Aktuelle Umfragen zur BU-Versicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Berufsunfähigkeit > Aktuelle Umfragen zur BU-Versicherung

Aktuell wurden zwei Umfragen zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherungen durchgeführt, die zeigen, dass noch immer viele Deutsche das Risiko einer Berufsunfähigkeit (BU) unterschätzen.

In einer Umfrage, die im Auftrag der Continentale von TNS Infratest durchgeführt wurde, gaben viele Befragte an, dass sie selbst nicht gefährdet sind, ein BU-Schutz zu teuer wäre oder dass sie ausreichend gegen BU abgesichert sind. Viele der Befragten waren der Ansicht, dass sie durch die Unfallversicherung, Lebensversicherung, Krankenzusatzversicherung oder den Besitz von Immobilien auch im Falle einer Berufsunfähigkeit bestens versorgt sind.

Dies ist jedoch nicht richtig, nur eine BU-Versicherung schützt ausreichend. Ein weiteres Problem ist, dass viele ihr persönliches BU-Risiko falsch einschätzen und verkennen, dass mittlerweile die Hauptursache für eine Berufsunfähigkeit psychische Erkrankungen sind. Das Argument, die Kosten für eine BU-Versicherung seien sehr hoch, stimmt insofern nicht, dass der Versicherungsschutz schon einen Tag nach Vertragsabschluss in Kraft tritt und je nach Fall mehrere Jahrzehnte lang die Einkommensverluste ausgleicht.

Eine zweite Umfrage, die von Forsa und F.A.Z.-Institut im Auftrag der Gothaer durchgeführt wurde, hat ergeben, dass 42% der Frauen und 61% der Männer eine BU-Versicherung abgeschlossen haben, bei den meisten von ihnen handelt es sich um junge, gutverdienende Menschen. Auch wenn in dieser Umfrage 67% der Befragten angegeben haben, dass sie es sich vorstellen könnten, aufgrund einer schweren Krankheit einmal berufsunfähig zu sein, schließen 17% das Risiko einer BU für sich komplett aus. Experten schätzen, dass von den heute 20-Jährigen in Zukunft bis zu 43% berufsunfähig sein werden, das sind deutlich mehr als die Befragten selbst erwarten.

Nach ihren Wünschen in Bezug auf BU-Versicherungen befragt, gaben die Umfrageteilnehmer größtenteils an, dass sie sich flexible Policen wünschen, deren Beiträge an die jeweilige Lebenssituation angepasst werden können. Außerdem war den Befragten wichtig, dass die ausgezahlte Rente im Versicherungsfall tatsächlich die Lücke des Einkommensausfalls schließt und dass ihre Angehörigen so mitversorgt sind.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Zuwachs beim Neugeschäft mit BU-Versicherungen Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag in Berlin mitteilte, ist das Neugeschäft mit Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) 2011 deutlich angestiegen. Demnach schlossen die Deutschen im letzten Jahr 13,7% mehr Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit ab. Dem Bericht der GDV zufolge wurden 2011 insgesamt rund 460.000 Neuverträge zur Beurfsunfähigkeit abgeschlossen, deren Versicherungssumme beläuft sich zusammen auf 69,2 Milliarden Euro - das entspricht einem Zuwachs von 16,9% gegenüber dem Vorjahr. Berücksichtigt man auch die vorhandenen Zusatzversicherung...
Stiftung Warentest: BU für Einsteiger nur am Anfang günstig Die Stiftung Warentest hat in der März-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest sieben Angebote für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) für Berufseinsteiger genauer unter die Lupe genommen. Diese bieten den Versicherten teilweise hohe Anfangsrabatte an. So kostet z.B. der Einsteigertarig der Hanse Merkur für einen 25-jährigen Betriebswirt knapp 23 Euro netto pro Monat für eine monatliche Rentensumme von 1500 Euro im Falle der Berufsunfähigkeit. Zum Vergleich: Normalerweise kostet eine derartige Police rund 50 Euro pro Monat. Allerdings steigt der Monatsbeitrag ab dem sechsten Versicherungsjahr...
Berufsunfähigkeit durch Panikattacken Das Oberlandesgericht in Saarbrücken hat in einem Urteil entschieden, dass Panikattacken nicht in jedem Fall zu einer Berufsunfähigkeit führen und damit einen Anspruch auf Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung rechtfertigen. Für einen solchen Anspruch sein es notwendig, dass der Versicherte alles unternehme, was zumutbar sein, um die bestehende Situation in den Griff zu bekommen. Dafür seinen Maßnahmen wie eine ärztliche Behandlung oder auch die Einnahme von Medikamenten zu zählen. Im verhandelten Fall hatte eine angehende Lehrerin auf Leistungen aus Ihrer Berufsunfähigkeitsver...
Unfallversicherung vs. Berufsunfähigkeitsversicherung Häufig stellt sich die Frage, ob neben einer Unfallversicherung auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung nötig ist bzw. Sinn macht. Da der wesentliche Unterschied in dem Zeitpunkt der Leistung liegt, sind beide Versicherungen auf jeden Fall sinnvoll. Die Unfallversicherung zahlt bereits, wenn nach einem Unfall eine Beeinträchtigung vorliegt. Die Berufsunfähigkeitsversicherung macht eine Leistungspflicht abhängig von dem Grand der Beeinträchtigung und der Frage, ob der Beruf noch weiter ausgeübt werden kann. Die Unfallversicherung ist unabhängig von einer Berufsunfähigkeit. Die Unfallversiche...
Berufsunfähigkeit – hohes Risiko Das Risiko, Berufsunfähig zu werden ist in den letzen Jahren weiter gestiegen. Trotzdem wird das Risiko bisher von vielen Menschen noch stark unterschätzt. Nur ca. ein Drittel der Deutschen sind mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung dagegen abgesichert. Viele Menschen sind der Meinung, dass für den Fall eines eintretenden Schaden eine Unfallversicherung ausreichend ist. Die Unfallversicherung tritt jedoch nur ein, um die Kosten aus dem Unfall zu decken, wenn als Folge eine Berufsunfähigkeit entsteht zahlt die Unfallversicherung dafür nicht. Ein Unfall ist für eine Berufsunfähigkeit zudem ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Kein Kommentieren mehr möglich.