Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg darf eine Diabetes-Erkrankung gegenüber der Unfallversicherung nicht verschwiegen werden. Wird die Krankheit nicht ordnungsgemäß gemeldet, muss der Versicherte damit rechnen, dass die Assekuranz im Schadensfall die Leistung verweigert (Az.: 5 U 78/09). Das berichtet die Fachzeitschrift „recht und schaden“.

Im konkreten Fall hatte ein Versicherter gegen seine private Unfallversicherung geklagt. Der Kläger hatte beim Vertragsabschluss nicht angegeben, dass er an Diabetes mellitus Typ II litt und verschwieg auch, dass ihm vor einigen Wochen deshalb die linke Kleinzehe amputiert werden musste. Als der Kläger einen Unfall erlitt und seine Versicherung in Anspruch nehmen wollte, verweigerte diese die Zahlung mit der Begründung, der Versicherungsvertrag sei wegen der arglistigen Täuschung des Versicherten ungültig. Der Versicherte klagte auf Zahlung.

Diese Klage wies das Gericht jedoch ab und gab der Versicherung Recht. Die Richter waren der Ansicht, dass Diabetes keine unbedeutende Erkrankung für eine Unfallversicherung sei und diese hätte angegeben werden müssen. Da der Kläger vor nicht allzu langer Zeit eben wegen dieser Krankheit eine Zehenamputation vornehmen lassen musste, hätte ihm dies bewusst sein müssen. Das Gericht ging deshalb davon aus, dass der Mann die Erkrankung absichtlich verschwiegen hat, was einer arglistigen Täuschung entspricht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gesetzliche Unfallversicherung für Wahlhelfer Wie die Unfallkasse Nord in Kiel mitteilt, sind Wahlhelfer gesetzlich und kostenlos unfallversichert. Der Trierische Volksfreund weist darauf hin, dass ihre ehrenamtliche Tätigkeit für ihr Bundesland sie vergleichbar mit Arbeitnehmern macht. Der Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung besteht sowohl auf dem Weg zum Wahllokal, bei allen Tätigkeiten am Wahltag als auch auf dem Nachhauseweg. Auch während der Vor- und Nachbereitung der Wahl und bei Fortbildungen ist der Wahlhelfer versichert. In Pausenzeiten zum Essen und Trinken und bei der anschließenden Feier am Wahlabend gilt d...
Fast 825.000 Arbeitsunfälle im letzten Jahr Den Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zufolge haben sich im letzten Jahr fast 825.000 Arbeitnehmer am Arbeitsplatz verletzt. Die häufigsten Unfallursachen waren Umknicken, Stolpern und Hinfallen. Obwohl in den Jahren 2002-2004 die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle um 17% gesunken ist, sterben alleine in Deutschland immer noch mehrere hundert Menschen im Jahr bei der Arbeit. Der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft zufolge kommen auf einen tödlichen Unfall 1200 leichte Unfälle, 5000 Unfälle, bei denen Erste-Hilfe-Maßnahmen getroffen werden und etwa 70.000 Beinaheunfälle. ...
Deutschland als Vorbild für China Das System der gesetzlichen Unfallversicherung in Deutschland genießt weltweit hohes Ansehen. Nach dem Vergleich verschiedener Modelle will sich nun auch China Deutschland zum Vorbild nehmen. Das zuständige chinesische Arbeits- und Sozialministerium hat dazu ein Abkommen mit dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) geschlossen. Ziel der Kooperation ist es, im ‚"Reich der Mitte" ein gesetzliches Unfallversicherungs-System einzuführen, das unter anderem den Versicherungsschutz der Arbeitnehmer sowie die Freistellung des Arbeitgebers von Haftungsansprüchen regelt...
DGUV: Spätere Rente erfordert mehr Prävention Angesichts der derzeitigen Diskussion um ein höheres Renteneintrittsalter weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen darauf hin, dass eine längere Lebensarbeitszeit nur dann realisiert werden kann, wenn erhebliche Investitionen in die Prävention und Gesundheitsförderung erfolgen. Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Dr. Walter Eichendorf, erklärt, dass Menschen nur dann möglichst lange arbeiten können, wenn auch die Arbeitsbedingungen so gestaltet sind, dass sie der Gesundheit nicht schaden, sondern sie fördern. Mehrere Studien ze...
Unfallversicherung muss bei Tinnitus zahlen Psychische ‚"Verletzungen" nach einem Unfall begründen keinen Zahlungsanspruch gegenüber der privaten Unfallversicherung. Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichtes Koblenz gilt diese Regelung jedoch nicht für eine so genannte Tinnitus-Erkrankung. Patienten klagen dabei über ständige Geräusche im Ohr, die sich nicht objektiv messen lassen und für die psychische Faktoren als ausschlaggebend gelten. Das Gericht stellte nun fest, es handele sich trotzdem um eine ‚"organische Veränderung". Deshalb sei die Unfallversicherung zur Zahlung an einenVersicherten verpflichte...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden
  1. Uwe

    Meiner Frau und mir ist es ähnlich ergangen. Hier hat sich die Erkrankung bereits angedeutet, als wir unsere Unfallversicherung abgeschlossen haben. Diese wurde aber ärztlich noch nicht bestätigt. Als es zum Krankheitsfall kam und meiner Frau eine entsprechende Behandlung empfohlen wurde, wies die Versicherung diese ab. Wir stehen immer noch im Schriftverkehr und versuchen eine Einigung zu erzielen, die zu unseren Gunsten ausfällt. Gibt es hier eine einheitliche Regelung?

Kein Kommentieren mehr möglich.