Verbraucherschutz erfolgreich bei Rechtsschutzversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > Verbraucherschutz erfolgreich bei Rechtsschutzversicherung

Bereits seit mehreren Jahren kämpft die Verbraucherzentrale Hamburg gegen umstrittene Klauseln in den Geschäftsbedingungen von Rechtsschutzversicherungen. Grund: Viele Rechtsschutzversicherer verweigern bei arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen die Kostenübernahme, wenn der Versicherte sich auf eine Verhandlung mit dem Arbeitgeber über eine außergerichtliche Einigung eingelassen hat. Die Versicherer begründen ihre Weigerung damit, dass ein gerichtliches Verfahren „die Kosten unnötig erhöht“ oder dadurch „ihre Erstattung“ erschwert“ sei.

Die Verbraucherzentrale bewertet dies als problematisch, denn ihrer Ansicht nach werden die Kosten durch solche Klauseln erhöht und die Chancen auf eine Kostenerstattung von der Gegenseite verringert. Insgesamt sind die entsprechenden Klauseln in den Verträgen viel zu vage und wenig eindeutig, so die Kritik der Verbraucherschützer.

Es wurden 19 Abmahnungen an alle wichtigen Rechtsschutzversicherer verschickt, in denen sie dazu aufgefordert wurden, ihre Verträge auf Eindeutigkeit und Transparenz hin zu verbessern. Als niemand reagierte, zog die Verbraucherzentrale vor Gericht. Mit einer Ausnahme erklärten alle Landgerichte die betroffenen Klauseln für unwirksam, nach der erfolgten Revision gaben inzwischen schon 6 Oberlandesgerichte den Verbraucherschützern recht. Endgültig abgeschlossen ist das Verfahren gegen die drei Versicherer Auxilia, HDI und Mecklenburgische, die einlenkten, bevor ihre Fälle vor den Bundesgerichtshof gekommen sind.

Die Stiftung Warentest empfiehlt allen Versicherten, deren Rechtsschutzversicherung die Leistung mit den genannten Argumenten verweigert, rechtliche Schritte anzudrohen und auf die Urteile zu verweisen, die von der Verbraucherzentrale Hamburg bereits erfolgreich erstritten worden sind. Sollte die Versicherung dann noch immer nicht zahlen wollten, sollte man einen Rechtsanwalt beauftragen, der Erfahrungen im Versicherungsrecht hat.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rechtsschutzversicherung gewinnt an Bedeutung Ca. 15 Prozent aller Bundesbürger halten eine Rechtsschutzversicherung für unverzichtbar. 64 Prozent halten den Besitz einer solchen Versicherung für wichtig. Im Vergleich zum Jahr 2005 hat die Wahrnehmung und die Bedeutung der Versicherung damit zugenommen. Besonders die mittlere Altersgruppe von 30 – 59 Jahren legt Wert auf diese Art der Absicherung. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf Rechtsstreitigkeiten gelegt. Der Anteil der Bundesbürger, die eine Rechtsschutzversicherung für überflüssig halten, ist mit 11 Prozent verhältnismäßig gering. Rund 2 von 5 Bundesbürgern besitzen eine ode...
BVG stärkt Rechtsschutz von Anwohnern gegen Atommüll-Transporte Am letzten Donnerstag hob das Bundesverfassungsgericht zwei Urteile des niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts auf, das die Berufung von zwei Bürgern, als unzulässig abgewiesen hatte. Die beiden Bürger aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg hatten gegen einen Castor-Transport geklagt, hatten vor dem Verwaltungsgericht jedoch keinen Erfolg. Anders als das Oberverwaltungsgericht erklärten die Karlsruher Richter, dass eine inhaltliche Überprüfung des spezifischen Gefährdungspotentials bei der Beförderung von Kernbrennstoffen erfolgen müssen. Anwohner, die unmittelbar an einer Transportstrecke f...
Extras bei der Rechtsschutzversicherung Ob Beruf, Verkehr oder Nachbarschaftsstreit – die Gründe für den Gang zum Anwalt können vielfältig sein. Um in diesem Fall das finanzielle Risiko überschaubar zu halten, schließen viele Menschen eine Rechtsschutzversicherung ab. Wann genau die Versicherung zahlt und wann nicht, das ist in den Vertragsbedingungen geregelt. In jedem Fall muss der Versicherte immer zunächst eine Zusage zur Kostenübernahme einholen, ehe er einen Anwalt beauftragt. Wenn ausreichende Erfolgschancen bestehen, wird die Rechtsschutzversicherung in der Regel ihr Einverständnis geben. Sollte das einmal nicht der Fall s...
Rechtsschutz verliert gegen Lehman-Opfer Eine Geschädigte der insolventen Bank Lehman Brothers hat den bundesweit ersten Prozess gegen eine Rechtsschutzversicherung im Fall Lehman gewonnen. Die Rechtsanwältin Uta Deuber von der Düsseldorfer Kanzlei MZS (spezialisiert auf Kapitalmarkt- und Anlagerecht) hatte für ihre Mandantin Klage gegen den Versicherer NRV eingereicht, weil dieser die Anwaltskosten im Rechtsstreit über Lehman-Zertifikate nicht übernehmen wollte. Laut der Anwältin hatte ihre Mandantin für etwa 4000 Euro Lehman-Zertifikate gekauft und die Bank nach dem Lehman-Zusammenbruch verklagt. Die NRV weigerte sich die Anwaltsko...
Achtung Wartezeiten! Beim Abschluss eines Versicherungsvertrages sollte man daran denken, dass der Versicherungsschutz nicht automatisch sofort und in vollem Umfang besteht. Oftmals ist dieser in den ersten Monaten oder Jahren nach Versicherungsbeginn eingeschränkt, vor allem in der Kranken- und Rechtsschutzversicherung sind Wartezeiten üblich. Mit dieser Regelung wollen Versicherungen vermeiden, dass Verträge abgeschlossen werden, weil aktuell oder in absehbarer Zeit ein Schaden vorliegt. Bei der privaten Krankenversicherung sind die Wartezeiten vor allem bei Zusatzversicherungen die Regel. Diese betragen oft ac...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)