Hausratversicherung gilt nicht für Bankschließfach » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Hausratversicherung > Hausratversicherung gilt nicht für Bankschließfach

Im Rahmen einer Hausratversicherung gilt auch die sogenannte Außenversicherung. Diese besagt, dass Wertgegenstände oder anderer Hausrat auch dann versichert ist, wenn er sich vorübergehend außer Haus befindet. Dieser Versicherungsschutz gilt jedoch nur dann, wenn der Versicherte grundsätzlich beabsichtigt, den Hausrat wieder zurück in die versicherten vier Wände zu bringen.

Will ein Versicherter die Gegenstände jedoch dauerhaft aus der versicherten Wohnung entfernen und sie z.B. in einem Bankschließfach deponieren, dann handelt es sich hierbei um eine sogenannte Verbringung der Gegenstände außerhalb der Wohnund und dann besteht hierfür kein Versicherungsschutz mehr. Das entschied das Oberlandesgericht Dresden für den Fall, in dem Wertgegenstände beim Überführen in ein Bankschließfach beschädigt oder gestohlen werden (Az.: 7 U 1264/11).

Die Entscheidung ist unabhängig davon, ob der Versicherte sich dann doch noch umentscheidet und – wie im vorliegenden Fall – die Wertgegenstände in einem Zeitraum wieder aus dem Bankschließfach abholt, der von der Außenversicherung noch abgedeckt wird

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Aufsicht über den Herd Nach einem Urteil des Landgerichts Düsseldorf, muss ein Topf mit erhitztem Öl vom Herd genommen werden, wenn man den Raum verlässt, ansonsten handelt man grob fahrlässig (Az. 9 O 132/09). Im konkreten Fall hatte ein Versicherter in einem offenen Behälter Öl auf dem Herd erhitzt und den Raum verlassen. Das Öl entzündete sich und ein Brand brach aus. Da allgemein bekannt sei, dass Erhitzen von Öl oder Fett auf dem Herd gefährlich ist, war es grob fahrlässig von dem Mann, den Vorgang nicht genau zu beaufsichtigen, so die Ansicht des Gerichts. Deshalb muss die Hausratversicherung für den Schaden ...
Im Juli die meisten Blitze Die meisten Gewitter im Jahr gibt es im Sommer und der Juli ist der Monat in dem statistische gesehen die meisten Blitze herunterkommen. Von den etwa zwei Millionen Blitzen, die es in Deutschland pro Jahr gibt, entladen sich fast die Hälfte im Juli. Die unglaubliche Kraft, die Blitze entwickeln, hat sicherlich so mancher schon selbst erlebt und vielleicht sogar schon einmal Schäden am eigenen Haus oder an Elektrogeräten durch Überspannungsschäden gehabt. Für Beschädigungen am Haus durch Blitzschlag kommt die Gebäudeversicherung auf, während das Inventar durch die Hausratversicherung abgesic...
Hausratversicherung: Viele Brandschäden im Advent Alle Jahre wieder wird die Adventszeit für Versicherungsgesellschaften besonders teuer. Kerzen an Adventskränzen und Weihnachtsbäumen sorgen immer wieder für Brandschäden – allen Appellen der Feuerwehren zum Trotz. Durchschnittlich 22.000 Schadensfälle durch Feuer müssen die deutschen Versicherungen in der Vorweihnachtszeit pro Jahr bearbeiten. Die Zahlungen der Gesellschaften summieren sich auf rund 40 Millionen Euro. Besonders ärgerlich: Die Unachtsamkeit einzelner müssen letztlich alle Versicherten mit höheren Versicherungsbeiträgen für die Hausrat- und Gebäudeversicherung bezahlen....
Hausratversicherung: Bargeld-Diebstahl muss nachgewiesen werden Nach einem Urteil des Amtsgerichts München müssen Wohnungsinhaber nach einem Einbruch in ihre Wohnung nachweisen können, dass Ihnen dabei Bargeld entwendet wurde, wenn sie den Schaden von ihrer Hausratversicherung ersetzt bekommen wollen (Az.: 142 C 8212/09). Darauf weist die Fachzeitschrift "recht und schaden" hin. Im konkreten Fall hatte ein Mann gegen seine Hausratversicherung geklagt. Er hatte einen Einbruchdiebstahl gemeldet, bei dem ihm angeblich 2250 Euro Bargeld gestohlen wurden, welches zum Teil aus dem Verkauf eines PKW und zum Teil aus einem Nebenverdienst stammen sollte. Weil der...
Regulierung bei Einbruchschaden Wurde in die Wohnung eingebrochen und es wurden Gegenstände entwendet, haftet dafür die Haftpflichtversicherung. Der Geschädigte erstellt dann eine Stehlgutliste, auf der alle gestohlenen Gegenstände aufgeführt werden. Das Landgericht Dortmund hat jetzt in einem Prozess entschieden, dass die Versicherung auch zahlen muss, wenn die Stehlgutliste nicht in der Polizeiakte auffindbar ist, der Versicherte aber nachweisen kann, dass er dies an die Polizei gesandt hat. Gemäß dem Urteil ist der Versicherte nicht verpflichtet zu überprüfen, ob die Liste auch tatsächlich den Weg in die Akte gefunden h...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)