Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg darf eine Diabetes-Erkrankung gegenüber der Unfallversicherung nicht verschwiegen werden. Wird die Krankheit nicht ordnungsgemäß gemeldet, muss der Versicherte damit rechnen, dass die Assekuranz im Schadensfall die Leistung verweigert (Az.: 5 U 78/09). Das berichtet die Fachzeitschrift „recht und schaden“.

Im konkreten Fall hatte ein Versicherter gegen seine private Unfallversicherung geklagt. Der Kläger hatte beim Vertragsabschluss nicht angegeben, dass er an Diabetes mellitus Typ II litt und verschwieg auch, dass ihm vor einigen Wochen deshalb die linke Kleinzehe amputiert werden musste. Als der Kläger einen Unfall erlitt und seine Versicherung in Anspruch nehmen wollte, verweigerte diese die Zahlung mit der Begründung, der Versicherungsvertrag sei wegen der arglistigen Täuschung des Versicherten ungültig. Der Versicherte klagte auf Zahlung.

Diese Klage wies das Gericht jedoch ab und gab der Versicherung Recht. Die Richter waren der Ansicht, dass Diabetes keine unbedeutende Erkrankung für eine Unfallversicherung sei und diese hätte angegeben werden müssen. Da der Kläger vor nicht allzu langer Zeit eben wegen dieser Krankheit eine Zehenamputation vornehmen lassen musste, hätte ihm dies bewusst sein müssen. Das Gericht ging deshalb davon aus, dass der Mann die Erkrankung absichtlich verschwiegen hat, was einer arglistigen Täuschung entspricht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Neue Unfallversicherung der IDEAL Versicherung AG Zukünftig gibt es bei der IDEAL Versicherung AG eine spezielle Unfallversicherung für Senioren. Es gibt dabei zwei Angebote, eine sehr Leistungsstarke Variante und eine preisgünstige. Beide Angebote beinhalten eine Rentengarantiezeit von 10 Jahren. Es besteht dabei die Wahlmöglichkeit, bei Festlegung der Invalidität zu wählen, on der Versicherungsnehmer eine lebenslange Rente beziehen möchte oder ob er eine einmalige Kapitalauszahlung bevorzugt. Die IDEAL UnfallRente ist speziell für Menschen ab 50 Jahren konzipiert. Das Eintrittsalter ist unbegrenzt. Der Tarif Klassik der IDEAL UnfallRente ...
Urteil: Raucherpause nicht unfallversichert Nach einem aktuellen Urteil des Berliner Sozialgerichts gelten Unfälle, die sich in der Raucherpause ereignen, nicht als Arbeitsunfall. Da das Rauchen eine persönliche Angelegenheit ohne sachlichen Bezug zur Berufstätigkeit sei, haben Betroffene in diesen Fällen auch keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: S 68 U 577/12). Im konkreten Fall hatte eine Pflegehelferin aus einem Berliner Seniorenheim geklagt, weil die gesetzliche Unfallversicherung nicht für die Kosten aufkommen wollte. Da in dem Gebäude Rauchverbot herrscht, ging die Frau zur Raucherpause vor die...
DISQ: Unfallversicherungen für Kinder im Test Jahr für Jahr verunglücken in Deutschland 570.000 Kinder und Jugendliche. Da die gesetzliche Unfallversicherung nur in seltenen Fällen zuständig ist, empfiehlt sich der Abschluss einer privaten Unfallversicherung für Kinder. Doch offenbar ist es nicht so einfach, einen guten Anbieter zu finden. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv private Unfallversicherungen für Kinder unter die Lupe genommen und hierfür 20 Angebote getestet - mit maximal befriedigendem Ergebnis. Besonders schlecht schnitt der Service der Anbieter ab: Häufig erhielten die Test...
Incentives: Keine gesetzliche Unfallversicherung Incentive-Veranstaltungen, also Veranstaltungen, mit denen Mitarbeiter für eine besondere Leistung belohnt werden, stehen nicht wie Betriebsfeiern oder betrieblichen Sportveranstaltungen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: L 3 U 249/08). Darauf weisen die "Ad-Hoc-News" hin. Laut einem Urteil des Hessischen Landessozialgerichts ist eine Voraussetzung für den Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung, dass die betroffene Veranstaltung die Verbundenheit zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten oder den Beschäftigten untereinander fördern soll. Es reicht nicht a...
Unfallversicherung: Falsche Route kann Versicherungsschutz kosten Im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung sind Beschäftigte gegen Berufskrankheiten und Arbeitsunfälle am Arbeitsplatz und auf dem Arbeitsweg versichert. Leider sind die Voraussetzungen bzw. Bedingungen für den Versicherungsschutz nicht immer eindeutig, weshalb häufig Gerichte entscheiden müssen, ob die Unfallversicherung zahlen muss oder nicht. In einem Urteil entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen z.B., dass ein Unfall, der auf einer anderen Route als der vorgesehenen geschieht, nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt (Az.: L 3 U 151/08). ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden
  1. Uwe

    Meiner Frau und mir ist es ähnlich ergangen. Hier hat sich die Erkrankung bereits angedeutet, als wir unsere Unfallversicherung abgeschlossen haben. Diese wurde aber ärztlich noch nicht bestätigt. Als es zum Krankheitsfall kam und meiner Frau eine entsprechende Behandlung empfohlen wurde, wies die Versicherung diese ab. Wir stehen immer noch im Schriftverkehr und versuchen eine Einigung zu erzielen, die zu unseren Gunsten ausfällt. Gibt es hier eine einheitliche Regelung?

Kein Kommentieren mehr möglich.