Krankenkassen wollen Zahnarzt-Rechnungen stärker kontrollieren » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenkassen wollen Zahnarzt-Rechnungen stärker kontrollieren

Die gesetzlichen Krankenversicherer (GKV) planen zukünftig stärkere Kontrollen für Zahnarzt-Rechnungen. Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbands, erklärte, dass viele Versicherte über zu hohe Kosten klagen und dass man genau überprüfen müsse, „dass es nicht zu überhöhten Rechnungen kommt“.

Lanz betonte, dass man den Zahnärzten keineswegs Unregelmäßigkeiten oder gar Betrug unterstelle, aber wenn die Gesamtsumme der Rechnung auch den Krankenkassen bekannt sei, „würden die Zahnärzte sich zweinmal überlegen, ob in dem konkreten Fall wirklich eine höhere Rechnung angemessen ist“.

GKV-Vizevorsitzende Johann-Magnus von Stackelberg bestätigte gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“, dass man „endlich Transparenz bei den Zahnarztrechnungen“ haben wolle und deshalb auch den Teil der Rechnungen kontrollieren wolle, den die Versicherten selbst tragen. Der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverband hatte dies Ende März beschlossen. Bislang zahlen die Kassen immer nur den Festzuschuss, kennen aber nicht die tatsächliche Rechnung, d.h. sie wissen gar nicht, wie hoch der Anteil ist, den die Patienten selbst bezahlen müssen. Die Rechnungsprüfung müsse aber von den Kassen und nicht von dem Patienten übernommen werden, so Stackelberg.

Außerdem planen die Kassen ein neues Abrechnungssystem. Die rund 54.000 Zahnärzte in Deutschland rechnen bislang über die Gebührenordnung der privaten Versicherer ab, zukünftig soll es aber einen eigenen Preiskatalog für die Zuzahlungen der gesetzlich Versicherten geben. Diese wären dann voraussichtlich deutlich niedriger als es bisher der Fall war.

Die Pläne der GKV stoßen sowohl bei den Zahnärzten als auch in der schwarz-gelben Koalition auf Kritik. So erklärte der Vorstandsvorsitzende der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, Jürgen Fedderwitz, dass die Krankenkassen mit ihrem Vorschlag nur „ihre Leistungsschwäche kompensieren“ wollten, „indem sie Behandlungen kontrollieren, die sie gar nicht bezahlen“. Auch der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, ist der Meinung, dass es in dieser Frage definitiv keiner gesetzlichen Regelung bedarf, schreibt die „Rheinische Post“. Auf Anfrage der Zeitung erklärte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, dass die Versicherten schon heute ihre Zahnarzt-Rechnungen von ihrer Krankenkasse überprüfen lassen können, so dass hier kein weiterer Regelungsbedarf bestehe.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Krankenkassen wollen Zahnarzt-Rechnungen stärker kontrollieren
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

3 gesetzliche Krankenkassen zahlen Prämien Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass drei kleinere gesetzliche Krankenkassen ihren Mitgliedern Prämien zahlen. Hierbei handelt es sich um die IKK Südwest, die BKK ALP plus und die hkk. Die Prämien werden möglich, wenn die Kassen weniger Geld ausgeben, als sie aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Den Kassen bleibt selbst überlassen, wie und in welchem Abstand sie solche Prämien abrechnen und auszahlen. Während die IKK Südwest schon die ersten Schecks an ihre Mitglieder verschickt hat, zahlt die BKK ALP plus die Prämie an ihre Mitglieder halbjährlich und die hkk nachträglich für ein gesam...
Gesundheitsfonds wird umgesetzt Es hagelt Kritik von allen Seiten, trotzdem will die Bundesregierung den Gesundheitsfonds nach wie vor einführen. Am Wochenende stellte das Gesundheitsministerium nochmals klar, dass ‚"der Gesundheitsfond wie geplant umgesetzt wird." Eine Sprecherin des Ministeriums sagte, das der Gesundheitsfonds ‚"die Solidarität in der gesetzlichen Krankenversicherung steigern werde." Kritik an dem Fonds hagelt es aber nach wie vor von allen Seiten. Gerade viele Krankenkassen zeigen sich äußerst skeptisch und auch von den Gewerkschaften und von Vertretern von Arbeitnehmer- und Arbeitgeb...
Krankenkasse erstattet zu hohe Zuzahlungen nicht automatisch Jeder Krankenversicherte muss einen Teil der Kosten für Arzneien und Hilfsmittel aus eigener Tasche zuzahlen. Doch dafür gibt es Grenzen, die bei chronisch Kranken niedriger liegen als bei anderen Versicherten. Wer chronisch krank ist, muss bis zu einem Prozent seiner Bruttoeinnahmen für Zuzahlungen aufwenden. Wer nur gelegentlich krank ist, muss zwei Prozent seines Einkommens aufbringen. Diese Grenzen sind gesetzlich als ‚"zumutbare Belastungen" festgelegt. Jeder Krankenversicherte muss selbst darauf achten, ob er diese Belastungsgrenze in einem Kalenderjahr überschreitet. Die Kra...
Private Krankenversicherung: Kleine Arztrechnung selbst zahlen Die meisten privaten Krankenversicherungen zahlen Beitrage zurück, wenn der Versicherte über einen bestimmten Zeitraum hinweg keine Leistungen in Anspruch genommen hat. Das können ein oder mehrere Monatsbeiträge für jedes Kalenderjahr sein, in dem der Versicherte nicht zum Arzt musste. Wer bislang gesund war, nun in den letzten Tagen des Jahres z.B. von einer Grippe ‚"erwischt" wird und deshalb Medikamente braucht, der sollte die Arztrechnung nicht automatisch an die Kasse weiterreichen. Beläuft sich der Rechnungsbetrag nämlich beispielsweise auf 50 Euro, der Monatsbeitrag zur priv...
Gesundheitsreform: Zeitplan steht Geeinigt über die Inhalte der geplanten Gesundheitsreform haben Union und SPD sich zwar noch nicht, allerdings am Zeitplan halten die Koalitionsspitzen dennoch fest, erklärten beide Parteien nach einem Treffen am Donnerstagabend. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt hatte das Modell eines Gesundheitsfonds in die Beratungen eingebracht. In Koalitionskreisen hieß es allerdings, dass Teile der CSU und der SPD das von Kanzlerin Angela Merkel und Schmidt favorisierte Modell zur Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen skeptisch sehen. Dabei handelt es sich um einen Finanzpool, in den die Beiträge...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *