Stiftung Warentest soll Verbraucherschutz bei Finanzprodukten stärken » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Stiftung Warentest soll Verbraucherschutz bei Finanzprodukten stärken

Die Stiftung Warentest erhält jedes Jahr 3,5 Millionen Euro vom Bundesverbraucherministerium, weil sie in ihren Publikationen auf Werbeanzeigen verzichten. Um den Verbraucherschutz im Bereich der Finanzprodukte weiter zu stärken, will die Bundesregierung die Stiftung Warentest ab 2013 mit weiteren 1,5 Millionen Euro ausstatten. Mit dem zusätzlichen Geld sollen die Geldanlage-Bewertungen weiter ausgebaut werden.

Vorstand Hubertus Primus erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass die Stiftung mit diesem Geld „mehr testen, Untersuchungen ausweiten, mehr in die Tiefe gehen, Frequenzen von Tests erhöhen“ kann, aber dadurch werde die Stiftung nicht zu einer Art Finanz-TÜV, der bestimmte Produkte aus dem Verkehr ziehen oder zulassen kann. Auftragsforschung schloss Primus nachdrücklich aus.

Ein Schwerpunkt soll die Untersuchung der Umsetzung der Informationsblätter sein, die Finanzprodukten seit Juli 2011 beigelegt und Informationen über die Kosten und Risiken der Geldanlage beinhalten müssen. Außerdem wäre es nun möglich, Geldanlagen nach bestimmten Kategorien einzustufen wie z.B. „nur für spekulative Anleger“ oder „geeignet zur Altersvorsorge“. Die Stiftung wird weiterhin bei ihren Qualitätsurteilen bleiben und keine neuen Label oder Siegel einführen.

Aktuell liegt das Jahresbudget der Stiftung Warentest für die Bewertung von Finanzprodukten bei rund 10 Millionen Euro, insgesamt beschäftigen sich hiermit 56 Mitarbeiter. Unabhängig von der zusätzlichen Finanzspritze wurde das Stiftungskapital vor kurzem vum 50 Millionen Euro auf insgesamt 75 Millionen Euro aufgestockt.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Stiftung Warentest soll Verbraucherschutz bei Finanzprodukten stärken
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gebühren für Kreditbearbeitungen nicht zulässig Nach einem Urteil des Landgerichts Itzehoe darf eine Bank für die Bearbeitung eines Darlehens keine Gebühren verlangen (Az.: 7 O 292/10). Darauf weist die Fachzeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht" hin. Im konkreten Fall hatte ein Kunde bei einer Bank einen Kredit in Höhe von 11.000 Euro beantragt. Bei der Bewilligung sollte er eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 4% der Darlehenssumme bezahlen, was in seinem Fall knapp 500 Euro entsprach. Als der Kunde mit der Zahlung seiner Kreditraten in Rückstand geriet, kündigte die Bank das Darlehen. Diese Kündigung ist laut Gericht allerdin...
Online Kredite Kredite im Internet abzuschließen gehört heute zum täglichen Geschäft. Für viele Kreditnehmer stellt das World Wide Web dabei die Alternative zum Gang zur Bank da. Neben den Kreditinstituten sind aber auch andere, neue Anbieter auf dem Markt erschienen, und zwar die Kreditvermittler. Für einen Kreditvermittler ist der Aufwand, um eine Vermittlung vorzunehmen im Vergleich zur Bank gering. Der Vermittler braucht nicht viel Personal und keine teuren Büroräume. Die Vermittlung von Geschäften lässt sich über das Internet zum großen Teil automatisieren. Für den Kunden kann eine Kreditvermittlung...
AXA startet Agriculture & Livestocks AXA Investment Managers (AXA IM) und BNP Paribas haben gestern den Handel mit dem EasyETF GS Agriculture & Livestocks (EasyETF GSAL) gestartet. Der EasyETF GSAL ist der erste an der Deutschen Börse gehandelte Fonds (ETF), der Anlegern die Möglichkeit bietet, in die Agrar- und Viehwirtschaft zu investieren, teilte die Fondsgesellschaft am Dienstag mit. Der EasyETF GS Agriculture & Livestocks eigne sich insbesondere für Anleger, die in Soft Commodities investieren und dazu einen börsengehandelten Rohstofffonds nutzen möchten
Deutsche sehen Immobilien als sichere Altersvorsorge Während das Vertrauen der Anleger in Aktien- und Anleihen-Investments stetig sinkt, wird die eigene Immobilie zunehmend als sichere Form der Altersvorsorge bewertet. Das ist das Ergebnis der aktuellen Umfrage "Immobilienbarometer" der Interhyp und ImmobilienScout24, bei der im März mehr als 6.700 Interessenten von Kaufimmobilien befragt wurden. Das "Immobilienbarometer" wird jedes Jahr durchgeführt, um die Meinung der Menschen und mögliche Änderungen im Laufe der Zeit zu erfahren. Schon immer hat die eigene Immobilie eine große Bedeutung als private Altersvorsorge gehabt. Auch in diesem Jahr ...
Festgeld von Targobank überzeugt im Schnelltest Noch bis zum 31.01.2014 bietet die Targobank 2,75% Zinsen für Festgeld an, das für ein Jahr angelegt wird. Die Mindestanlagesumme liegt bei 2.500 Euro, maximal können 100.000 Euro angelegt werden. Voraussetzung für die Nutzung des Festgeldangebots ist die Übertragung eines Wertpapierdepots. Die Stiftung Warentest hat sich das Angebot der Targobank mal genauer angesehen. Vorteilhaft sind in jedem Fall der sehr gute Zinssatz, der etwa 1% über den Topangeboten des Jahrs liegt. Das Wertpapierdepot beurteilen die Experten "für Internetkunden und wenig aktive Filialbankkunden" als preiswert. Allerd...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *