Ärger um Kombilohn » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Ärger um Kombilohn

Es hagelt nun immer mehr Kritik aus der Großen Koalition zu den Kombi-Lohn-Vorschlägen von Arbeitsminister Müntefering. Man könne nicht einfach mehr ausgeben, ohne Einsparmöglichkeiten zu nennen, moniert zum Beispiel CDU-Haushaltspolitiker Kampeter. Müntefering will heute dem Kabinett seine genauen Pläne vorstellen. Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Steffen Kampeter (CDU), mahnte seine Partei zur Vorsicht bei der Einführung von Kombilöhnen wie sie Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) vorgeschlagen hat.

Müntefering sein Konzeptmit dem Titel „50 Plus“, soll 100.000 Arbeitslosen die über 50 Jahre alt sind eine neue Arbeit verschaffen. Das Kombilohn-Modell sieht vor, dass Arbeitslosengeld-I-Empfänger, die eine Arbeit mit einem niedrigeren Nettolohn als bei ihrer früheren Tätigkeit aufnehmen, im ersten Jahr bis zu 50 Prozent der Lohndifferenz vom Staat als Zuschuss bekommen. Im zweiten Jahr sollen es immer noch 30 Prozent sein.

„Die Unternehmen müssen Beschäftigung aufbauen, wenn es sich für sie lohnt“, DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im Deutschlandfunk. Die Folgen der Frühverrentung könnten nicht auf Knopfdruck wieder kompensiert werden. Man müsse zunächst verhindern, dass Ältere zu früh ausscheiden und dann ermöglichen, dass Ältere wieder verstärkt eingegliedert werden, so Wansleben weiter.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Ärger um Kombilohn
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Verbraucher wieder im Kaufrausch Seit Beginn der Befragungen zum Konsumklima im Jahr 1980 ist die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen stark wie nie. Das berichtet das Marktforschungsinstitut GfK in seiner Konsumklimastudie. Der monatlich ermittelte Konsumklimaindex stieg von 5,8 auf 6,8 Punkte. Er basiert auf der Befragung von rund 2000 Verbrauchern. Experten sagen allerdings, dass die von der großen Koalition beschlossene Mehrwertsteuererhöhung in diesem Jahr ein Strohfeuer beim privaten Konsum auslösen und für die derzeitige Kauflust der Verbraucher verantwortlich ist. Anfang 2007 droht dann allerdings ein Rückprall, de...
Unternehmenssteuerreform Die Unternehmenssteuerreform steht vor Ihrer nächsten Hürde. Am kommenden Mittwoch wird Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) den Gesetzentwurf dem Bundeskabinett vorlegen. Die Steuerreform wird von SPD-Linken und von Stimmen aus der Wirtschaft massiv kritisiert. Steinbrück geht davon aus, dass sein Entwurf noch an der einen oder anderen Stelle nachgebessert werden muss, die Reform jedoch bis spätestens zum Sommer im Wesentlichen verabschiedet sein dürfte. Für die Wirtschaft bleibe dann noch mindestens ein halbes Jahr Zeit, sich auf die neue Situation einzustellen. Eine Abweichung vom Zeitpl...
Teure Medikamente zukünftig nur noch vom Spezialisten Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zeigte sich in einem Interview der Nachrichtenagentur AP besorgt über die stetig wachsenden Ausgaben für Arzneimittel und machte deutlich, dass sie notfalls dem einen Riegel vorschieben will. Die Pharmaindustrie solle wissen, dass überteuerte Preise langfristig nicht die medizinische Versorgung aufbringen kann, so Schmidt. Sie betonte, dass sie die Entwicklung weiter beobachte und kündigte an, bei einem anhaltenden Anstieg entsprechende Maßnahmen gegen die hohen Preise zu ergreifen. Dies könnte z.B. so aussehen, dass besonders teure Medikamente in Zuku...
Programm gegen Langzeitarbeitslosigkeit Die Bundesregierung will mit einem neuen Programm für Langzeitarbeitslose die Strukturschwächen in einzelnen Regionen in den neuen Bundesländern mindern. Erste Eckpunkte des Programms, die jetzt vorgestellt wurden ergeben, dass die Betroffenen damit für 3 Jahre Arbeit erhalten sollen, aber trotzdem in der Vermittlung durch die Arbeitsarbentur bleiben. Die Langzeitarbeitslosigkeit stellt ein zentrales Problem der Länder im Osten der Republik da. Einzelheiten zu dem Programm wurden noch nicht bekannt, von Verkehrsminister Tiefensee wurde allerdings angedeutet, dass bei diesen Jobs der Staat di...
Opfer des G20-Gipfels warten weiter auf Entschädigung Die Bundeskanzlerin wollte den G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg zu einem glanzvollen Ereignis machen, aber alles, was von diesem Gipfel in der Hansestadt in Erinnerung bleibt, das sind die massiven Krawalle, die die Stadt in Atem hielten. Die Opfer der Plünderungen und Brandstiftungen hofften auf eine schnelle Entschädigung, aber so wie es jetzt aussieht, werden die Geschädigten noch eine Weile auf ihre Entschädigung warten müssen. Die Anträge müssen eingereicht werden Der Hamburger Senat hatte 40 Millionen Euro als Entschädigungssumme für die Opfer des G20-Gipfels bereitgestellt, aber ...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *