Einer Krankmeldung ohne Attest kann fristlose Kündigung folgen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Einer Krankmeldung ohne Attest kann fristlose Kündigung folgen

Wie aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 19. Januar 2012 hervorgeht, darf ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter fristlos entlassen, wenn dieser ihm trotz vorheriger Abmahnung keine Krankschreibung vorlegt (Az.: 10 Sa 593/11).

Im konkrete Fall hatte ein Arbeitnehmer gegen die fristlose Kündigung geklagt. Der Arbeitnehmer hatte es mehrfach versäumt, seinem Arbeitgeber nach einer Erkrankung eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung vorzulegen, obwohl im Arbeitsvertrag vereinbart war, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsunfähigkeit „ab dem ersten Kalendertag durch eine Bescheinigung des behandelnden Arztes“ nachweisen muss. Dies tat der Betroffene jedoch nicht, obwohl er schon deswegen abgemahnt worden war. Erst knapp eine Woche nach seinem Fernbleiben von seiner Arbeitsstelle legte er dem Arbeitgeber das Attest vor, doch dem Arbeitgeber war dies zu spät und er kündigte dem Mann fristlos.

Das Gericht erklärte diese Kündigung für rechtmäßig. Eine Weiterbeschäftigung des Klägers sei dem Arbeitgeber nicht zuzumuten und dieser sei auch nicht dazu verpflichtet, eine ordentliche Kündigungsfrist einzuhalten. Da der Kläger seine Arbeitsunfähigkeit weder rechtzeitig angezeigt noch nachgewiesen hatte, konnte der Arbeitgeber zum einen zu dem Schluss kommen, dass die Abmahnung dem Kläger egal war und zum anderen befürchten, dass sich dieser auch in Zukunft ähnlich verhalten wird. Der Arbeitgeber muss so ein Fehlverhalten jedoch nicht hinnehmen, so das Gericht.

Der Kläger wandte ein, dass eine fristlose Kündigung unverhältnismäßig sei und dass die im Klausel im Arbeitsvertrag, nach der die Nachweispflicht schon am ersten Tag der Erkrankung bestehe, gegen die guten Sitten verstoße. Diesen Einwand ließ das Gericht jedoch nicht gelten und verwies auf $ 5 Absatz 1 des Entgeltfortzahlungs-Gesetzes. Hierin wird der Arbeitgeber dazu berechtigt, die Vorlage eines ärztlichen Attests schon am ersten Erkrankungstags des Mitarbeiters zu verlangen. Somit sei auch die Klausel des Arbeitsvertrages rechtmäßig. Das Gericht hat keine Revision zum Bundesarbeitsgericht zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Niederlage vor Gericht – Millionen Versicherte können auf Rückerstattung hoffen Für die AXA-Versicherung war es ein schwarzer Tag, denn sie musste vor dem Landgericht in Potsdam eine herbe Niederlage einstecken. Das Ganze geht jetzt vor den Bundesgerichtshof nach Karlsruhe, und Millionen Kunden, die bei der AXA privat krankenversichert sind, können jetzt auf eine Rückerstattung in Millionenhöhe hoffen. Das  Gericht hatte die Berufung gegen ein Urteil des Amtsgerichts in Potsdam zurückgewiesen. Zu Unrecht Beiträge erhoben Bereits im Oktober 2016 verpflichtete das zuständige Amtsgericht die AXA dazu, Beiträge zurückzuzahlen, die die Versicherung zu Unrecht kassierte. ...
Weiterhin Streit um Krippenplätze Auch nachdem sich die Koalitionsspitzen am vergangenen Montag zum Thema Kita-Plätze getroffen haben um festzulegen, wie die Kleinkinderbetreuung ausgebaut werden soll, geht der Streit weiter. Familienministerin Ursula von der Leyen bekräftigte nochmals Ihr Ziel, bis zum Jahre 2013 500.000 zusätzliche Krippenplätze zu schaffen. Aus Sicht der Unions-Fraktionsspitze ist jedoch noch nicht klar, ob ein Bedarf in dieser Größenordnung überhaupt besteht. Seitens der SPD wurde diese Debatte als schwindende Unterstützung für die Ideen von der Leyens gewertet. Der Koalitionsausschuss hat sich darauf ...
Bank muss bei unzureichender oder falscher Risikoberatung haften Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg, das heute veröffentlicht wurde, muss eine Bank ihren Kunden verspekuliertes Geld ersetzen, wenn die Kunden vorher nicht oder nicht ausreichend über die Risiken der Geldanlage aufgeklärt wurden (Az.: 3 U 54/07). Im konkreten Fall hatte ein Mann auf den Rat seiner Bank hin im Jahre 2001 insgesamt 25.000 Euro in einen Medienfonds investiert mit dem Ziel Vermögen für die Altersvorsorge aufzubauen. Der Anleger verlor davon gut 20.000 Euro und verklagte die Bank, die in dem Prospekt zu dem besagten Medienfonds in dem Abschnitt "Risiken und Chancen...
Von der Leyen dementiert Berichte zum Ehegattensplitting Die vor kurzem veröffentlichten Berichte, das Bundesfamilienministern Ursula von der Leyen plane eine Änderung beim Ehegattensplitting vorzunehmen wurden seitens des Bundesfamilienminsteriums vor kurzem dementiert. Eine Sprecherin der Ministerin sagte zu diesem Thema:" Dies entbehre jeder Grundlage." Die Zeitung ‚"Die Welt" hatte berichtet, dass von der Leyen plane, Kürzungen beim Ehegattensplitting für Besserverdiener vorzunehmen. Es sei lediglich angedacht, das Ehegattensplitting um eine Kinderkomponente anzugleichen. Eine Umsetzung sein allerdings nicht für die nähere ...
75 Jahre Allianz Zentrum für Technik Das Allianz Zentrum für Technik wurde vor 75 Jahren als Materialprüfstelle gegründet und feiert jetzt Jubiläum. Heute ist es ein modernes Forschungszentrum und Dienstleister zugleich. Pannen, Unfälle zu vermeiden und Techniken nachhaltig zu verbessern sind die Aufgaben von heute. Zum Beginn des Zentrums war die Haupttätigkeit darin zu sehen, Großschäden zu untersuchen und die lehren daraus zu ziehen. Die weltweit einzigartige Institution trägt auf diese Weise noch heute dazu bei, Technik sicherer zu machen und wirtschaftlicher zu gestalten. Seit Gründung des Zentrums wurden mehr als 40.000 ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)