Insulinanaloga für Diabeteskranke wird eingeschränkt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Insulinanaloga für Diabeteskranke wird eingeschränkt

Vorgestern hatte der Gemeinsame Bundesausschuss entschieden, dass Insulin-Analoga, teure Spezial-Medikamente gegen Altersdiabetes, die von der Pharmaindustrie vor zehn Jahren entwickelt wurden, von Ärzten nur noch in medizinisch begründeten Ausnahmefällen auf Rezept verschrieben werden dürfen, also nur dann wenn es nicht teurer ist als Humaninsulin. Derzeit liegen die Preise aber zwischen 30 und 60 Prozent höher. Diabetiker vom Typ 2 (Altersdiabetes), die sich nicht auf Humaninsulin umstellen lassen wollen, könnten sich weiter Analoginsulin auf eigene Kosten vom Arzt verschreiben lassen, betonte Hess. Die Monatsdosis kostet rund 50 Euro.

Der Zusatznutzen der teureren Insulin-Analoga gegenüber dem herkömmlichen Humaninsulin sei wissenschaftlich nicht belegt, sagte der G-BA-Vorsitzende Rainer Hess am Mittwoch in Berlin. Die Kassen schätzen das Einsparpotenzial durch den Ausschluss dieser Mittel auf 30 Millionen Euro jährlich.

Die Pharmakonzerne fürchten Umsatzeinbußen. Zwar dürften es bei Insulinanaloga nur rund 30 Mio. Euro im Jahr sein. Nach Diabetes Typ 1 und 2 bewertet das IQWiG aber auch andere lukrative Behandlungsgebiete wie Bluthochdruck, Asthma, Demenz und Depression. „Auch hier erwarten wir nichts Gutes“, sagt Barbara Sickmüller, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des BPI.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV-Beiträge erhöhen sich 2010 im Mittel um 6% Laut einer Studie der Analysefirma Morgen&Morgen müssen sich Privat Krankenversicherte in diesem Jahr auf eine Beitragserhöhung von durchschnittlich 6% gefasst machen. Der Studie zufolge sind manche Tarife innerhalb der letzten 10 Jahre um über 3500 Euro teurer geworden, berichtet "Die Welt" und für das aktuelle Jahr erwartet Morgen&Morgen-Geschäftsführer Martin Zsohar ebenfalls einen überproportionalen Anstieg der Prämien. Wie hoch die Beitragssteigerungen ausfallen, hängt von dem Versicherungsunternehmen und dem Tarif ab, hier gibt es enorme Unterschiede. Laut Morgen&Morgen betr...
Deutsche sollen dünner werden Nachdem eine Studie ergeben hat, das ein Großteil der Bundesbürger zu dick ist und damit das Gesundheitssystem und die Krankenkassen massiv mit Kosten belastet werden, beschäftigt sich jetzt auch die Bundesregierung mit diesem Thema. Das Kabinett in Berlin hat jetzt eine Initiative beschlossen. Die Bundesregierung will bis 2020 das Bewegungs- und das Ernährungsverhalten der Deutschen nachhaltig verbessern. Zudem soll die Zunahme von Übergewicht bei Kindern gestoppt werden und die Verbreitung von Fettleibigkeit verringert werden. Gestern wurde vom Kabinett eine entsprechende Initiative beschl...
Nicht vorschnell die Krankenversicherung wechseln Der Interessenverband Freier Handwerker e. V. (IFHandwerk) warnt selbstständige Handwerker davor, vorschnell die Krankenversicherung zu wechseln. Vor ca. zwei Monaten ist die erste Stufe der Gesundheitsreform in Kraft getreten, die jeden Selbstständigen dazu verpflichtet, sich gegen Krankheit zu versichern. Es besteht allerdings noch keine Klarheit darüber, welche Auswirkungen die Gesundheitsreform auf die Beiträge der gesetzlichen und der privaten Kassen haben wird. Der IFHandwerk weist darauf hin, dass erst deutlich werde, wie sich die Prämien insbesondere bei den privaten Krankenversicher...
Sonderkündigungsrecht bei Zusatzbeitrag Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen weist darauf hin, dass Versicherte, deren Krankenversicherung einen Zusatzbeitrag erhebt, ein Sonderkündigungsrecht besitzen. Alle gesetzlichen Krankenkassen müssen ab dem 1. Juli 2009 einen einheitlichen Beitragssatz von 14,9% erheben, dürfen jedoch einen Zusatzbeitrag erheben, wenn sie mit dem Geld, das sie aus dem Gesundheitsfonds erhalten, nicht auskommen. Dieser Zusatzbeitrag darf bis zu 1% des Einkommens der Versicherten betragen und muss alleine von ihnen getragen werden. Alternativ dürfen die Kassen einkommensunabhängig einen pauschalen Zusat...
Milliardendefizit im Gesundheitsfonds erwartet Wie der "Spiegel" am Samstag berichtete, droht der gesetzlichen Krankenversicherung im laufenden Jahr wegen des Gesundheitsfonds ein Milliardendefizit. Auch hier ist wieder die Wirtschaftskrise der Schuldige, hieraus ergibt sich eine schlechtere Lage auf dem Arbeitsmarkt und das soll die Ursache für das zu erwartende Milliardendefizit im Gesundheitsfonds sein. Bis zu zwei Milliarden Euro sollen die Ausfälle beziffern, davon gehen zumindest die Mitglieder des zuständigen Schätzerkreises beim Bundesversicherungsamt aus. Höher als geplant waren zu Beginn des Jahres die Ausgaben der Krankenkass...
Von Mario (Insgesamt 372 News)