenzen, doch zeichnen sich bei dem Treffen im Berliner Kanzleramt so langsam Teillösungen bei den wichtigen Streitthemen Pflegereform und Mindestlohn ab. Zum Thema Mindestlohn hat die Union nun Kompromissbereitschaft signalisiert, abr eins scheint klar zu sein: Einen einheitlichen gesetzlichen Mindestlohn wird es wohl nicht geben. Die Union lehnt gesetzliche Mindestlöhne nach wie vor strikt ab, und fordert eine Ausdehnung ...
Pflegeversicherung wird teurer Die Pflegeversicherung kann eine gute Kassenlage vorweisen, dennoch sollen die Beiträge Mitte 2008 angehoben werden, so der Beschluss der Bundesregierung, die ihre Entscheidung damit begründet, dass es sehr wahrscheinlich sei, dass zukünftig zunehmend mehr Menschen pflegebedürftig werden und der professionellen Pflege in Heimen bedürfen. Für Bundesbürger mit Kindern soll sich der Beitrag auf 1,95%, für kinderlose Bürger auf 2,2% erhöhen und laut Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt auf diesem Niveau bis 2015 bleiben. Mit dieser Beitragserhöhung sollen die anstehenden Leistungserweiterungen...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)