Wer auf der Autobahn hilft, ist versichert » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Wer auf der Autobahn hilft, ist versichert

Wer bei der Beseitigung einer Gefahrenquelle auf der Autobahn hilft und dabei Verletzungen erleidet, der ist dem Gesetz zufolge versichert. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden (Az.: B 2 U 7/11 R).

Im konkreten Fall wurde ein Mann, der ein Metallrohr von einer Autobahn bergen wollte, von einem Auto überfahren und schwer verletzt. Er erlitt unter anderem mehrere Knochenbrüche und ein Schädel-Hirn-Trauma. Seit dem Unfall ist der Mann invalide und berufsunfähig. Die Unfallkasse wollte jedoch nicht zahlen und begründete dies damit, dass das Metallrohr wegen seiner seitlichen Position keine unmittelbare Gefahr dargestellt habe.

Das Gericht war der Überzeugung, dass das Metallrohr sehr wohl eine Gefahr für die Allgemeinheit dargestellt habe, auch wenn es nicht direkt auf, sondern am Rand der Fahrbahn gelegen hat. Da der Mann durch sein Handeln die Allgemeinheit schützen wollte, hat er einen Anspruch auf eine Unfallrente. Damit bestätigte das BSG ein Urteil des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz, das zu dem gleichen Ergebnis kam. Die zuständige Unfallkasse muss dem Mann nun eine Rente zahlen, die Höhe ist jedoch noch nicht bekannt.

Das BSG wies jedoch darauf hin, dass man immer bedenken sollte, dass man als Fußgänger keineswegs einfach auf einer Autobahn herumlaufen darf.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Wer auf der Autobahn hilft, ist versichert
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Urteil: Unfallversicherung auch bei zu hohem Tempo Nach einem Urteil des Landgerichts Hamburg rechtfertigt die überhöhte Geschwindigkeit eines Verkehrsteilnehmers alleine nicht den Ausschluss des Versicherungsschutzes in der Unfallversicherung (Az.: 331 O 228/07). Darauf weist das Internetportal motor-traffic.de hin. Im konkreten Fall hatte ein Motorradfahrer eine Kollision mit einem Fußgänger, bei der er schwer stürzte. Als Folge des Unfalls versteifte sich sein Arm auf Dauer. Die Unfallversicherung des Motorradfahrers sah für diesen Fall eine Versicherungsleistung in Höhe von rund 53.175 Euro vor. Allerdings weigerte sich die Versicherung ...
BFH: Versicherungsleistungen keine Betriebseinnahmen Die ARAG Rechtsschutz-Versicherung weist auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) hin, laut dem Versicherungsleistungen aus einer Unfallversicherung nicht als Betriebseinnahmen versteuert werden müssen (Az.: VIII R 6/07). Im konkreten Fall hatte eine selbstständige Ärztin einen Arbeitsunfall und musste drei Jahre lang eine Praxisvertretung einstellen, wofür die Versicherung aufkam. Die Forderung des Finanzamtes, die Zahlung der Versicherung als Betriebseinnahmen versteuern zu müssen, ist nach Einschätzung der Finanzrichter unrechtmäßig. Umgekehrt dürfen Versicherungsbeiträge von Freiberufle...
Unfall bei Fahrt zu drittem Ort als Heimweg kein Arbeitsunfall Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts ist ein Unfall, der sich auf dem Heimweg von der Arbeitsstelle zu einem dritten Ort, der von einem kurzen Aufenthalt in der eigenen Wohnung unterbrochen wird, kein Arbeitsunfall und damit nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung gedeckt (Az.: B2 U 11/08 R). Wie Haufe.de berichtet ging es im konkreten Fall um einen Arbeitnehmer, der nach seiner Nachtschicht zunächst nach Hause fuhr und dort früstückte und duschte. Anschließend fuhr er wie geplant zu der Wohnung seines Bruders um dort zu schlafen, was ihm in der eigenen Wohnung aufgrund einer Baus...
Kart-Unfall ist kein Betriebsunfall Kart-Fahren erfreut sich in Zeiten, wo die Popularität der Formel-1 auf ihrem Höhepunkt ist, immer größerer Beliebtheit. So auch bei den Herstellern selbst. Im betroffenen Fall hat DaimlerChrysler Kart-Fahren für Betriebsangehörige, Pensionäre und deren Ehepartner bezuschusst. Ein Mann ist auf einer Kartbahn im nordhessischen Kaufungen verunglückt hat hatte sich einen komplizierten Bruch der Fußwurzel zugezogen. Die Folge war eine vier Monate lange Arbeitsunfähigkeit. Der Mann beantragte, dass er als Arbeitsunfall im Rahmen des Betriebssportes anerkannt wird. Sein Anliegen wurde jedoch von de...
Gefahrtarif der gesetzlichen Unfallversicherung Wie hoch der Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung ist, wird auf der Grundlage des so genannten Gefahrtarifs festgelegt. Diesen Tarif, in dem Tarifstellen und Gefahrklassen enthalten sind, setzt die Berufsgenossenschaft autonom fest, erklärt anwalt24.de. Alle Unternehmensarten, für die eine Berufsgenossenschaft zuständig ist, werden in den Tarifstellen erfasst, während in den Gefahrklassen Gefahrengemeinschaften aufgelistet sind. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die ähnliche Gefährdungsrisiken bergen. Neben den Gefahrklassen bestimmen auch die Arbeitsentgelte der Versicherten und d...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *