Stiftung Warentest soll Verbraucherschutz bei Finanzprodukten stärken » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Stiftung Warentest soll Verbraucherschutz bei Finanzprodukten stärken

Die Stiftung Warentest erhält jedes Jahr 3,5 Millionen Euro vom Bundesverbraucherministerium, weil sie in ihren Publikationen auf Werbeanzeigen verzichten. Um den Verbraucherschutz im Bereich der Finanzprodukte weiter zu stärken, will die Bundesregierung die Stiftung Warentest ab 2013 mit weiteren 1,5 Millionen Euro ausstatten. Mit dem zusätzlichen Geld sollen die Geldanlage-Bewertungen weiter ausgebaut werden.

Vorstand Hubertus Primus erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass die Stiftung mit diesem Geld „mehr testen, Untersuchungen ausweiten, mehr in die Tiefe gehen, Frequenzen von Tests erhöhen“ kann, aber dadurch werde die Stiftung nicht zu einer Art Finanz-TÜV, der bestimmte Produkte aus dem Verkehr ziehen oder zulassen kann. Auftragsforschung schloss Primus nachdrücklich aus.

Ein Schwerpunkt soll die Untersuchung der Umsetzung der Informationsblätter sein, die Finanzprodukten seit Juli 2011 beigelegt und Informationen über die Kosten und Risiken der Geldanlage beinhalten müssen. Außerdem wäre es nun möglich, Geldanlagen nach bestimmten Kategorien einzustufen wie z.B. „nur für spekulative Anleger“ oder „geeignet zur Altersvorsorge“. Die Stiftung wird weiterhin bei ihren Qualitätsurteilen bleiben und keine neuen Label oder Siegel einführen.

Aktuell liegt das Jahresbudget der Stiftung Warentest für die Bewertung von Finanzprodukten bei rund 10 Millionen Euro, insgesamt beschäftigen sich hiermit 56 Mitarbeiter. Unabhängig von der zusätzlichen Finanzspritze wurde das Stiftungskapital vor kurzem vum 50 Millionen Euro auf insgesamt 75 Millionen Euro aufgestockt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Abgeltungssteuer: Eckpunkte stehen fest Spätestens ab 2008 soll es die sogenannte Abgeltungssteuer auf Dividenden, Kursgewinne und Zinsen geben. Kaum stehen die Eckepunkte fest schon hagelt es reichlich Kritik, so wie es aussieht scheint die Reform vor allem Kleinanleger zu belasten. Also die Eckdaten der neuen Abgeltungsteuer stehen fest, die Details sind aber naoch nicht klar, heißt es aus Berlin. Neben der Einführung der Pauschalsteuer von 30 Prozent 2008 ,ab 2009 noch 25 Prozent, sollen die Spekulationsfrist (12 Monate; bei Immobilien: 10 Jahre) und das Halbeinkünfteverfahren abgeschafft werden. Aktionärsvertreter kritisieren...
Produktinformationsblätter für Finanzprodukte sind Pflicht Seit Anfang Juli haben Banken und andere Finanzinstitute die Pflicht, ihren Kunden bei einer Geldanlageberatung ein verständliches Produktinformationsblatt auszuhändigen. Dieses Infoblatt, das umgangssprachlich auch als Finanz-Beipackzettel bezeichnet wird, muss eindeutige Aussagen über die Rendite, das Risiko und die Kosten eines bestimmten Finanzprodukts enthalten. Außerdem muss daraus die Art des Anlageprodukts und seine Funktionsweise hervorgehen. Es ist angeraten, dass ein Produktinformationsblatt möglichst nicht länger als 2 DIN-A4-Seiten sein soll. Zum Inkrafttreten dieser Verpflichtun...
Bausparen als sichere Geldanlage Das Vertrauen, dass Verbraucher dem Bausparen entgegen bringen, wächst wieder. Ende Juli erklärte der Verband der privaten Bausparkassen in Berlin, dass die Zahl der abgeschlossenen Bausparverträge innerhalb des ersten Halbjahres 2011 deutlich gestiegen ist. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres bei den Abschlüssen ein Plus von 5,4 Prozent erreicht werden. Dieses Wachstum entspricht rund einer Million Neuverträgen. Wie der Bausparkassen Vergleich zeigt, eignet sich das Bausparen nicht mehr nur für die langfristige Sicherung eines günstigen ...
Urteil: Keine Gebühren für Darlehenskonten Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Privatkunden für ein Darlehenskonto bei der Bank grundsätzlich keine Gebühren bezahlen müssen, da diese unzulässig sind (Az.: XI ZR 388/10). Im konkreten Fall ging es um einen Bankkunden, der für ein Baudarlehen monatliche Zins- und Tilgungsraten bezahlte. Der Eingang der Zahlungen wurde auf einem Darlehenskonto verbucht, für das der Kunde monatlich eine Kontoführungsgebühr in Höhe von 2 Euro zahlen musste. Der Kunde erhielt keine Auszuüge über das Konto, sondern nur zum Jahresende eine Bescheinigung für das Finanzamt. Die Verbraucherzentrale ...
Niedersachsen: 11.810 Studenten-Darlehen bewilligt Wie das niedersächsische Wissenschaftsministerium auf Anfrage der dpa mitteilte, wurden seit der Einführung der Studienbeiträge im Jahr 2006 insgesamt 11.810 Studenten-Darlehen bewilligt. Diesen Kredit bei der landeseigenen Nbank können die Studierenden unabhängig vom Einkommen ihrer Eltern beantragen. Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) geht davon aus, dass die Zahl der beantragten Studenten-Darlehen weiter steigen wird. Studenten, die mindestens zwei Geschwister haben, erhalten das Darlehen seit dem letzten Wintersemester (2010/2011) sogar zinsfrei. Das Darlehen wird in Höhe der Stu...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)