Kein Versicherungsschutz bei gefährlichen Sexualpraktiken » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Haftpflichtversicherung > Kein Versicherungsschutz bei gefährlichen Sexualpraktiken

Wer gefährliche Sexualpraktiken ausübt, muss damit rechnen, dass er den Versicherungsschutz seiner Haftpflichtversicherung verliert, wenn es zu einem Unfall kommt. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm hervor, auf das auch die Fachzeitschrift „recht und schaden“ im November letzten Jahres hinwies (Az.: I-20 U 10/11).

Im konkreten Fall hatte ein Mann seine Partnerin zur sexuellen Stimulation mit einem Gürtel gewürgt, bis sie bewusstlos wurde. Die Frau musste sich anschließend in ärztliche Behandlung begeben und verlangte von dem Mann Schadenersatz. Der Mann informierte seine Haftpflichtversicherung über den Vorfall, die jedoch eine Kostenübernahme ablehnte.

Das Gericht befand die Leistungsverweigerung für rechtmäßig, da die hier ausgeübten Sexualpraktiken als eine „ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigung“ angesehen werden können. Sie fielen deutlich aus dem Rahmen und sind auch objektiv betrachtet als gefährlich einzustufen. Die Haftpflichtversicherung darf in solchen Fällen ausdrücklich den Versicherungsschutz zurücknehmen. Dabei spiele es auch keine Rolle, ob der Mann bei der Ausübung riskanter Sex-Praktiken seine Partnerin versehentlich oder bewusst geschädigt habe, so das Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Haftpflichtversicherung und Aufsichtspflicht So oder ähnlich kommt es täglich in Deutschland vor: Die Mutter gibt die Kinder zum Spielen zu ihrer Freundin. Dort ruiniert das Kind nun unbeaufsichtigt mit Saft oder Cola den Teppich der Freundin. In solchen Fällen wird gerne mal bei der Haftpflichtversicherung geschwindelt. Das wäre gar nicht nötig, denn die Versicherung der Freundin muss in solchen Fällen für den Schaden aufkommen. Grund: Die Freundin hat ihre Aufsichtspflicht verletzt und muss deshalb auch für den durch die Kinder verursachten Schaden aufkommen. Vor dem Gesetzt gilt: Wer anderen einen Schaden zufügt, der muss auch dafür a...
Was deckt eine Wintersport-Versicherung ab? Der Sommer geht zu Ende, der Herbst steht vor der Tür und bis zum Winter ist es dann auch nicht mehr lange hin. Für viele ist der Winter nicht nur die kalte Jahreszeit, sonders es ist auch die Zeit um in den Wintersport zu fahren. Nun ist Skifahren zwar ein sehr schöner Sport und der Winterurlaub damit ein echter Aktivurlaub. Ganz ohne Risiko ist dieser Sport allerdings auch nicht. Viele Wintersportler ist nicht bekannt, dass man das Risiko im Skiurlaub durch eine Versicherung abdecken kann. Damit werden zwar keine gesundheitlichen Schäden verhindert, aber finanzielle Verluste können reduz...
Gefährliche Übergangszeit für Berufsanfänger Während der gesamten Ausbildungszeit sind Kinder und Jugendliche über die private Haftpflichtversicherung der Eltern im Rahmen der Familiendeckung versichert. Sobald das Ausbildungsverhältnis jedoch endet, was zumeist unmittelbar nach der Prüfung der Fall ist, endet auch der Versicherungsschutz. Hier müssen die Azubis sich bereit frühzeitig kümmern, ansonsten ist kein Schutz mehr gegeben. Dieser tückische Zustand kann immer bei Überbrückungszeiten entstehen. Zum Beispiel dann, wenn das Kind erst einige Zeit nach der Schule mit dem Studium beginnt oder einen Auslandsaufenthalt zwischen zwei Abs...
Haftpflichtversicherer erhöhen die Preise Wie der Verein Geld und Verbraucher (GVI) in Heilbronn mitteilte, erhöhen manche Haftpflichtversicherer zum 1. Juli ihre Preise. Bei einigen Anbietern steigen die Versicherungsbeiträge demnach um bis zu 5%. Jedes Jahr berechnen unabhängige Treuhänder einen Durchschnittswert aller Zahlungen der Haftpflichtversicherer. Wenn dieser Wert höher ist als im Vorjahr, dürfen die Anbieter ihre Beiträge erhöhen. Deshalb ist in diesem Jahr eine Beitragserhöhung um 5% denkbar. Allerdings haben einige Versicherer bereits angekündigt, auf eine Beitragserhöhung zu verzichten. Der Verein weist darauf hin, d...
Für Paare reicht eine Haftpflichtversicherung In der Liste der wichtigsten Versicherungen, die jeder haben sollte, steht neben der Krankenversicherung die private Haftpflichtversicherung ganz oben. Sie springt dann ein, wenn der Versicherte für Schäden haften muss. Teuer wird es vor allem dann, wenn es um Personenschäden geht. Schmerzensgeld– oder gar dauerhafte Rentenzahlungen (wenn der Versicherte die Erwerbsunfähigkeit eines anderen verschuldet hat) können für den Verursacher den finanziellen Ruin bedeuten, wenn er nicht über eine Haftpflichtversicherung verfügt. Denn Zahlungen in sechs- oder gar siebenstelliger Höhe bedeuten lebenslan...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)