BaFin verhängt Bußgelder wegen mangelhafter Beratungsprotokolle » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > BaFin verhängt Bußgelder wegen mangelhafter Beratungsprotokolle

Seit 2010 müssen Banken ihre Beratungsgespräche für Geldanlagen protokollieren. In diesem Protokoll muss unter anderem der Anlass und die Dauer des Gesprächs, das Anliegen des Kunden und die Empfehlungen des Beraters mit entsprechender Begründung dokumentiert werden. Allerdings kommen viele Banken dieser Pflicht nur unzureichend nach, immer wieder gab es Kritik an mangelhaft ausgefüllten Beratungsprotokollen.

Erst letzte Woche veröffentlichten Verbraucherschützer die Ergebnisse einer Untersuchung, in der nicht ein Beratungsprotokoll von 50 getesteten vollständig war. Wie der Bundesverband der Verbraucherzentralen berichtete, weigerten sich 10 von 50 Banken, ihren Kunden die Protokolle auszuhändigen, obwohl sie dazu gesetzlich verpflichtet sind und in 40% der Fälle mussten die Kunden unnötigerweise das Protokoll unterschreiben.

Nun hat auch die Finanzaufsicht BaFin reagiert, die schon im Frühjahr 2010 massive Mängel bei der Führung der Beratungsprotokolle angemahnt hat. Zum ersten Mal wurden aus diesem Grund Bußgelder gegen zwei Banken verhängt. Die Bußgelder betragen 18.000 und 26.000 Euro, allerdings läuft aktuell noch der Einspruch der betroffenen Banken. Insgesamt wurden 10 Bußgeldverfahren eingeleitet. Die BaFin ist dazu berechtigt je nach Art der Vorwürfe Bußgelder in Höhe von maximal 50.000 Euro zu verhängen, in den vorliegenden Fällen wurde der „Bußgeldrahmen nahezu ausgeschöpft“, hieß es bei der Behörde. Gegen welche Finanzinstitute die Bußgeldverfahren eingeleitet wurden, ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Keine Kreditrückzahlung bei verbundenen Geschäften Nach einem Urteil des Landgerichts Schwerin muss ein Kunde einen Kredit nicht zurückzahlen, mit dem er die Finanzierung einer verlustreichen Lebensversicherung unternommen hatte (Az.: 1 O 59/10). Auf dieses Urteil weist die Stiftung Warentest in einer aktuellen Mitteilung hin. Im konkreten Fall hatte ein Mann bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank einen Kredit aufgenommen. Mit der Kreditsumme finanzierte er im Jahr 2002 eine fondsgebundene Lebensversicherung des britischen Unternehmens Clerical Medical Investment (CMI), die ihm wegen der hohen Renditeversprechen sehr attraktiv erschien. T...
Entscheidung über ALG II vertagt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will auf der Klausurtagung in der kommenden Woche in Meseberg noch keine Entscheidung über eine mögliche Erhöhung der Hartz-IV-Leistungen fällen. Merkel sagte gegenüber der Bild am Sonntag, dass diese Frage soll erst im November behandelt werden soll. Damit unterstütze sie einen Vorschlag von Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD), die Frage auf der "Grundlage der dann vorliegenden Daten im November genau anzuschauen". Merkel räumte Meinungsverschiedenheiten mit Ressortchef Franz Müntefering ein, der eine Erhöhung an die Einführung eines gesetzlichen ...
Sicherheit hat bei Geldanlage höchste Priorität Aus Angst vor den Folgen der Staatsschuldenkrise hat die Sicherheit bei der Geldanlage für viele Deutsche inzwischen die höchste Priorität. Wie der Bundesverband Deutscher Banken meldete, sind die Deutschen bei der Auswahl ihrer Geldanlagen "mehr denn je" auf Sicherheit bedacht. Dies zeige sich darin, dass sie mit 1.928 Milliarden Euro "gut 40% des Geldvermögens als Spar-, Sicht-, Termineinlagen und Bargeld" halten (Stand: Ende 2011) - so viel wie nie zuvor. Die Geldanlagen bei (vor allem Lebens-)Versicherungen einschließlich Pensionskassen, Pensionsfonds und berufsständischen Versorgungswerke...
Die großen Lücken der Deutschen in Finanzfragen Eine neue Studie hat es an den Tag gebracht: Wenn es um relevante Themen aus der Finanz- und Versicherungswelt geht, haben die Deutschen ein gepflegtes Halbwissen. Die Mehrheit der Bürger weist große Lücken auf, wenn es um Versicherungen, die Altersvorsorge und die Finanzen geht. Lediglich jeder Dritte hat in der Schule etwas zu diesen wichtigen Themen erfahren, der Rest hat große Defizite. Bei den meisten zieht sich das mangelnde Wissen wie ein roter Faden durch den Lebenslauf. Aktien sind wichtig Das Wissen über die Börse und den Handel mit Aktien oder anderen Wertpapieren stuft jeder ...
Der großen Geldschwemme droht ein schnelles Ende Zehn Billionen Dollar – das ist eine gigantische Summe und genau mit dieser Summe haben die internationalen Notenbanken in den letzten Jahren die weltweiten Märkte beruhigt. Aber jetzt gehen sie zurück und das treibt die Zinsen in gewaltige Höhen, für den kleinen Anleger und Sparer heißt das, es kommen unschöne Zeiten auf sie zu. Um den Euro zu retten, hat die Europäische Zentralbank ein riesiges Anleiheprogramm gestartet und dieses Programm könnte Deutschland mehrere Dutzend Milliarden Euro kosten, für die der Steuerzahler aufkommen muss. Der unscheinbare Anleihenmarkt Wenn an den Aktie...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)