Nicht jeder Sturz mit Todesfolge zählt als Unfall » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Nicht jeder Sturz mit Todesfolge zählt als Unfall

Nach einem Urteil des Amtsgerichts Bad Segeberg ist nicht jeder Sturz mit Todesfolge automatisch als Unfall und damit als leistungsberechtigt gegenüber der Unfallversicherung anzusehen (Az.: 17 C 294/10). Vielmehr muss nachgewiesen werden, dass der Unfall durch äußere Einflüsse verursacht wurden, die in den Vertragsbedingungen enthalten sind.

Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die bei einem Sturz zu Tode gekommen war und die Versicherung sich weigerte zu zahlen. Begründung: Die Frau erlitt eine Ohnmacht, die den Sturz auslöste. Da Bewusstseinsstörungen wie eine Ohnmacht nicht versichert sind, müsste die Versicherung in diesem Fall nicht zahlen.

Tatsächlich konnte der Ehemann der Verstorbenen nicht beweisen, dass der Sturz seiner Frau allein ihren Tod herbeigeführt hat und nicht eine Spontanblutung zu einer Ohnmacht geführt hat, durch die die Frau gestürzt hat. Da also nicht nachgewiesen werden konnte, dass primär ein unfallursächlicher Sturz für die im Gutachten erwähnte Blutung verantwortlich war, muss die Versicherung nicht zahlen.

Grundsätzlich gilt also: Ob die Versicherung leistungspflichtig ist, hängt immer davon ob, ob der Unfall eine unmittelbare oder nur eine mittelbare Ursache für den entstandenen Schaden ist.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallversicherung beim Betriebsausflug Mit den steigenden Temperaturen beginnt auch die Zeit der Betriebsausflüge. Deshalb weist die gesetzliche Unfallversicherung VBG in Hamburg darauf hin, dass Beschäftigte, die auf einem Betriebsausflug oder einem Firmenfest verunglücken, gesetzlich unfallversichert sind. Welcher Art der Betriebsausflug ist (Restaurantbesuch, Spiele, sportliche Aktivitäten), ist unerheblich. Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist lediglich, dass der Betriebsausflug offiziell von dem Unternehmen geplant und begleitet wird. Außerdem muss gewährleistet sein, dass alle Mitarbeiter(innen) an dem Betriebsausfl...
15-Monats-Frist bei Unfallversicherung In einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz wurde die Bedeutung der Einhaltung der 16-Monats-Frist bei der Meldung eines Unfalls gegenüber einer privaten Unfallversicherung erneut herausgestellt. Das OLG Koblenz bestätigte erneut, dass Ansprüche, die gegen die private Unfallversicherung geltend gemacht werden möchten, innerhalb von 15 Monaten nach dem Unfall gemeldet werden müssen (Az.: 10 U 234/08). Im konkreten Fall wurde im Auftrag des Versicherten ein Invaliditäts-Gutachten erstellt, dass dieser nach eigenen Angaben an seine private Unfallversicherung weiterleitete. Der Versi...
Verletzungen beim Betriebssport nicht zwangsläufig Arbeitsunfall Wer sich beim Betriebssport verletzt, hat nicht zwangsläufig auch automatisch Anspruch auf die gesetzliche Unfallversicherung. So urteilte das Sozialgericht Düsseldorf in einem aktuellen Fall (Az. S 1 U 52/06) und lehnten damit den Antrag eines Klägers ab, der nach einer Verletzung beim Betriebssport eine Entschädigung aus der gesetzlichen Unfallversicherung verlangte. Der Mann arbeitet als Straßenbahnfahrer bei den Kölner Verkehrsbetrieben und spielt im Fußballverein einer Betriebssportgemeinschaft, an der auch Personen außerhalb des Betriebs teilnehmen können. Bei einem von der Mannschaft s...
BFH: Versicherungsleistungen keine Betriebseinnahmen Die ARAG Rechtsschutz-Versicherung weist auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) hin, laut dem Versicherungsleistungen aus einer Unfallversicherung nicht als Betriebseinnahmen versteuert werden müssen (Az.: VIII R 6/07). Im konkreten Fall hatte eine selbstständige Ärztin einen Arbeitsunfall und musste drei Jahre lang eine Praxisvertretung einstellen, wofür die Versicherung aufkam. Die Forderung des Finanzamtes, die Zahlung der Versicherung als Betriebseinnahmen versteuern zu müssen, ist nach Einschätzung der Finanzrichter unrechtmäßig. Umgekehrt dürfen Versicherungsbeiträge von Freiberufle...
BGH: Keine Unfallversicherung bei Sonnenstich Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs sind Unfälle, die infolge eines Sonnenstichs geschehen, nicht von der Unfallversicherung abgedeckt, da ein Sonnenstich als Geistes- oder Bewusstseinsstörung zu deklarieren sei, in deren Folge der Unfallschutz laut AGB nicht gegeben ist (Az.: IV ZR 219/07). Im konkreten Fall klagte eine Frau gegen die Unfallversicherung, weil die sich weigerte, für die Kosten für einen Unfall aufzukommen. Die Frau war in ihrem Urlaub am Hotelstrand unter einem Sonnenschirm im Schatten eingeschlafen und viel später in der prallen Sonne aufgewacht. Durch den langen Aufent...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)