BaFin verhängt Bußgelder wegen mangelhafter Beratungsprotokolle » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > BaFin verhängt Bußgelder wegen mangelhafter Beratungsprotokolle

Seit 2010 müssen Banken ihre Beratungsgespräche für Geldanlagen protokollieren. In diesem Protokoll muss unter anderem der Anlass und die Dauer des Gesprächs, das Anliegen des Kunden und die Empfehlungen des Beraters mit entsprechender Begründung dokumentiert werden. Allerdings kommen viele Banken dieser Pflicht nur unzureichend nach, immer wieder gab es Kritik an mangelhaft ausgefüllten Beratungsprotokollen.

Erst letzte Woche veröffentlichten Verbraucherschützer die Ergebnisse einer Untersuchung, in der nicht ein Beratungsprotokoll von 50 getesteten vollständig war. Wie der Bundesverband der Verbraucherzentralen berichtete, weigerten sich 10 von 50 Banken, ihren Kunden die Protokolle auszuhändigen, obwohl sie dazu gesetzlich verpflichtet sind und in 40% der Fälle mussten die Kunden unnötigerweise das Protokoll unterschreiben.

Nun hat auch die Finanzaufsicht BaFin reagiert, die schon im Frühjahr 2010 massive Mängel bei der Führung der Beratungsprotokolle angemahnt hat. Zum ersten Mal wurden aus diesem Grund Bußgelder gegen zwei Banken verhängt. Die Bußgelder betragen 18.000 und 26.000 Euro, allerdings läuft aktuell noch der Einspruch der betroffenen Banken. Insgesamt wurden 10 Bußgeldverfahren eingeleitet. Die BaFin ist dazu berechtigt je nach Art der Vorwürfe Bußgelder in Höhe von maximal 50.000 Euro zu verhängen, in den vorliegenden Fällen wurde der „Bußgeldrahmen nahezu ausgeschöpft“, hieß es bei der Behörde. Gegen welche Finanzinstitute die Bußgeldverfahren eingeleitet wurden, ist nicht bekannt.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

BaFin verhängt Bußgelder wegen mangelhafter Beratungsprotokolle
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Studie: Anleger vergessen Inflationsrate Wie eine Erhebung der Postbank gezeigt hat, berücksichtigen nur die wenigsten Deutschen bei ihrer Finanzplanung und Altersvorsorge die Inflationsrate. Nach der bundesweit durchgeführten Analyse achtet nicht einmal jeder achte Deutsche darauf, die Inflation bei seiner Altersvorsorge einzubeziehen. 53% der Befragten gaben an, dass der Effekt steigender Preise für sie "keine Rolle spielt" und 35% haben sich nur schon einmal daran gedacht. Die Inflation scheint zunehmend in Vergessenheit zu geraten, denn noch 2009 gaben immerhin 15% der Deutschen an, dass sie die Inflation bei ihrer Altersvorsor...
Diese 3 Tipps sollten Sie beachten, wenn Sie Kredite umschulden möchten Viele Verbraucher in Deutschland sammeln im Laufe der Zeit kleine Kreditschulden bei verschiedenen Anbietern an. Zudem ist meist der teure Dispo-Zins des Girokontos ein Grund, weshalb das Begleichen der Raten immer teurer wird. Die Umschuldung erscheint hier als eine Möglichkeit, um die monatlichen Kosten direkt zu senken. Doch auf was ist zu achten, damit dieses Vorhaben auf jeden Fall gelingt? Der Leitzins als Grundlage Die wohl wichtigste Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Umschuldung ist bereits durch den so niedrigen Leitzins der EZB in der aktuellen Phase geschaffen. Denn die...
Stiftung Warentest soll Verbraucherschutz bei Finanzprodukten stärken Die Stiftung Warentest erhält jedes Jahr 3,5 Millionen Euro vom Bundesverbraucherministerium, weil sie in ihren Publikationen auf Werbeanzeigen verzichten. Um den Verbraucherschutz im Bereich der Finanzprodukte weiter zu stärken, will die Bundesregierung die Stiftung Warentest ab 2013 mit weiteren 1,5 Millionen Euro ausstatten. Mit dem zusätzlichen Geld sollen die Geldanlage-Bewertungen weiter ausgebaut werden. Vorstand Hubertus Primus erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass die Stiftung mit diesem Geld "mehr testen, Untersuchungen ausweiten, mehr in die Tiefe gehen, Frequenzen vo...
Keine Kündigung wegen zweckentfremdendem Darlehen Nach einem am Freitag bekanntgewordenen Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz in Mainz darf ein Mitarbeiter nicht gekündigt werden, weil er ein Arbeitgeberdarlehen für einen anderen Zweck verwendet hat als ursprünglich vereinbart (Az.: 10 SA 133/11). Im konkreten Fall ging es um einen Mann, der gegen seine fristlose Entlassung geklagt hatte und mit dem Urteil Recht bekam. Der Mann erhielt von seinem Arbeitgeber ein Darlehen in Höhe von 7000 Euro, das er nach Angeben des Arbeitgebers zur Tilgung eines Kredits und zur Sanierung seiner "maroden Zähne" verwenden sollte. Der Mann verwen...
Basiszinssatz gestiegen Ab dem 01.01.2007 beträgt der Basiszinssatz nicht mehr wie bisher 1,95% sondern 2,7%. Dies hat insbesondere für säumige Zahler Konsequenzen. Für Verbraucher steigen die Verzugszinsen dadurch auf 7,7%, für Unternehmer auf 10,7%. Zahlungsverzug bei Entgeltforderungen tritt spätestens 30 Tage nach Zugang der Rechung und Fälligkeit ein. Rechnungen, die an Verbraucher gerichtet sind, müssen einen Hinweis über die Fälligkeit und den Verzug enthalten. Die Beweispflicht, dass die Rechnung die notwendigen Hinweise enthalten hat und dass die entsprechenden Mahnungen zugegangen sind, liegt beim Gläubige...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *