Kabinett beschließt Pflegereform » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Kabinett beschließt Pflegereform

Das Bundeskabinett hab die Pflegereform der schwarz-gelben Koalition zugestimmt. Somit werden die Beiträge zur Pflegeversicherung von derzeit 1,95% zum 1. Januar 2013 auf 2,05% (Kinderlose: 2,3%) steigen. Die Beitragserhöhung soll 2013 rund 1,4 Milliarden Euro in die Pflegekasse spülen, für die folgenden Jahre wird mit Mehreinnahmen von 1,18 und 1,22 Milliarden Euro gerechnet.

Der größte Teil des zusätzlichen Geldes soll in die Verbesserung der Leistungen fließen, insbesondere Demenzkranke sollen zukünftig mehr von der Pflegeversicherung profitieren. Betroffene, die keiner Pflegestufe zugeordnet sind und von Angehörigen zuhause betreut werden, erhalten derzeit 100 Euro pro Monat (200 Euro bei besonderem Bedarf) und sollen zukünftig 220 Euro (320 Euro be besonderem Bedarf) erhalten. Werden sie von einem Pflegedienst erhöht, soll das Pflegegeld auf 325 bzw. 425 Euro steigen.

Eine weitere Änderung ist, dass Pflegebedürftige und ihre Angehörigen zukünftig nicht mehr einzelne Leistungen beanspruchen können, sondern ein Zeitvolumen wählen können sollen, in dem bestimmte Leistungen erbracht werden. Auch die Leistungen in Pflegestufe 1 und 2 sollen verbessert werden. Darüber hinaus ist eine Förderung von Pflege-Wohngemeinsschaften und eine flexiblere Handhabung von Leistungen geplant. Außerdem soll die Begutachtung von Pflegefällen vereinfacht werden.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) erklärt das Ziel der Reform sei es, „die Pflege zukunftsfest zu machen“ und Möglichkeiten zu schaffen, mit denen „Menschen so lange wie möglich zu Hause bleiben können“. Nach dem Beschluss der Pflegereform durch das Kabinett muss nun der Bundestag über den Gesetzentwurf beraten.

Weiterhin offen ist die Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, was vielerorts kritisiert wird. Bahr betonte jedoch, dass man auch daran arbeite, dass es aber bei der neuen Begriffsbildung noch einige Hindernisse gebe, wie z.B. die neuen Begutachtungskriterien und Abgrenzungen zu anderen Sozialleistungen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Arbeitgeber-Präsident gegen höhere Pflegebeiträge Vor einer Anhebung der Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung hat nun auch der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Dieter Hundt, gewarnt. Gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" wies er darauf hin, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber schon jetzt über 40% des Bruttolohns für Sozialausgaben zahlen müssten. Hundt kritisierte, dass die Diskussion über die geplante Pflegereform "von viel Wunschdenken, aber wenig Realitätssinn geprägt" sei. Obwohl die Finanzierung der Pflegekosten schon jetzt schwierig sei, würde die schwarz-gelbe Koalition über neue und umfan...
Beiträge für Arbeitslosenversicherung fallen, Pflegebeiträge steigen Im kommenden Jahr werden Arbeitnehmer insgesamt weniger Soziabeiträge leisten müssen als in diesem Jahr, das folgt aus der gerade erfolgen Zustimmung des Bundesrates zur Absenkung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge, die deutlich höher ausfällt als der Anstieg der Pflegeversicherungsbeiträge. Zum 1. Januar 2008 sinkt der Beitragssatz der Arbeitslosenversicherung dank der anhaltenden positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt und der Milliarden-Überschüsse der Bundesagentur für Arbeit von 4,2% auf 3,3%. Damit wird es rund 23 Milliarden Euro weniger Einnahmen geben, was für den Einzelnen mit einem...
Modellprojekt „Vernetzte Pflegeberatung“ in Sachsen-Anhalt Seit Jahresbeginn gibt es in Magdeburg und im Harzkreis ein Modellprojekt zur Pflegeberatung, das bundesweit einmalig ist und von den Landesverbänden der Pflegekassen und den kommunalen Trägern gemeinsam durchgeführt wird. Es stellt eine kostengünstigere Alternative zu den von der Bundesregierung geforderten Pflegestützpunkten dar, durch die laut der Tageszeitung "Volksstimme" fast 2 Millionen Euro eingespart werden könne. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können sich in insgesamt 44 Beratungsstellen unabhängig von ihrer Kassenzugehörigkeit kostenlos über alle wichtigen Aspekte rund um da...
Keine Einigung auf bezahlten Pflegurlaub Der Plan von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), Angehörige von Pflegebedürftigen bis zu zehn Tage bezahlten Urlaub zu gewähren wurde vorerst auf Eis gelegt und ist an der Union gescheitert. Der bezahlte Urlaub ist definitiv vom Tisch, hieß es am Donnerstag nach einem Spitzentreffen der Koalitionsfraktionen in Berlin aus Unionskreisen. Angehörige können sich höchstens unbezahlt zur Organisation der Pflege von Familienmitgliedern freistellen lassen. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach betitelt dieses als eine herbe Enttäuschung. Die Union habe die Sozialdemokraten hängen lassen. Gread...
Pflegereform will bessere Betreuung von Demenzkranken Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler traf sich mit Experten zum inzwischen vierten Pflegedialog, dessen Ergebnisse bei der Reform der Pflegeversicherung berücksichtigt werden sollen. Rösler betonte, dass man in der Verantwortung stehe, sich um an Demenz erkrankte Menschen verstärkt kümmern zu müssen. Deshalb soll der Pflegebedürftigkeitsbegriff neu definiert werden. Statt der bisher üblichen Pflegezeitberechnung in Minuten müsse es mehr Selbstständigkeit und Flexibilität geben und andere Konzepte wie z.B. Wohngemeinschaften von Demenzkranken einbezogen werden. Außerdem sollen Betroffene z...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)