Sorgenkind Pflegeversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Sorgenkind Pflegeversicherung

Die Soziale Pflegeversicherung gehört zu den fünf Säulen der Sozialversicherungen in Deutschland und wurde 1995 eingeführt. Mit ihr soll das Risiko der Pflegebedürftigkeit im Alter abgesichert und Pflegebedürftige unterstützt werden.

Die Beiträge zur Pflegeversicherung werden von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gezahlt. Seit dem 1. Juli 2008 betragen sie im gesamten Bundesgebiet (Ausnahme: Sachsen) jeweils 0,975% für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen. In Sachsen beträgt der Beitragssatz 1,475% für Arbeitnehmer und 0,475% für Arbeitgeber.

Die Leistungen der Pflegeversicherung bestehen in der Zahlung eines Pflegegelds für Menschen, die sich um die häusliche Pflege kümmern oder in der Zahlung von Pflegekosten für ambulante oder (teil-)stationäre professionelle Pflegedienste. Außerdem werden auch Kosten für Pflegehilfsmittel gewährt. Welche Leistungen erbracht werden, hängt vom Einzelfall ab, der in eine von drei Pflegestufen eingeordnet wird. Je höher die Pflegestufe, umso schwerer ist die Pflegebedürftigkeit und somit auch der Leistungsumfang.

Aktuell gibt es in Deutschland 2,4 Millionen Pflegebedürftige. Durch den demographischen Wandel und die immer höhere Lebenserwartung wird diese Zahl und damit auch die Kosten der Pflegeversicherung weiter ansteigen. Wie das Statistische Bundesamt erst kürzlich mitteilte, verzeichnete die Pflegeversicherung im Jahr 2010 einen Kostenanstieg von 1,2 Milliarden Euro auf insgesamt 21,5 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr. Das entspricht Mehrausgaben in Höhe von 6%.

Um die Finanzierung der Pflegeversicherung auch in Zukunft zu gewährleisten, hat das Kabinett Ende März eine Pflegereform beschlossen. Diese sieht vor, den Beitragssatz ab 2013 auf insgesamt 2,05% zu erhöhen und die Leistungen für Pflegebedürftige, insbesondere für Demenzkranke zu verbessern.

Unabhängig davon wird immer wieder diskutiert, ob die private Pflegevorsorge die drohenden Finanzierungsprobleme der Pflegeversicherung abmildern können. Gesundheitsminister Bahr (FDP) hatte schon im letzten Jahr eine Art Pflege-Riester vorgeschlagen, d.h. Bürger sollen mit staatlicher Unterstützung privat für den Pflegefall vorsorgen können. Die Union favorisiert dagegen die Alternative, private Pflegezusatzversicherungen, die von vielen Versicherungsunternehmen angeboten werden, steuerlich zu fördern. Hierzu sollen im nächsten Jahr 100 Millionen Euro Förderung bereitgestellt werden. Die Krankenkassen halten Steueranreize alleine für den Aufbau einer privaten Pflegevorsorge jedoch nicht für ausreichend.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Mit der privaten Pflegeversicherung Versorgungslücken schließen Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Das ist auf der einen Seite natürlich ein Segen, auf der anderen Seite aber auch eine immer größere finanzielle Belastung. Mit dem demografischen Wandel steigt auch die Zahl der Menschen, die im Alter Pflege benötigen. Für einen Pflegefall ist jedoch nicht nur das Alter verantwortlich, auch eine Krankheit oder ein schwerer Unfall können dafür sorgen, dass Menschen dauerhafte Pflege benötigen. In Deutschland leben heute knapp drei Millionen Menschen, die ständige Pflege brauchen, im Jahre 2030 sollten es 3,4 Millionen Pflegebedürftige sein. Fin...
Probleme bei der Pflegeversicherung – Reform führt zu Stau bei den Anträgen Immer wenn ein Mensch Pflege braucht, dann benötigen er und auch die Angehörigen eine schnelle, unbürokratische Hilfe. Aber genau das gibt es bei der gesetzlichen Pflegeversicherung im Augenblick nicht. Durch die Pflegereform, die seit Anfang des Jahres in Kraft ist, kommt es zu immer längeren Bearbeitungszeiten, die eigentlich schnell zu einer Begutachtung führen sollten. In der Folge hat sich ein Stau aus Anträgen entwickelt, der in einigen Bundesländern zu großen Problemen führt. Fünf Pflegegrade Am 1. Januar 2017 ist die zweite Stufe des sogenannten zweiten Pflegestärkungsgesetzes in Kra...
Nur 8% haben private Pflegezusatzversicherung Laut der neuen repräsentativen Umfrage "Pflegespiegel 2010" des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGovPsychonomics fristen die privaten Pflegezusatzversicherung eher ein Schattendasein. So halten nur 10% der Befragten eine solche Versicherung für notwendig und nur 8% besitzen bereits eine private Pflegezusatzversicherung. Verantwortlich für das fehlende Risiko- und Kostenbewusstsein ist offenbar ein Unbehagen gegenüber der möglichen eigenen Pflegebedürftigkeit und auch mangelnde Kenntnisse über zusätzliche Versicherungsoptionen für den Pflegefall spielen eine Rolle. Die daraus resulti...
Private Pflegeversicherung darf bei vorgetäuschter Pflegebedürftigkeit kündigen Nach einem am Freitag bekanntgewordenen Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz darf eine private Pflegeversicherung den Versicherungsvertrag fristlos kündigen, wenn der Versicherungsnehmer eine Pflegebedürftigkeit vorgetäuscht hat (Az.: 10 U 592/07). Nach Ansicht der Richter ist das Vortäuschen einer Pflegebedürftigkeit ein Verstoß gegen grundlegende vertragliche Pflichten und ein schwerwiegender Vertrauensbruch. Im konkreten Fall hatte ein Mann gegen seine private Pflegeversicherung geklagt. Er wurde nach einem Unfall nach mehreren Untersuchungen wegen eines psychischen Leidens als pflegebedü...
Urteil: Auf Pflegeleistungen kein Kassenbeitrag Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts müssen Senioren in Pflegeheimen, für die ein Teil der Pflegekosten von dem Sozialhilfeträger übernommen wird, keine Krankenkassenbeiträge für diese Leistungen zahlen (Az.: B 12 KR 22/09 R). Darauf weist die Stiftung Warentest in einer aktuellen Meldung hin. Im konkreten Fall ging es um einen freiwillig Versicherten bei der AOK Nordost (früher: AOK Berlin), der in einem Pflegeheim lebte. Ein Drittel der Kosten übernahm die gesetzliche Pflegekasse, der Sozialhilfeträger kam für die übrigen Kosten auf, weil der inzwischen verstorbene Mann mittellos und ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)