Stiftung Warentest soll Verbraucherschutz bei Finanzprodukten stärken » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Stiftung Warentest soll Verbraucherschutz bei Finanzprodukten stärken

Die Stiftung Warentest erhält jedes Jahr 3,5 Millionen Euro vom Bundesverbraucherministerium, weil sie in ihren Publikationen auf Werbeanzeigen verzichten. Um den Verbraucherschutz im Bereich der Finanzprodukte weiter zu stärken, will die Bundesregierung die Stiftung Warentest ab 2013 mit weiteren 1,5 Millionen Euro ausstatten. Mit dem zusätzlichen Geld sollen die Geldanlage-Bewertungen weiter ausgebaut werden.

Vorstand Hubertus Primus erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass die Stiftung mit diesem Geld „mehr testen, Untersuchungen ausweiten, mehr in die Tiefe gehen, Frequenzen von Tests erhöhen“ kann, aber dadurch werde die Stiftung nicht zu einer Art Finanz-TÜV, der bestimmte Produkte aus dem Verkehr ziehen oder zulassen kann. Auftragsforschung schloss Primus nachdrücklich aus.

Ein Schwerpunkt soll die Untersuchung der Umsetzung der Informationsblätter sein, die Finanzprodukten seit Juli 2011 beigelegt und Informationen über die Kosten und Risiken der Geldanlage beinhalten müssen. Außerdem wäre es nun möglich, Geldanlagen nach bestimmten Kategorien einzustufen wie z.B. „nur für spekulative Anleger“ oder „geeignet zur Altersvorsorge“. Die Stiftung wird weiterhin bei ihren Qualitätsurteilen bleiben und keine neuen Label oder Siegel einführen.

Aktuell liegt das Jahresbudget der Stiftung Warentest für die Bewertung von Finanzprodukten bei rund 10 Millionen Euro, insgesamt beschäftigen sich hiermit 56 Mitarbeiter. Unabhängig von der zusätzlichen Finanzspritze wurde das Stiftungskapital vor kurzem vum 50 Millionen Euro auf insgesamt 75 Millionen Euro aufgestockt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Pflegekosten steuerlich absetzen Pflegebedürftige und ihre Angehörige können die Kosten für Pflegekräfte und Haushaltshilfen steuerlich geltend machen. 20% der Kosten, jedoch maximal 4000 Euro werden vom Finanzamt von der Steuer abgezogen. Ist die Haushaltshilfe im Rahmen eines Minijobs tätig, wird die Steuerschuld ihres Arbeitgebers allerdings nur um 510 Euro pro jahr gemindert. Barzahlungen werden nicht anerkannt, der Lohn für Dienstleistungen im Haushalt muss immer überwiesen werden, damit er steuerlich geltend gemacht werden kann. Bei sehr hohen Pflegekosten lohnt es sich, diese als außergewöhnliche Belastungen geltend z...
Studie: Anleger vergessen Inflationsrate Wie eine Erhebung der Postbank gezeigt hat, berücksichtigen nur die wenigsten Deutschen bei ihrer Finanzplanung und Altersvorsorge die Inflationsrate. Nach der bundesweit durchgeführten Analyse achtet nicht einmal jeder achte Deutsche darauf, die Inflation bei seiner Altersvorsorge einzubeziehen. 53% der Befragten gaben an, dass der Effekt steigender Preise für sie "keine Rolle spielt" und 35% haben sich nur schon einmal daran gedacht. Die Inflation scheint zunehmend in Vergessenheit zu geraten, denn noch 2009 gaben immerhin 15% der Deutschen an, dass sie die Inflation bei ihrer Altersvorsor...
Euler Hermes jetzt auch in Argentinien Euler Hermes ist der führende Kreditversicherer und gibt jetzt die offizielle Geschäftsaufnahme in Argentinien gekannt. Vertreten wird das Unternehmen durch eine neue lateinamerikanische Tochtergesellschaft mit dem Namen Euler Hermes Argentina. Der Sitz der neuen Gesellschaft wird in Buenos Aires sein und den Kunden in Argentinien eine Reihe von Dienstleistungen und Produkten anbieten. Damit soll ein Zugang zum bereits vorhandenen internationalen Netzwerk der Euler Gruppe geschaffen werden. Der Chef von Euler Hermes, Clemens von Weichs stellte fest, dass Argentinien ein sehr wichtiger Mark...
OneCoin – warum diese Währung so gefährlich ist In Zeiten niedriger Zinsen überlegen immer mehr Anleger, wo sie ihr Geld noch gewinnbringend anlegen können. Aktien sind nur für diejenigen interessant, die sich mit dem Handel auskennen und ein gewisses Risiko nicht scheuen, das Gleiche gilt auch für den Handel mit Derivaten. Risikoarm sollte die Anlagemöglichkeit sein und sie soll natürlich eine gute Rendite bringen, aber gibt es solche Anlagen wirklich? Offensichtlich ja, wenn man der Werbung für sogenannte OneCoin glauben darf. Märchenhafte Rendite Wirklich gute Renditen sind sehr selten ohne Risiko zu haben, aber bei OneCoin ist das...
Tagesgeld Vergleich: Bis zu 2,2 % Tagesgeld Zinsen Anfang 2011 Bereits zu Beginn des neuen Jahres dürfen Anleger in Deutschland mit attraktiven Tagesgeldzinsen rechnen. Mehrere Banken offerieren wie bereits im letzten Jahr Zinssätze von mehr als 2,0 Prozent. Erneut setzt sich dabei die Bank of Scotland im Tagesgeld Vergleich durch. Pünktlich zum Jahresstart bietet die Bank of Scotland das eigene Tagesgeldkonto mit einem Zinssatz in Höhe von 2,2 Prozent an. Damit setzt der Anbieter seinen Kurs des letzten Jahres fort. Abermals gehört das Tagesgeld der Bank of Scotland so zu den stärksten Angeboten auf dem deutschen Markt. Neben attraktiven Zinsen erhalte...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)