Urteil: Kein Potenzmittel auf Rezept bei MS » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Urteil: Kein Potenzmittel auf Rezept bei MS

Nach einem aktuellen Urteil des Bundessozialgerichts hat ein an Multiple Sklerose (MS) erkrankter Mann kein Anrecht auf die Kostenübernahme von Potenzmitteln durch seine Krankenkasse.

Im konkreten Fall hatte ein Mann (51) geklagt und auf Artikel 3 des Grundgesetzes hingewiesen, nach dem niemand wegen seiner Behinderung benachteiligt werden darf. Er argumentierte, dass Menschen mit Behinderung nach der UN-Behindertenrechtskonvention eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zugestanden werden muss. Sein Anwalt erklärte, dass sein Mandant durch die MS-Erkrankung an Erektionsstörungen leide und es ihm ohne potenzsteigernde Mittel nicht möglich sei, überhaupt Geschlechtsverkehr zu haben.

Das Gericht entschied jedoch, dass die Behandlung einer Erektionsstörung (erektile Dysfunktion) mit dem Medikament Cialis nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gehört. Das Arzneimittel diene in erster Linie der Steigerung der Lebensqualität und solche Mittel seien grundsätzlich von der Versorgung durch die GKV ausgeschlossen, so das Gericht.

Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft zeigte sich über das Urteil enttäuscht. Bundesgeschäftsführerin Dorothea Pitschnau-Michel wies darauf hin, dass an MS Erkrankte vielfältige Einschränkungen hinnehmen müssten, die sehr belastend für sie seien und dass man Geschlechtsverkehr deshalb durchaus als „beziehungsstabilisierendes Element“ gelten lassen könne. Auch Ilja Seifert, der Vorsitzende des Allgemeinen Behindertenverbands in Deutschland reagierte „maßlos enttäuscht“ und bewertet das Urteil als „herben Rückschlag“.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kassenärzte wollen mehr Geld Droht nun auch ein Streik unter den Kassenärzten? Nach den Krankenhausärzten fordern jetzt auch die Kassenärzte mehr Geld. Ärzte fordern im Rahmen der Gesundheitsreform mindestens 20 Prozent höhere Honorare bis Anfang 2009. Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Andreas Köhler, beziffert die Mehrkosten auf 4,5 bis 5 Milliarden Euro. Er verlangt den kompletten Wegfall der Budgetierung für ärztliche Leistungen. Dafür standen zuletzt 23,1 Milliarden Euro bereit. Die KBV legte am Montag zur Gesundheitsreform ein eigenes Honorarkonzept vor. Koalitionsspitzen hatten sic...
Gesundheitssystem durch Kassenfusionen in Gefahr Gesundheitsexperten sind angesichts der steigenden Anzahl von Krankenkassenfusionen besorgt, sie befürchten einen Kollaps des Gesundheitssystems. Letzte Woche warnte der Chef des Bundesverbands der Innungskrankenkassen, Rolf Stuppardt, in der "Frankfurter Rundschau" davor, dass die Fusionen "viel zu wenig mit gesundheitsökonomischen Zielen zu tun" hätten und vielmehr das Ziel verfolgen, dass sie nach einer Fusion zu groß seien, um sang- und klanglos unterzugehen. Experten befürchten, dass dem Gesundheitssystem etwas ähnliches drohen könne wie den Banken in der Finanzkrise. Dass sie durch Fusi...
Werden Privatpatienten bei Organtransplantationen bevorzugt? Medienberichten zurfolge hat sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wodarg dahingehend geäußert, dass Privatversicherte bei der Vergabe von Spenderorganen für eine Organ-Transplantation bevorzugt behandelt werden würden. Diese Behauptung weist der Verband der privaten Krankenversicherung strikt als falsch zurück und erklärt, dass es in Deutschland klare Regeln über die Vergabe der Spenderorgane gibt. Diese Regeln sind völlig unabhängig von dem Versicherungsstatus des Patienten, es gibt also definitiv keine Bevorzugung von Privatpatienten. Dem stimmte auch das Bundesgesundheitsministerium...
Neue Gesundheitsreform: Was sich ändert Am 01.04.07 tritt die neue Gesundheitsreform in Kraft, aber was und für wen ändert sich nun genau was? Hierzu haben wir in unserer neuen Kategorie: Versicherung Tipps mal einen ausführlichen Artikel zu den Änderungen mit der neuen Gesundheitsreform für Sie verfasst. Es gibt einige gravierende Änderungen mit der neuen Reform über die sich sich auf jeden Fall informieren sollten. So muss z.B. ab dem 01.01.09 jeder Bürger krankenversichert sein, es besteht also ab 2009 dann eine Krankenversicherungsplicht. Zum ganzen Artikel: Gesundheitsreform Änderungen
Kassenpatienten warten länger Einer Studie der AOK nach, müssen Kassenpatienten beim Arztbesuch deutlich länger warten als Privatversicherte Patienten. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) sah darin ihre kritische Einschätzung des Sachverhalts bestätigt, den schon letztes Jahr machte sie auf diesen Umstand aufmerksam, wofür sie am Ende sogar noch beschimpft wurde. Sogar bei akuten Beschwerden musste gemäß der AOK-Studie jeder vierte gesetzlich Versicherte (25,3 Prozent) mindestens zwei Wochen auf einen Termin bei einem niedergelassenen Arzt warten. Zum Vergleich: Bei Privatversicherten waren es nur 7,8 Prozent d...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)