Neuer Ratgeber „Geldanlage für Fleißige“ der Stiftung Warentest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Neuer Ratgeber „Geldanlage für Fleißige“ der Stiftung Warentest

Wer Geld anlegen will, hat die Qual der Wahl zwischen tausenden Finanzprodukten und jeder Bankberater und freier Dienstleister rät zu etwas anderem. Als Laie ist es fast unmöglich, einen Überblick zu bekommen. Dabei ist es vor allem wichtig, die Anlageform zu finden, die zu den individuellen Zielen und dem persönlichen Sicherheitsbedürfnis und der eigenen Risikobereitschaft passt.

Als Hilfe bei der Auswahl von Geldanlageprodukten hat die Stiftung Warentest einen neuen Ratgeber veröffentlicht, der ab heute (13. März 2012) im Handel erhältlich ist. Der Ratgeber „Geldanlage für Fleißige“ erklärt, was bei einem guten Investment wichtig ist und worauf man achten sollte, wenn man einen „gesunden Mix aus Sicherheit, Rendite und Kapitalverfügbarkeit“ erhalten möchte.

Mit den im Titel genannten „Fleißigen“ sind jedoch keineswegs Anleger gemeint, die sich mehrmals täglich über die aktuellen Börsenkurse informieren oder ihr Anlageportfolio checken müssen. Vielmehr ist mit dem Fleiß gemeint, dass sie sich genau überlegen, welche Anlagestrategie sie langfristig verfolgen möchten und welche Anlageprodukte so überhaupt zu ihnen passen. Im Ratgeber werden alle Anlagemöglichkeiten ausführlich erklärt, so dass jeder Anleger diese auf die eigenen Bedürfnisse und Wünsche zuschneiden kann, um eine für ihn optimale Depot-Mischung zu bekommen.

Der Ratgeber richtet sich explizit an Laien, die kein Vorwissen haben und die sich – unabhängig von Bankberatern und Portfoliomanagern – eine Meinung bilden möchten. Er kostet 16,90 Euro und kann auch direkt bei der Stiftung Warentest online bestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Abbau des Staatsdefizits Positive Nachrichten hat der Bundesfinanzminister Peer Steinbrück zu verkünden. Aufgrund der guten Wirtschaftlage und des damit verbundenen Aufschwungs am Arbeitsmarkt, kann der Abbau des Defizits der öffentlichen Kassen beschleunigt werden. Steinbrück plant, das Staatsdefizit in diesem Jahr bereits auf 1,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu senken. Diesen Wert will Steinbrück noch diese Woche an die EU-Kommision als Zielsetzung melden. Rückblicken auf die vergangenen Jahre, wo Deutschland die EU Vorgaben von 3 % nicht einhalten konnte, ist dies eine sehr positive Entwicklung. Experten wa...
Bausparverträge können übertragen werden Der Bundesverband Deutscher Banken weist darauf hin, dass Bausparverträge auf Angehörige übertragen werden können, wenn Verbraucher ihren Vertrag selbst nicht einsetzen möchten. Grundsätzlich liegt es im Ermessen der Bausparkasse, einer Übertragung zuzustimmen, doch in der Regel haben Bausparkassen nichts dagegen, den Anspruch auf ein zinsloses Darlehen auf Angehörige zu übertragen. Voraussetzung für die Übertragung ist jedoch, dass der Angehörige, der den Anspruch übernehmen will, eine gute Bonität vorweisen kann. Als Angehörige werden nur direkte Familienmitglieder zugelassen, also Ehepartn...
Tagesgeld Zinsen und Festgeld Zinsen steigen wieder Private Anleger dürfen sich freuen, denn die Banken benötigen Geld. Lange wurden für Festgeld und für Tagesgeld nicht mehr so hohe Zinsen gezahlt wie derzeit. Die unterschiedlichen Anbieter liefern sich dabei einen harten Wettbewerb. Die besten Konditionen fürs Tagesgeld kann man derzeit bei den Direktbanken beobachten. Hier sind Zinserträge von bis zu 2,75 % möglich. Beim Tagesgeld hat der Anleger dabei den Vorteil, dass er über sein Geld ständig verfügen kann und trotzdem vergleichsweise hohe Zinserträge hat. Beim Festgeld liegen die besten Zinssätze im Bereich von bis zu 4 %. Dafür ist ...
Sicherheit hat bei Geldanlage höchste Priorität Aus Angst vor den Folgen der Staatsschuldenkrise hat die Sicherheit bei der Geldanlage für viele Deutsche inzwischen die höchste Priorität. Wie der Bundesverband Deutscher Banken meldete, sind die Deutschen bei der Auswahl ihrer Geldanlagen "mehr denn je" auf Sicherheit bedacht. Dies zeige sich darin, dass sie mit 1.928 Milliarden Euro "gut 40% des Geldvermögens als Spar-, Sicht-, Termineinlagen und Bargeld" halten (Stand: Ende 2011) - so viel wie nie zuvor. Die Geldanlagen bei (vor allem Lebens-)Versicherungen einschließlich Pensionskassen, Pensionsfonds und berufsständischen Versorgungswerke...
Daimler trennt sich von Chrysler Es war der große Traum von Ex-Daimler-Chef Jürgen Schrempp von einer Welt-AG. Dieser Traum ist nun endgültig geplatzt. Nachdem bereits die Firmenzusammenschlüsse mit dem koreanischen Fahrzeughersteller Hyundai und dem japanischen Mitsubishi gescheitert waren, gab Daimler jetzt auch die Trennung von Chrysler bekannt. Bei den drei Zusammenschlüssen immense Summen an Geld vernichtet. Nach dem Zusammenschluss von Daimler und Chrysler fielen nicht nur die Aktienkurse, auch die Gewinne und die Margen wurden immer geringer anstatt höher. Nach dem Zusammenschluss fiel die Aktie von Anfangs Euro 60 a...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)