Einer Krankmeldung ohne Attest kann fristlose Kündigung folgen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Einer Krankmeldung ohne Attest kann fristlose Kündigung folgen

Wie aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 19. Januar 2012 hervorgeht, darf ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter fristlos entlassen, wenn dieser ihm trotz vorheriger Abmahnung keine Krankschreibung vorlegt (Az.: 10 Sa 593/11).

Im konkrete Fall hatte ein Arbeitnehmer gegen die fristlose Kündigung geklagt. Der Arbeitnehmer hatte es mehrfach versäumt, seinem Arbeitgeber nach einer Erkrankung eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung vorzulegen, obwohl im Arbeitsvertrag vereinbart war, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsunfähigkeit „ab dem ersten Kalendertag durch eine Bescheinigung des behandelnden Arztes“ nachweisen muss. Dies tat der Betroffene jedoch nicht, obwohl er schon deswegen abgemahnt worden war. Erst knapp eine Woche nach seinem Fernbleiben von seiner Arbeitsstelle legte er dem Arbeitgeber das Attest vor, doch dem Arbeitgeber war dies zu spät und er kündigte dem Mann fristlos.

Das Gericht erklärte diese Kündigung für rechtmäßig. Eine Weiterbeschäftigung des Klägers sei dem Arbeitgeber nicht zuzumuten und dieser sei auch nicht dazu verpflichtet, eine ordentliche Kündigungsfrist einzuhalten. Da der Kläger seine Arbeitsunfähigkeit weder rechtzeitig angezeigt noch nachgewiesen hatte, konnte der Arbeitgeber zum einen zu dem Schluss kommen, dass die Abmahnung dem Kläger egal war und zum anderen befürchten, dass sich dieser auch in Zukunft ähnlich verhalten wird. Der Arbeitgeber muss so ein Fehlverhalten jedoch nicht hinnehmen, so das Gericht.

Der Kläger wandte ein, dass eine fristlose Kündigung unverhältnismäßig sei und dass die im Klausel im Arbeitsvertrag, nach der die Nachweispflicht schon am ersten Tag der Erkrankung bestehe, gegen die guten Sitten verstoße. Diesen Einwand ließ das Gericht jedoch nicht gelten und verwies auf $ 5 Absatz 1 des Entgeltfortzahlungs-Gesetzes. Hierin wird der Arbeitgeber dazu berechtigt, die Vorlage eines ärztlichen Attests schon am ersten Erkrankungstags des Mitarbeiters zu verlangen. Somit sei auch die Klausel des Arbeitsvertrages rechtmäßig. Das Gericht hat keine Revision zum Bundesarbeitsgericht zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Deutsche haben kein Problem mit Ihrem Gewicht Die Private Krankenversicherung der Allianz hat eine Umfrag durchführen lassen, in der es um die Frage geht, ob die Deutschen mit ihrem Gewicht zu frieden sind oder sich für Übergewichtig halten. Das Bundesverbraucherministerium gibt zu diesem Thema an, dass jeder zweite Deutsche zu dick ist. Bei der Umfrage wurden 500 Bundesbürger befragt, die mindestens 14 Jahre alt sind. Ca. 50 % der Befragten gaben an, gemessen an gängigen Formeln zu schwer zu sein, wobei hauptsächlich Männer über 55 Jahren ein Problem mit dem Gewicht haben. 37 % der Deutschen stufen sich gewichtsmäßig genau richtig ein....
AXA Versicherung bald in Russland? Seitens des Versicherungskonzerns AXA SA wird geplant, das Geschäftsgebiet weiter auszudehnen und zukünftig auch auf dem russischen Versicherungsmarkt aktiv zu werden. Der AXA-CEO für die Region Nord- und Osteuropa, Alfred Boukaert, sagte zu diesem Thema gegenüber dem Dow Jones Newswires, dass die Vorraussetzung dafür die ‚"richtige Gelegenheit" sei. Zudem würden Länder wie Bulgarien und Rumänien, in denen die AXA bisher nicht vertreten ist, allein aufgrund ihrer hohen Bevölkerungszahl sehr interessant sind. Nach Einschätzung von Bouckaert seien diese Länder allerdings für das Leben...
Wahl in Bayern: Hochrechnung & Endergebnis Wahl in Bayern: Die Kommunalwahl in Bayern ist gelaufen und zur Stunde steht nun auch das vorläufige Endergebnis fest. Die Prognosen hatten schon recht eindeutige Tendenzen vorhergesagt, die sich im Verlauf des Abends bestätigt haben. Wie aus der Hochrechnung zur Bayern Wahl schon zu entnehmen war wurde Oberbürgermeister der SPD Christan Ude mit 66,8 Prozent in München und Ulrich Maly mit 64,3 Prozent in Nürnberg eindeutig bestätigt. Die Konkurrenten von der CSU waren chancenlos. Bei den Stadtratswahlen in Bayern ergaben sich am Abend folgende vorläufige Ergebnisse. In Nürnberg kommt die ...
Hartz-IV-Leistungen sind nicht verfassungswidrig Die Hartz-IV-Regelleistungen verstoßen nach Auffassung des Bundessozialgerichts nicht gegen das Grundgesetz. Das Bundessozialgericht lehnte somit die Klage einer Frau aus Baden-Württemberg ab, die gegen die Höhe des Regelsatzes von 345 Euro und die Anrechnung von Partnereinkommen geklagt hatte. Nach Auffassung des Senats ist der Regelsatz mit dem materiellen und auch mit dem so genannten soziokulturellen Existenzminimum vereinbar und führe nicht zu einer gesellschaftlichen Ausgrenzung von Hartz-IV-Empfängern. Somit werden Hartz-IV-Empfänger vorerst auch weiter mit dem Regelsatz von 345 Euro ...
Versicherungen warnen vor „Smart Home“ Der neuste digitale Trend, der „Smart Home“ heißt, soll schon sehr bald in möglichst vielen deutschen Haushalten zu finden sein. Unter einem smarten Home versteht man, dass alle Haushalts- und Elektrogeräte, die es im Haushalt gibt, mittels einer passenden App steuerbar sind. Ein solcher vernetzter Haushalt soll das Leben dann einfacher und eben smarter machen. Der Gesamtverband der Deutsche Versicherungswirtschaft warnt allerdings vor den Risiken dieser modernen Technik, denn das smarte Heim kann sich sehr schnell in einen digitalen Albtraum verwandeln. Der neue Trend und seine Schattensei...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)