Generationensolidarität in Europa durch PKV » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Generationensolidarität in Europa durch PKV

In der Europäischen Union gilt das Modell der Privaten Krankenversicherung zunehmend als Musterbeispiel, um den Herausforderungen des demografischen Wandels solidarisch und generationsgerecht gegenüberzutreten.

Durch den demografischen Wandel nimmt der Anteil der älteren Bevölkerung in der EU stetig zu. Die Private Krankenversicherung gilt nach den Ergebnissen einer Diskussionsveranstaltung als eine der besten Möglichkeiten, um die Generationensolidarität in Europa zu bestreiten. Vier Verbandsvertreter und der Vizepräsident im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten haben vor mehr als 100 Entscheidungsträgern aus Institutionen und den Vertretungen der EU-Mitglieder über die Rolle der privaten Kranken- und Pflegeversicherung mit Blick auf die Unterstützung der Sozialversicherungssysteme der Staaten diskutiert.

Die Mitglieder waren sich einig, dass man den Herausforderungen der alternden Gesellschaft lediglich mit nachhaltigen und stabilen Finanzierungsmodellen begegnen kann. Die europäische Versicherungswirtschaft kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten.

Die Private Krankenversicherung in Deutschland wurde als Modell besonders hervorgehoben. Obwohl die Beitragsunterschiede, wie der Private Krankenversicherung Vergleich zeigt, enorm sind, kann das Modell der PKV auf Altersrückstellungen in Höhe von über 170 Milliarden Euro verweisen. Dafür muss nicht der Griff zu staatlichen Mitteln oder Steuergeldern erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Umstrittene PKV-Werbung vermutlich legal Offenbar sind die umtrittenen Slogans gegen die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) mit denen der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) für seine eigenen Produkte geworben hatte, zulässig. Der PKV-Verband hat in einer Anzeigenkampagne mit den Slogans ""Ein schuldenfreies Gesundheitssystem? Haben wir." und "Lieber versichert als verwaltet." geworben, berichtet das "Handelsblatt". Die gesetzlichen Krankenkassen wurden in dem Anzeigentext unter anderem so dargestellt, als seien sie eine Belastung für den Staatshaushalt. Der Verband der Ersatzkassen (VDEK) erwirkte daraufhin eine einst...
Stoiber mahnt in Sachen Gesundheitsreform CSU-Vorsitzender Edmund Stoiber mahnte heute vor einer Sitzung des CSU-Präsidiums in München: "Weniger Aufgeregtheit wäre jetzt angebracht". so Stoiber. Man müsse die zwischen Union und SPD vereinbarten Eckpunkte praktikabel auszugestalten und nicht ewig anederen etwas vorwerfen. Wichtigster Punkt für die CSU bei der Gesundheitsreform ist natürlich das Ziel, eine Benachteiligung Bayerns zu verhindern. CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer aus Berlin sagte, man könne es nicht hinnehmen, dass weitere gewaltige Finanzmittel aus Bayern abfließen und die SPD muss zeigen, wie die so genannte Überford...
SPD für Veränderung der privaten Kassen Noch bevor es in die heiße Phase der Beratungen zur Gesundheitsreform geht, hat sich die SPD nochmals für eine deutliche Veränderung der privaten Krankenversicherung ausgesprochen. Eine Arbeitsgruppe aus Bund und Ländern wird sich in dieser Woche erstmals über einen Arbeitsentwurf aus dem Gesundheitsministerium beraten. Bis Ende September wollen sich die Koalitionspartner auf einen gemeinsamen Gesetzentwurf verständigen. In Reihen der CDU und CSU wehrt man sich unterdessen gegen eine zu starke Änderung am Geschäftsmodell der privaten Krankenversicherung. Hier hatte besonders eine Tabelle für Ä...
FDP: Keine Gesetzliche Krankenkasse mehr Wenn es nach der FDP geht, sollen sich alle Bürger privat versichern können und die umlagefinanzierte gesetzliche Krankenversicherung abgeschafft werden. Die derzeitige Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse für alle Arbeitnehmer, deren Einkommen bis zu 4050 Euro im Monat beträgt, soll durch eine allgemeine Versicherungspflicht ersetzt werden. Unter der Voraussetzung, dass die FDP nach der Bundestagswahl an der Regierungsbildung beteiligt ist, will sie nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" allen Bürgern den Abschluss einer privaten Krankenversicherung ermögl...
Bald keine Trennung mehr zwischen PKV und GKV? Nach Ansicht des Gesundheitsexperten Stefan Etgeton ist die Trennung der Privaten und Gesetzlichen Krankenversicherung ein Auslaufmodell. Etgeton ist als Experte für Gesundheit bei dem Bundesverband der Verbraucherzentralen tätig. Stefan Etgeton, Experte für Gesundheit des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, sieht in der Trennung zwischen PKV und GKV ein Auslaufmodell. Gegenüber den Medien betonte der Gesundheitsexperte, dass er nicht an den Fortbestand des Nebeneinanders der beiden Systeme glaubt. Seine Erklärungen begründete Etgeton vor allem mit den zukünftigen finanziellen Probleme...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)