PKV: Steht die Private Krankenversicherung vor dem Aus? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > PKV: Steht die Private Krankenversicherung vor dem Aus?

Über das Für und Wider der Privaten Krankenversicherungen (PKV) wird schon seit einiger Zeit diskutiert und die Einschätzungen sind sehr unterschiedlich. Teilweise dramatische Beitragssteigerungen haben dieser Diskussion nun neue Nahrung gegeben.

Vom Bundesverband der Verbraucherzentralen wurde vor kurzem 144 Beschwerden stichprobenartig untersucht. Es stellte sich dabei heraus, dass die Mitgliedschaft in einer Privaten Krankenversicherung insbesondere für ältere Mitglieder schon fast nicht mehr bezahlbar ist. Die Versicherungsprämien stiegen demnach um durchschnittlich 23,9 Prozent. Lediglich 3 der 144 Beschwerden wurden nicht wegen Beitragserhöhungen eingereicht.

Kritisiert werden die Privaten Krankenversicherungen in diesem Zusammenhang insbesondere in zwei Punkten. Zum einen fehlt den Experten die Flexibilität, wenn es darum geht einen Tarifwechsel vorzunehmen. Dieser ist häufig nur zu unattraktiven Konditionen möglich.

Zum Zweiten wird kritisiert, dass junge Menschen teilweise systematisch mit günstigen Tarifen angelockt werden, die dann relativ schnell teurer werden. Mittlerweile haben sich auch Politiker unterschiedlicher Parteien mit dem Thema befasst. Hier werden Forderungen nach mehr Wettbewerb und nach einer Konzentration auf das Kerngeschäft der PKV laut.

Während auf der einen Seite die Beitragssteigerungen kritisiert werden, spricht der Verband der Privaten Krankenkassen von Einzelfällen und fordert einen seriösen Umgang mit diesem Thema. Andere Experten sehen das System der Privaten Krankenversicherungen insgesamt gefährdet. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

2007 immer noch 211.000 Menschen ohne Krankenversicherung Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, waren im ersten Quartal 2007 in Deutschland noch immer 211.000 Menschen, das sind 0,3% der Gesamtbevölkerung, nicht krankenversichert. Im Vergleich zum Jahr 2003 bedeutet dies einen Anstieg der Nichtversicherten um 22%. Insbesondere bei den Männern war ein großer Anstieg von 37% zu verzeichnen, während 4000 Frauen weniger ohne Krankenversicherung waren. Die überwiegende Mehrheit der Nichtversicherten im Jahr 2003 bestand aus Selbständigen oder nicht zwangsläufig pflichtversicherten Familienangehörigen. Ob dies auch für das letzte Jahr gilt, bleibt abzu...
Krankenzusatzversicherung Die Eigenbeteiligung an Behandlungskosten steigt immer weiter, Medikamentenzuzahlungen sind nicht zu verachten und viele Kliniken sind überfüllt. Zudem werden die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen immer geringer und die Beiträge steigen. Nicht wenige Menschen schließen aus diesen Gründen eine Krankenzusatzversicherung ab. Insbesondere für Personen, die weiterhin in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben wollen oder müssen, ist die interessant. Es besteht dabei die Möglichkeit, weiterhin in der gesetzlichen Kasse zu bleiben und eine Zusatzversicherung abzuschließen. Die ...
GKV zahlt künftig Test auf Schwangerschaftsdiabetes Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat unter Berücksichtigung der Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) beschlossen, dass schwangere Frauen zukünftig Anspruch auf einen Test auf Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes) haben, der von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bezahlt werden muss. Laut G-BA liegt eine Schwangerschaftsdiabetes vor, wenn der Blutzucker einer Schwangeren bestimmte Werte übersteigt. Dies erhöht das Risiko für bestimmte Gefahren und seltene Komplikation bei der Geburt des Kindes. So kann es zu einer ge...
Krankenversicherung für Studenten Studenten sind für viele Unternehmen aus versicherungstechnischer Sicht beliebte Arbeitskräfte, denn als Werkstudenten sind sie mit Ausnahme der Beitragspflicht zur Rentenversicherung beitragsfrei. Der Arbeitgeber muss sich also nicht anteilig an den Kosten für Kranken- und Pflegeversicherung beteiligen. Grund: Studenten, deren Eltern gesetzlich krankenversichert sind, sind bis zur Vollendung ihres 25. Lebensjahres bei ihren Eltern in der Familienversicherung mitversichert, vorausgesetzt sie überschreiten nicht die Höchstverdienstgrenzen. Darauf weist die Haufe Online-Redaktion hin. Die Höchs...
Privatversicherte können hoffen – die Beitragserhöhung wurde gekippt Wer privat krankenversichert ist, der wird sich in den vergangenen Wochen und Monaten sehr wahrscheinlich über die Beitragserhöhung der Kassen geärgert haben. Die privaten Krankenkassen haben die Beiträge zum Teil drastisch erhöht, aber damit könnte jetzt Schluss sein, denn eine Anwaltskanzlei aus Berlin hat vor Gericht ein Urteil erstritten, das vielen Versicherten sehr viel Geld bescheren könnte. Kein unabhängiger Gutachter Das Amtsgericht in Potsdam hat das Urteil gefällt, dass vielen Privatversicherten Hoffnung macht. Ein Kunde der AXA-Versicherung hatte geklagt und nun Recht bekomme...
Von Frank (Insgesamt 615 News)
4 Kommentare für “PKV: Steht die Private Krankenversicherung vor dem Aus?
  1. CW

    Man sollte mal fragen, welche Experten eine mangelnde Flexibiltät festgestellt hätten. Es wird immer so getan, als ob ein Wechsel ohne wirtschaftlichen Nachteil möglich wäre. Aber „billige“ Tarife gibt es nur gegen „billige“ Leistung. Sogenannte Versicherungsberater haben häufig nur eine möglichst hohe Beitragsersparnis im Sinn (Danach richtet sich deren Honorar). Der Versicherungsnehmer stellt im Krankheitsfall dann fest, dass ihm plötzlich wichtige Leistungen fehlen.

    Zu den Billigtarifen kann nur gesagt werden, dass jeder wissen müsste, dass mit einer „Geiz ist Geil“-Mentalität kein guter Versicherungsschutz erkauft werden kann. Das gilt für Fernseher genauso wie für Versicherungen. Wer nicht bereiteinen adäquaten Beitrag zu zahlen bekommt eine inadäquate Leistung.

  2. Jadran

    Vollkommen richtig. Qualität hat nun mal ihren Preis! Sobald es sich um eine qualitativ hochwertiges Produkt handelt, steigt halt auch ein Preis. In bestimmten Bereichen ist so eine „Geiz ist Geil“-Metalität einfach nicht angebracht, schon gar nicht bei Versicherungen.

  3. aura47

    .
    Privat Krankenversichert bedeutet generell unkalkulierbare Beitragentwicklung und ab den 55. Lebensjahr, obwohl auch 32 Jahre gesetzlich versichert, Zwangsmitgliedschaft in der PKV bei ständig steigenden Mitgliedsbeiträgen und Absenkung der vereinbarten Versicherungsleistungen.
    Zum Beispiel stiegen meine Prämien 2011 um ca. 30% und 2012 um 70%/Monat.
    Meine Selbstbeteiligung wurde von 750 €/Jahr auf 1000 € /Jahr nach 18 Jahren Mitgliedschaft in der PKV und 30.000 € Altersrücklagen, erhöht.
    .

Kein Kommentieren mehr möglich.