Kabinett beschließt Pflegereform » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Kabinett beschließt Pflegereform

Das Bundeskabinett hab die Pflegereform der schwarz-gelben Koalition zugestimmt. Somit werden die Beiträge zur Pflegeversicherung von derzeit 1,95% zum 1. Januar 2013 auf 2,05% (Kinderlose: 2,3%) steigen. Die Beitragserhöhung soll 2013 rund 1,4 Milliarden Euro in die Pflegekasse spülen, für die folgenden Jahre wird mit Mehreinnahmen von 1,18 und 1,22 Milliarden Euro gerechnet.

Der größte Teil des zusätzlichen Geldes soll in die Verbesserung der Leistungen fließen, insbesondere Demenzkranke sollen zukünftig mehr von der Pflegeversicherung profitieren. Betroffene, die keiner Pflegestufe zugeordnet sind und von Angehörigen zuhause betreut werden, erhalten derzeit 100 Euro pro Monat (200 Euro bei besonderem Bedarf) und sollen zukünftig 220 Euro (320 Euro be besonderem Bedarf) erhalten. Werden sie von einem Pflegedienst erhöht, soll das Pflegegeld auf 325 bzw. 425 Euro steigen.

Eine weitere Änderung ist, dass Pflegebedürftige und ihre Angehörigen zukünftig nicht mehr einzelne Leistungen beanspruchen können, sondern ein Zeitvolumen wählen können sollen, in dem bestimmte Leistungen erbracht werden. Auch die Leistungen in Pflegestufe 1 und 2 sollen verbessert werden. Darüber hinaus ist eine Förderung von Pflege-Wohngemeinsschaften und eine flexiblere Handhabung von Leistungen geplant. Außerdem soll die Begutachtung von Pflegefällen vereinfacht werden.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) erklärt das Ziel der Reform sei es, „die Pflege zukunftsfest zu machen“ und Möglichkeiten zu schaffen, mit denen „Menschen so lange wie möglich zu Hause bleiben können“. Nach dem Beschluss der Pflegereform durch das Kabinett muss nun der Bundestag über den Gesetzentwurf beraten.

Weiterhin offen ist die Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, was vielerorts kritisiert wird. Bahr betonte jedoch, dass man auch daran arbeite, dass es aber bei der neuen Begriffsbildung noch einige Hindernisse gebe, wie z.B. die neuen Begutachtungskriterien und Abgrenzungen zu anderen Sozialleistungen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Kabinett beschließt Pflegereform
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Pflegeversicherung: Koalition will mehr Geld für Demenzkranke Im Rahmen der Pflegerform hat sich die schwarz-gelbe Koalition darauf verständigt, dass Demenzkranke und ihre pflegenden Angehörigen zukünftig mehr Geld erhalten sollen. Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, bestätigte am Mittwoch in Berlin, dass für die Pflegestufen 1 und 2 ein deutlicher Zuschlag für ambulante Leistungen geplant sind. Laut der Nachrichtenagentur dpa soll es sich hierbei um Summen zwischen 70 und 215 Euro handeln. Außerdem sollen auch Demenzkranke Hilfe bekommen, die (noch) in keiner Pflegestufe eingeordnet sind, was auf rund 40.000 Menschen zutrifft...
Kosten für Pflegeversicherung führen zum Streit Die Prognose des Finanzexperten Bernd Raffelhüschen, dass der Beitrag zur Pflegeversicherung bis zum Jahre 2045 bei 7 Prozent liegen wird, hat zu einem Streit unter Experten geführt. Die Prognose wurde von Gesundheitsministerium zurückgewiesen mit der Aussage, dass man keinen Seriösen Experten kenne, der eine solche Prognose anstelle. Die von Raffelhüschen vorgenommene Prognose würde nicht zutreffen so die Aussage einer Sprecherin des Ministeriums. Zudem habe Raffelhüschen in der Rürup-Kommission lediglich eine Minderheitsposition vertreten. Raffelhüschen stützt seine Prognose auf die Schät...
Merkel plant Reform der Pflegeversicherung Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will noch in dieser Legislaturperiode die Pflegeversicherung reformieren. In einem Gastbeitrag für das Handelsblatt erklärte Merkel, dass noch in dieser Legislaturperiode "ein Einstieg in eine kapitalgedeckte Komponente" erfolgen müsse, damit die Pflegeversicherung zukunftsfest gestaltet werden kann. Bislang erfolgt die Finanzierung der Pflegeversicherung nur aus Beiträgen. Eine Kapitaldeckung in der Pflegeversicherung ist ebenso umstritten wie die vieldiskutierte Kopfpauschale für Krankenkassen. Der Kanzlerin zufolge ist Deutschland nach einer solchen Re...
Pflegeversicherung: Zuschuss für Terrassentür Die Stiftung Warentest weist auf ein Urteil des Sozialgerichts Dortmund hin, nachdem die gesetzliche Pflegeversicherung einen Zuschuss für den Umbau einer breiteren Terrassentür für einen behinderten Menschen im Rollstuhl zahlen muss (Az.: S 39 KN 98/08 P). Im konkreten Fall hatte eine Frau geklagt, die unter anderem an Arthrose, Osteoporose und einer schweren Lungenerkrankung litt und daher schwerstpflegebedürftig ist. Sie erhält von ihrer Kranken- und Pflegekasse, der Knappschaft, Pflegeleistungen und beantragte auch einen Zuschuss für die Verbreiterung ihrer Terrassentür, damit sie mit ihr...
Pflegebedarf bei alten Menschen wächst Das die deutsche Gesellschaft zunehmend altert ist sicherlich ungestritten. In diesem Zusammenhang steigt logischerweise auch die Zahl der hilfs- und pflegebedürftigen Menschen. Derzeit werden bereits ca. 1,4 Millionen Menschen von Pflegediensten oder von Ihren eigenen Angehörigen versorgt. Eine Aktuelle Umfrage hat ergeben, dass ca. zwei Drittel der Bundesbürger dazu bereits wären, ihre Angehörigen selbst zu pflegen. Diese Zahl zeigt, dass ein Großteil der Bevölkerung es als seine Pflicht ansieht, den Angehörigen im Alter zu helfen. Problematisch kann dies allerdings im Ernstfall werden, d...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *