Krankenkassen wollen Zahnarzt-Rechnungen stärker kontrollieren » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenkassen wollen Zahnarzt-Rechnungen stärker kontrollieren

Die gesetzlichen Krankenversicherer (GKV) planen zukünftig stärkere Kontrollen für Zahnarzt-Rechnungen. Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbands, erklärte, dass viele Versicherte über zu hohe Kosten klagen und dass man genau überprüfen müsse, „dass es nicht zu überhöhten Rechnungen kommt“.

Lanz betonte, dass man den Zahnärzten keineswegs Unregelmäßigkeiten oder gar Betrug unterstelle, aber wenn die Gesamtsumme der Rechnung auch den Krankenkassen bekannt sei, „würden die Zahnärzte sich zweinmal überlegen, ob in dem konkreten Fall wirklich eine höhere Rechnung angemessen ist“.

GKV-Vizevorsitzende Johann-Magnus von Stackelberg bestätigte gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“, dass man „endlich Transparenz bei den Zahnarztrechnungen“ haben wolle und deshalb auch den Teil der Rechnungen kontrollieren wolle, den die Versicherten selbst tragen. Der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverband hatte dies Ende März beschlossen. Bislang zahlen die Kassen immer nur den Festzuschuss, kennen aber nicht die tatsächliche Rechnung, d.h. sie wissen gar nicht, wie hoch der Anteil ist, den die Patienten selbst bezahlen müssen. Die Rechnungsprüfung müsse aber von den Kassen und nicht von dem Patienten übernommen werden, so Stackelberg.

Außerdem planen die Kassen ein neues Abrechnungssystem. Die rund 54.000 Zahnärzte in Deutschland rechnen bislang über die Gebührenordnung der privaten Versicherer ab, zukünftig soll es aber einen eigenen Preiskatalog für die Zuzahlungen der gesetzlich Versicherten geben. Diese wären dann voraussichtlich deutlich niedriger als es bisher der Fall war.

Die Pläne der GKV stoßen sowohl bei den Zahnärzten als auch in der schwarz-gelben Koalition auf Kritik. So erklärte der Vorstandsvorsitzende der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, Jürgen Fedderwitz, dass die Krankenkassen mit ihrem Vorschlag nur „ihre Leistungsschwäche kompensieren“ wollten, „indem sie Behandlungen kontrollieren, die sie gar nicht bezahlen“. Auch der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, ist der Meinung, dass es in dieser Frage definitiv keiner gesetzlichen Regelung bedarf, schreibt die „Rheinische Post“. Auf Anfrage der Zeitung erklärte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, dass die Versicherten schon heute ihre Zahnarzt-Rechnungen von ihrer Krankenkasse überprüfen lassen können, so dass hier kein weiterer Regelungsbedarf bestehe.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Krankenkasse vor Zahnbehandlung im Ausland informieren Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung im Bereich des Zahnersatzes wurden deutlich zusammengestrichen. Der Versicherte muss sich entweder mit einer ‚"Standard-Lösung" zufrieden geben oder hohe Zuzahlungen leisten. Ein Weg, den Eigenanteil zu reduzieren, ist der rechtzeitige Abschluss einer Zahnersatz-Zusatzversicherung. Angebote gibt es sowohl von gesetzlichen wie von privaten Kassen. Es bietet sich jedoch noch eine weitere Möglichkeit, beim Zahnersatz bares Geld zu sparen: die Behandlung im Ausland. Vor allem osteuropäische Länder erleben einen regelrechten ‚"Zah...
Krankenkassen Ausgaben steigen deutlich an Die gesetzlichen Krankenkassen sind nach dem Milliardenüberschuss 2009 wieder in die roten Zahlen gerutscht. 2010 ergab sich ein finanzielles Defizit in Höhe von 445 Millionen Euro. Aufgrund des Defizits müssen Versicherte abermals mit Zusatzbeiträgen rechnen. Trotz des millionenschweren Defizits zeigt sich das Bundesgesundheitsministerium mit Blick auf das laufende Jahr optimistisch. Die Einnahmen sollen die Ausgaben nach Einschätzungen des Ministeriums, die am Montag bekanntgegeben wurden, decken können. Für die Kostendeckung sorgen nach Ministeriumsangaben vor allem die Sparmaßnahmen, die ...
AOK will Ärzte von Versicherten benoten lassen Wie der AOK-Bundesverband ankündigte, plant die größte deutsche Krankenkasse, die Leistung und den Service von etwa 185.000 niedergelassenen Medizinern und Zahnärzten ab dem nächsten Jahr im Internet bewerten zu lassen und zwar von ihren insgesamt 24 Millionen Versicherten. Jürgen Graalmann, stellvertretender Vorstandschef des AOK-Verbandes, erklärte gegenüber der "Süddeutschen", dass man zusammen mit der Bertelsmann-Stiftung und Medizinern einen Kriterienkatalog erarbeiten werden, der als Orientierung dienen und anhand dessen die Benotung erfolgen soll. Diese Bewertung soll den Versicherten h...
Langzeitreisen: Auslandsreise-Krankenversicherung im Test Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zahlt für medizinische Leistungen im außer-europäischen Ausland überhaupt nicht, die Versicherten müssen die Kosten hierfür aus eigener Tasche bezahlen und wer einen Krankenrücktransport in Anspruch nehmen muss, der muss dies ebenfalls selbst bezahlen - unabhängig davon, ob er sich im europäischen oder außereuropäischen Ausland befindet. Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist deshalb in jedem Fall sehr wichtig, insbesondere wenn die Reisedauer länger ist als ein normaler Familienurlaub. Für Privat Versicherte kann der zusätzliche Reiseschutz wichti...
Focus Money: PKV der AXA ist Testsieger 2011 Das Magazin Focus Money hat die aktuellen Angebote im Bereich privater Krankenversicherung (PKV) unter die Lupe genommen und hinsichtlich Service, Prävention und Gesundheitsförderung, Hilfs- und Heilmittel, Bonusprogramme sowie Wechseloptionen analysiert. Von 100 möglichen Punkten erreichte die AXA 73 Punkte und wurde damit zum diesjährigen Testsieger. Die AXA-PKV konnte vor allem durch ihre Servicequalität überzeugen, in der sie 21 von 23 Punkten erreichte. Die Bestnote in allen bewerteten Bereichen erzielte die AXA jedoch im Bereich Disease Management und Case Management, welches im Fall vo...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)