Neuer Ratgeber „Geldanlage für Fleißige“ der Stiftung Warentest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Neuer Ratgeber „Geldanlage für Fleißige“ der Stiftung Warentest

Wer Geld anlegen will, hat die Qual der Wahl zwischen tausenden Finanzprodukten und jeder Bankberater und freier Dienstleister rät zu etwas anderem. Als Laie ist es fast unmöglich, einen Überblick zu bekommen. Dabei ist es vor allem wichtig, die Anlageform zu finden, die zu den individuellen Zielen und dem persönlichen Sicherheitsbedürfnis und der eigenen Risikobereitschaft passt.

Als Hilfe bei der Auswahl von Geldanlageprodukten hat die Stiftung Warentest einen neuen Ratgeber veröffentlicht, der ab heute (13. März 2012) im Handel erhältlich ist. Der Ratgeber „Geldanlage für Fleißige“ erklärt, was bei einem guten Investment wichtig ist und worauf man achten sollte, wenn man einen „gesunden Mix aus Sicherheit, Rendite und Kapitalverfügbarkeit“ erhalten möchte.

Mit den im Titel genannten „Fleißigen“ sind jedoch keineswegs Anleger gemeint, die sich mehrmals täglich über die aktuellen Börsenkurse informieren oder ihr Anlageportfolio checken müssen. Vielmehr ist mit dem Fleiß gemeint, dass sie sich genau überlegen, welche Anlagestrategie sie langfristig verfolgen möchten und welche Anlageprodukte so überhaupt zu ihnen passen. Im Ratgeber werden alle Anlagemöglichkeiten ausführlich erklärt, so dass jeder Anleger diese auf die eigenen Bedürfnisse und Wünsche zuschneiden kann, um eine für ihn optimale Depot-Mischung zu bekommen.

Der Ratgeber richtet sich explizit an Laien, die kein Vorwissen haben und die sich – unabhängig von Bankberatern und Portfoliomanagern – eine Meinung bilden möchten. Er kostet 16,90 Euro und kann auch direkt bei der Stiftung Warentest online bestellt werden.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Neuer Ratgeber „Geldanlage für Fleißige“ der Stiftung Warentest
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Schadenersatz wegen verschwiegener Kick-Back-Zahlungen Die Stiftung Warentest weist auf ein bahnbrechendes Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart hin, mit dem einer Anlegerin einen Schadenersatz wegen Kick-Back-Zahlungen zugesprochen wurde (Az.: 9 U 129/10). Im konkreten Fall ging es um eine Anlegerin, die auf den Rat der Kreissparkasse Tübingen hin, im Frühjahr des Jahres 2000 Anteile an einem Deka-Fonds für umgerechnet gut 23.000 Euro gekauft hatte. Was die Anlegerin nicht wusste: Der Fondsanbieter zahlte einen erheblichen Teil des berechneten Ausgabeaufschlags und der Verwaltungsgebühr an die Sparkasse zurück. Über solche sogenannten Kick-bac...
Anleger sind in Sorge – was ist mit der Apple-Aktie los? Es waren recht turbulente Tage für die Aktie von Apple, besonders für die erfolggewohnten Anleger, die sich bisher immer auf die Aktie des Technologieriesen verlassen konnten. Seit sehr langer Zeit rutschte die Apple-Aktie wieder in den negativen Bereich, aber es geht mittlerweile wieder aufwärts. Aber was hat dieser Zick-Zack-Kurs der Aktie zu bedeuten? Es könnte am neuen iPhone liegen, das Apple im Jubiläumsjahr auf den Markt bringen will. Die Rufe werden lauter Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten im vergangenen November waren die Börsen stets guter Stimmung, und die Appl...
Konflikt lässt die Börsen beben Der Ton zwischen den USA und Nordkorea wird schärfer, es werden Beleidigungen ausgetauscht und wüste Drohungen ausgestoßen. Nordkorea droht damit, Raketen auf die Pazifikinsel Guam abzufeuern, die USA reagieren auf diese Drohung mit der Ankündigung, dass es daraufhin „Wut und Feuer“ geben werde, was die Welt so noch nicht gesehen hat. Der Konflikt zwischen den beiden Ländern hat mittlerweile auch die Börsen erreicht, denn der Dax will einfach nicht mehr steigen. Der Dax tritt auf der Stelle Der wüste Schlagabtausch zwischen Donald Trump und Kim Jong-un sorgt dafür, dass der Dax auf der S...
Bausparverträge können übertragen werden Der Bundesverband Deutscher Banken weist darauf hin, dass Bausparverträge auf Angehörige übertragen werden können, wenn Verbraucher ihren Vertrag selbst nicht einsetzen möchten. Grundsätzlich liegt es im Ermessen der Bausparkasse, einer Übertragung zuzustimmen, doch in der Regel haben Bausparkassen nichts dagegen, den Anspruch auf ein zinsloses Darlehen auf Angehörige zu übertragen. Voraussetzung für die Übertragung ist jedoch, dass der Angehörige, der den Anspruch übernehmen will, eine gute Bonität vorweisen kann. Als Angehörige werden nur direkte Familienmitglieder zugelassen, also Ehepartn...
Immobilienkredite so günstig wie nie Wer eine Immobilie bauen oder kaufen will, kann sich aktuell über besonders niedrige Zinsen für Immobilienkredite freuen. Bei einer Zinsbindung über 10 Jahre verlangen die günstigsten Banken derzeit nur 3% Zinsen im Jahr und selbst für eine Zinsbindung über 20 Jahre gibt es schon Angebote mit einem Zinssatz von 3,5%. Wie die Stiftung Warentest mitteilt, zahlen Bauherren und Wohnungskäufer aktuell nur noch halb so viele Zinsen wie sie es vor 10 Jahren tun mussten. Dennoch gibt es einige Tipps, die Immobilienkäufer beachten sollten. So sind die Unterschiede zwischen den Banken teilweise groß, h...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *